Welches Vitamin Durch Sonne?

Welches Vitamin Durch Sonne
Der grösste Teil des vom Menschen benötigten Vitamin D produziert der menschliche Körper selber in der Haut mit Hilfe des ultravioletten Anteils (UV) der Sonnenstrahlung.

Welche Körperstelle nimmt am besten Vitamin D auf?

Das Duschgel am ganzen Körper. Arme, Bauch, Beine und Rücken sollten lediglich mit Wasser in Berührung kommen. Helle Hauttypen nehmen mehr UVB-Strahlung auf als dunkle Hauttypen. Durchschnittlich sind 10 Minuten ausreichend, die mit möglichst wenig Kleidung am Körper genossen werden sollten.

Ist Vitamin D und D3 das gleiche?

Was ist Vitamin D und welche Funktionen hat es im Körper? – Vitamin D ist der übergeordnete Begriff für eine Gruppe fettlöslicher Vitamine, die Calciferole. Zu den wichtigsten Formen gehören Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol).

  1. Die bekannteste Funktion von Vitamin D ist die Beteiligung am Knochenstoffwechsel.
  2. So fördert Vitamin D unter anderem die Aufnahme (Resorption) von Calcium und Phosphat aus dem Darm sowie ihren Einbau in den Knochen.
  3. Es nimmt damit eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung ein.
  4. Darüber hinaus ist Vitamin D an weiteren Stoffwechselvorgängen, bei der Bildung von Proteinen beziehungsweise der Steuerung einer Vielzahl von Genen beteiligt.

Dies ließ in den vergangenen Jahren die Vermutung zu, dass Zusammenhänge zwischen der Vitamin-D-Versorgung und chronischen Krankheiten bestehen und damit gleichzeitig neue Präventionsmöglichkeiten entdeckt werden könnten. Im Hinblick auf Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2 sowie kardiovaskulären und Krebskrankheiten konnten zwar Zusammenhänge in Beobachtungsstudien gefunden werden, bislang jedoch keine Beweise für kausale Beziehungen.

Was passiert bei zu wenig Vitamin D?

Zu wenig Sonnenlicht führt am häufigsten zu einem Vitamin-D-Mangel. Manche Erkrankungen können auch diesen Mangel verursachen.

Die häufigste Ursache ist ein Mangel an Sonnenlicht. Doch auch bestimmte Krankheiten können einen Mangel an Vitamin D verursachen. Bei unzureichender Versorgung mit Vitamin D kommt es zu Muskel- und Knochenschwäche mit Schmerzen. Bei Säuglingen entwickelt sich Rachitis: Der Schädel ist weich, die Knochen wachsen nicht normal, die Säuglinge beginnen mit Verzögerungen zu sitzen und zu krabbeln. Zur Bestätigung der Diagnose werden Bluttests, manchmal auch Röntgenaufnahmen durchgeführt. Stillkinder sollten von Geburt an Vitamin-D-Präparate erhalten, da Muttermilch nur wenig davon enthält. Oral eingenommene oder injizierte Vitamin-D-Präparate ermöglichen normalerweise eine vollständige Erholung.

Vitamin D existiert in zwei für die Ernährung wichtigen Formen:

Vitamin D2 (Ergocalciferol): Diese Form wird aus Pflanzen und Hefevorstufen synthetisiert. Sie wird in der Regel auch in hochdosierten Ergänzungspräparaten verwendet. Vitamin D3 (Cholecalciferol): Diese Form ist Vitamin D in seiner aktivsten Form. Es wird in der Haut gebildet, wenn sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die häufigste Lebensmittelquelle sind angereicherte Nahrungsmittel, hauptsächlich Getreide- und Milchprodukte. Vitamin D kommt auch in Lebertran, fettem Fisch, Eigelb und Leber vor.

Vitamin D wird hauptsächlich in der Leber gespeichert. Vitamin D2 und D3 sind im Körper nicht aktiv. Beide Formen müssen von der Leber und den Nieren in eine aktive Form umgewandelt (verstoffwechselt) werden, das aktive Vitamin D oder Calcitriol, Diese aktive Form fördert die Resorption von Kalzium und Phosphor aus dem Darm.

  • Die Mineralstoffe Kalzium und Phosphor werden in die Knochen eingebaut, um sie zu stärken und zu verdichten.
  • Dieser Prozess wird als „Mineralisierung» bezeichnet.
  • Calcitriol ist somit notwendig für Bildung, Wachstum und Reparatur von Knochen.
  • Vitamin D kann zur Behandlung von Schuppenflechte ( Psoriasis Schuppenflechte Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische, rezidivierende Krankheit, die einen oder mehrere Flecken (Plaques) mit silbrigen Schuppen und einer deutlichen Abgrenzung zwischen den Herden.

Erfahren Sie mehr ), Schilddrüsenunterfunktion ( Hypoparathyreoidismus Hypoparathyreoidismus Hypoparathyreoidismus ist ein Mangel an Parathormon (PTH), der häufig durch eine Autoimmunerkrankung, eine behandlungsbedingte Schädigung der Nebenschilddrüsen oder die Entfernung der Drüsen.

  • Erfahren Sie mehr ) und renaler Osteodystrophie Chronische Nierenerkrankung Bei einer chronischen Nierenerkrankung schreitet die Abnahme der Nierenfunktion über Monate bis Jahre langsam fort, und die Fähigkeit der Niere, Stoffwechselabbauprodukte aus dem Blut zu filtern.
  • Erfahren Sie mehr eingesetzt werden.

Vitamin D hat keine Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Leukämie und Brust-, Prostata-, Darm- oder anderen Krebsarten gezeigt. Eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung kann eine Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankung weder wirksam behandeln noch verhindern.

Ebenso wenig verhindert sie Brüche oder Stürze. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass die Einnahme empfohlener Tagesmengen von Vitamin D und Kalzium in Kombination das Risiko für Frakturen und Stürze bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel reduziert. Der Bedarf für Vitamin D steigt mit zunehmendem Alter.

Ein Vitamin-D-Mangel ist weltweit verbreitet. Bei vorliegendem Vitamin-D-Mangel resorbiert der Körper weniger Kalzium und Phosphat. Da dann nicht ausreichend Kalzium und Phosphat zur Verfügung stehen, um gesunde Knochen aufrechtzuerhalten, kann sich der Vitamin-D-Mangel in einer Knochenkrankheit namens Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen äußern.

  • Bei Osteomalazie nimmt der Körper nicht ausreichend Kalzium und andere Mineralstoffe in den Knochen auf, was zu brüchigen Knochen führt.
  • Ein Vitamin-D-Mangel tritt in der Regel bei Personen auf, die selten in die Sonne kommen und nicht ausreichend Vitamin D über die Nahrung aufnehmen.
  • Natürliche, nicht angereicherte Lebensmittel liefern allein selten ausreichend Vitamin D, um einem Mangel vorzubeugen.

Mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel und Ergänzungspräparate können bei unzureichendem Sonnenlicht einen Mangel verhindern. Die häufigste Ursache für einen Vitamin-D-Mangel ist: Daher tritt ein Vitamin-D-Mangel meist bei Personen auf, die nicht viel Zeit im Freien verbringen: ältere Menschen und Menschen, die in Einrichtungen wie Pflegeheimen leben.

Der Mangel kann auch in Wintern nördlicher und südlicher Breitengrade oder bei Personen wie muslimischen Frauen auftreten, die ihren Körper ständig bedeckt halten. Da Muttermilch nur kleine Mengen von Vitamin D enthält, besteht für Stillkinder, die nicht ausreichend in Kontakt mit Sonnenlicht kommen, das Risiko eines Mangels und letztlich einer Erkrankung an Rachitis.

Experten empfehlen, Arme und Beine oder das Gesicht, die Arme und die Hände mindestens 3 Mal pro Woche 5 bis 15 Minuten lang direktem Sonnenlicht auszusetzen. Jedoch brauchen Menschen, die beispielsweise eine dunklere Haut haben oder älter sind, mehr Sonnenlicht.

Die Haut bildet bei einer bestimmten Gruppe von Menschen als Reaktion auf Sonnenlicht weniger Vitamin D. Zu dieser Gruppe gehören dunkelhäutige Menschen, ältere Menschen und Anwender von Sonnencremes.

Ein Vitamin-D-Mangel kann bei Menschen jeden Alters Muskel- und Knochenschmerzen sowie Schwäche verursachen. Bei sehr kleinen Säuglingen, die unter Rachitis leiden, kann der gesamte Schädelknochen sehr weich sein. Ältere Säuglinge brauchen unter Umständen sehr lange, bis sie sitzen und krabbeln; die Fugen zwischen den Schädelknochen (Fontanellen) schließen sich nur langsam.

  • Älteren Kindern und Jugendlichen bereitet das Gehen Schmerzen.
  • Ein schwerer Vitamin-D-Mangel kann O-Beine oder X-Beine verursachen.
  • Die Beckenknochen können abflachen und bei Mädchen den Geburtskanal verengen.
  • Bei Erwachsenen werden die Knochen, vor allem die Wirbelsäule, das Becken und die Beine, schwach.

Die betroffenen Bereiche sind manchmal berührungsempfindlich, und es kann zu Knochenbrüchen (Frakturen) kommen.

Bluttests Manchmal Röntgenaufnahmen

Ärzte hegen bei folgenden Personen einen Verdacht auf Vitamin-D-Mangel:

Patienten, die sich nach eigenen Angaben schlecht ernähren oder zu wenig in die Sonne gehen Neugeborene mit Tetanie (eine Art von Muskelspasmen) Kinder mit Anzeichen für eine Rachitis Ältere Erwachsene, besonders mit geringerer Knochendichte (z.B. bei Osteoporose) oder Knochenbrüchen

Vitamin-D-Bluttests können den Mangel bestätigen. Die Kalzium- und Phosphatspiegel werden gemessen. Die Spiegel anderer Substanzen können gemessen werden, um andere Ursachen für eine niedrigere Knochendichte auszuschließen. Es können Röntgenaufnahmen gemacht werden.

Die charakteristischen Veränderungen im Knochen sind auf den Röntgenbildern zu erkennen, bevor Symptome auftreten. Die Diagnose einer Rachitis oder Osteomalazie aufgrund von Vitamin-D-Mangel stützt sich auf die Symptome, auf das charakteristische Bild der Knochen in den Röntgenaufnahmen und den Nachweis zu geringer Mengen an Vitamin D im Blut.

Viele Menschen müssen Vitamin-D-Ergänzungspräparate einnehmen. Es ist teilweise schwierig, sich in ausreichendem Maß Sonnenlicht auszusetzen, da die Haut ja auch vor UV-Strahlung geschützt werden muss. Natürliche Lebensmittel enthalten selten genügend Vitamin D, um einen Mangel an Sonnenlicht zu kompensieren.

Vitamin-D-Ergänzungspräparate sind besonders wichtig für Menschen mit einem Risiko für einen Mangel, zum Beispiel ältere, ans Haus gefesselte oder in Pflegeeinrichtungen lebende Menschen. Um einen Mangel auszugleichen, sollten ältere Menschen gewöhnlich täglich 20 Mikrogramm (800 Einheiten) Vitamin D aus Ergänzungspräparaten einnehmen.

Selten werden höhere Dosen benötigt. Im Handel erhältliche Milch, nicht jedoch Käse oder Joghurt, ist in den USA und in Kanada mit Vitamin D angereichert. Zahlreiche andere Länder reichern Milch nicht mit Vitamin D an. Auch Frühstückszerealien sind teilweise angereichert.

Vitamin-D-Nahrungsergänzungspräparate Manchmal Kalzium- und Phosphatpräparate

Die Behandlung mit Vitamin D besteht in der täglichen oralen Einnahme von hochdosiertem Vitamin D über etwa 1 Monat. Nach 1 Monat wird die Dosis in der Regel langsam auf die übliche empfohlene Dosis reduziert. Im Falle von auftretenden Muskelkrämpfen oder bei Verdacht auf Kalziummangel werden auch Kalziumpräparate verabreicht.

Ihr Bedarf ist höher als derjenige jüngerer Menschen. Sie verbringen oft weniger Zeit draußen, sind daher zu wenig Sonnenlicht ausgesetzt. Das kann daran liegen, dass sie an das Haus gefesselt sind, in Pflegeeinrichtungen leben oder lange Zeit im Krankenhaus bleiben müssen. Wenn sie sich im Sonnenlicht aufhalten, bildet die Haut älterer Menschen nicht mehr so viel Vitamin D. Es ist möglich, dass sie so wenig Vitamin D in der Nahrung verzehren, dass auch beispielsweise mit 10 Mikrogramm (400 Einheiten) pro Tag niedrig dosierte Vitamin-D-Ergänzungen den Mangel nicht verhindern können. Sie leiden unter Krankheiten oder nehmen Medikamente ein, die den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinflussen.

Ältere Menschen sollten täglich 20 Mikrogramm (800 Einheiten) Vitamin D einnehmen, um ihre Knochen gesund zu halten. Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass Vitamin D Krebs oder anderen Krankheiten vorbeugt oder Stürze bei älteren Menschen verhindert.

Was ist die Aufgabe von Vitamin D?

RKI – Navigation – Was ist Vitamin D und welche Funktionen hat es im Körper? Vitamin D ist der übergeordnete Begriff für eine Gruppe fettlöslicher Vitamine, die Calciferole. Zu den wichtigsten Formen gehören Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol).

  • Die bekannteste Funktion von Vitamin D ist die Beteiligung am Knochenstoffwechsel.
  • So fördert Vitamin D unter anderem die Aufnahme (Resorption) von Calcium und Phosphat aus dem Darm sowie ihren Einbau in den Knochen.
  • Es nimmt damit eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung ein.
  • Darüber hinaus ist Vitamin D an weiteren Stoffwechselvorgängen, bei der Bildung von Proteinen beziehungsweise der Steuerung einer Vielzahl von Genen beteiligt.

Dies ließ in den vergangenen Jahren die Vermutung zu, dass Zusammenhänge zwischen der Vitamin-D-Versorgung und chronischen Krankheiten bestehen und damit gleichzeitig neue Präventionsmöglichkeiten entdeckt werden könnten. Im Hinblick auf Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2 sowie kardiovaskulären und Krebskrankheiten konnten zwar Zusammenhänge in Beobachtungsstudien gefunden werden, bislang jedoch keine Beweise für kausale Beziehungen.

Was ist ein Vitamin D Räuber?

Zu nennen sind hier beispielsweise Antiepileptika, Glukokortikoide oder auch bestimmte HIV-Medikamente. Diese Arzneimittel drosseln z.B. die körpereigene Bildung des Sonnenvitamins oder setzen die Aufnahme von Vitamin D aus der Nahrung herab. Das Risiko für eine Unterversorgung ist entsprechend erhöht.

Wie lange dauert es bis der Vitamin D Speicher voll ist?

Wie lange dauert es einen Vitamin D Mangel zu beheben? Je nachdem wie leer die Vitamin D Speicher sind, dauert es länger oder kürzer bis ein Vitamin D Mangel behoben ist. Zusätzlich hängt es von den Präparaten ab, mit denen du den Mangel beheben möchtest.

  • Doch auch über die Sonne kannst du Vitamin D aufnehmen.
  • Erfahre hier, wie lange es dauert, bis dein Vitamin D Mangel behoben ist.
  • Liegt ein starker Vitamin D Mangel vor, können hochdosierte Vitamin D Präparate den Körperspeicher in 10-14 Tagen wieder auffüllen,
  • Dafür werden Präparate mit sehr hoher Dosierung für kurze Zeit eingenommen.

Anschließend kommt es zur Erhaltungstherapie : Mit einer niedrigeren Tagesdosis (meist 1.000 I.E.) soll der angestrebte Wert erhalten bleiben. Nach ca.3 Monaten kann ein ermitteln, wie gut die Speicher wieder gefüllt sind und ob ein Mangel schon behoben ist.

  1. Wie hoch die Anfangsdosis zum Auffüllen der Speicher sein soll, findest du mit einem heraus.
  2. Dafür musst du deinen Vitamin D Status kennen, den du beim Arzt oder ermitteln kannst.
  3. Achtung: Bevor du überhaupt zu Vitamin D Präparaten greifst, solltest du deinen Vitamin D Blutwert messen.
  4. So kannst du die Dosierung genau anpassen und deinen Vitamin D Mangel gezielt beheben.

Wichtig beim Beheben von einem Vitamin D Mangel und damit auch für die Dauer der Therapie ist die Qualität der gewählten Vitamin D Präparate, Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Dosis an. Für eine schnelle und gute Wirkung von Vitamin D, wählst du am besten,

  • Diese aktive Form von Vitamin D wird am besten vom Körper aufgenommen und durch die Tropfen sind sie sowohl für die Auffüll-, als auch für die Erhaltungstherapie optimal dosierbar,
  • Damit Vitamin D noch schneller wirkt, solltest du auf wichtige Kofaktoren wie K2 und MCT-Öl achten.
  • Sind bereits mit diesen Kofaktoren kombiniert.

K2 ist wichtig, damit deine Gefäße nicht verkalken, Die erhöhte Zufuhr von Vitamin D hat den Effekt, dass mehr Calcium aus der Nahrung aufgenommen wird. Ohne ausreichend K2, kann der Mineralstoff nicht richtig verwertet werden und deine Blutgefäße können verstopfen. Welches Vitamin Durch Sonne Einen schweren Vitamin D Mangel schnell mit Sonnenbädern zu beheben, ist kaum möglich. Dennoch sind für die Erhaltung eines guten Vitamin D Spiegels, regelmäßige Sonnenbäder die natürlichste Therapie. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die für eine optimale Vitamin D Synthese durch die Sonne zu beachten sind:

In den Wintermonate (Oktober bis März) können wir in unserem Breitengrad (über Rom) kein Vitamin D über die Sonne bilden Von März bis Oktober sind die UVB-Strahlen, die für die Bildung von Vitamin D gebraucht werden, in der Mittagssonne am stärksten Je nach variiert die Zeit, die in der Sonne verbracht werden muss Sonnenschutzmittel kann die Vitamin D Produktion stören

See also:  Welches Verhalten Ist Richtig StraEnbahn?

Du willst noch mehr über Vitamin D wissen? Dann lade dir hier unser E-Book herunter. Du wirst automatisch zur Liste für unseren spannenden Newsletter hinzugefügt. Welches Vitamin Durch Sonne

Sollte man Vitamin D3 jeden Tag nehmen?

Bedarfsdeckung und Empfehlungen – Aufgrund der wichtigen Rolle des Vitamin D im menschlichen Stoffwechsel sollte eine Bestimmung und Verlaufskontrolle des Vitamin D-Spiegels und eine Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln insbesondere bei Risikogruppen wie älteren Menschen durchaus in Erwägung gezogen werden.

Die Untersuchung von Vitamin D setzt allerdings in den meisten Fällen eine Begründung der medizinischen Notwendigkeit im Einzelfall voraus. Eine Blutuntersuchung kann auch direkt bei Laborärzten für etwa 35 EURO als sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung ( IGel ) in Auftrag gegeben werden (auf eigene Kosten).

Kann die empfohlene Tagesdosis von 20 µg Vitamin D bei Senioren durch eine natürliche Ernährung (eine Menge von 5 µg Vitamin D ist beispielsweise in 250 g Champignons enthalten, 100 g Thunfisch liefern 5 µg, 100 g Hering sogar 23 µg des lebenswichtigen Vitamins) nicht erreicht werden, und ist eine ausreichende Sonnenexposition nicht sichergestellt, sollten geeignete Nahrungsergänzungsmittel oder spezielle Vitamin D-Präparate eingesetzt werden.

  1. Neben frei verkäuflichen Vitamin D-Präparaten (in der Regel in einer Tagesdosis von 400 IE ) gibt es in Apotheken höher dosierte, verschreibungspflichtige und sehr hoch dosierte Produkte.
  2. Die Einnahme sollte jedoch nur auf der Basis der individuellen Werte und nach einer medizinischen Beratung erfolgen.

Im Hinblick auf die schädliche Wirkung zu hoher Vitamin D-Mengen (Toxizität) gibt es von den Experten keine einheitlichen Angaben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg abgeleitet (4000 IE ).

  • Die amerikanische Endokrinologische Gesellschaft hält sogar eine Zufuhr von bis zu 250 µg Vitamin D3 pro Tag (10000 IE ) beim gesunden Erwachsenen für unbedenklich.
  • Zur Osteoporose- und Frakturprophylaxe empfiehlt die Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) die tägliche orale Einnahme von 800 bis 2000 IE Vitamin D3 (zusammen mit 1000 mg Kalzium pro Tag, wenn eine Osteoporose vorliegt), wenn eine mindestens 30-minütige Sonnenlichtexposition von zum Beispiel Armen und Gesicht täglich nicht gewährleistet ist.

Stand in der Vergangenheit die Warnung vor der negativen Auswirkung der Sonnenbestrahlung im Vordergrund, so findet in jüngster Zeit ein Umdenken statt und eine angemessene Sonnenexposition wird als ein wichtiges und geeignetes Mittel zur Sicherstellung einer ausreichenden Vitamin D-Versorgung anerkannt und empfohlen.

Ist es sinnvoll Vitamin D3 zu nehmen?

Helfen Vitamin D (und andere Vitamine) gegen Corona? – Gerade im Internet empfehlen viele Menschen hoch dosiertes Vitamin C gegen eine Coronainfektion. In China wurden Patientinnen und Patienten experimentell damit behandelt, auch in anderen Ländern kommt Vitamin C als zusätzliche Option zum Einsatz.

  • In China laufen dazu derzeit Studien.
  • Ob die Mehrheit der Covid-19-Patienten letztlich davon profitiert, etwa weil sie schneller genesen oder seltener sterben, lässt sich derzeit nicht abschätzen,
  • Bisherige Ergebnisse deuten darauf hin, dass es schwer kranken Patienten mit Lungenentzündungen helfen könnte.

Oftmals liegt bei der Hochrisikogruppe ein Mangel vor. Insofern ist nicht klar, ob hoch dosiertes Vitamin C auch vor einer Infektion schützt oder nur einen vorhandenen Mangel behebt. Ähnliche Zusammenhänge bestehen auch bei Vitamin D, das auch bei anderen Lungenerkrankungen eine Rolle spielt.

Inwiefern eine Gabe vor einer Infektion schützen kann, ob es schwere Verläufe verhindert oder aber nur die Schwere der Erkrankung lindert, müssen Studien erst beweisen. Die Gabe von Vitaminen oder auch Zink und anderen Mineralstoffen, wie sie mancherorts üblich ist, sollte nur eine ergänzende Maßnahme und kein Ersatz für eine medizinische Therapie sein.

Eine vorbeugende Wirkung der Vitamine für nicht infizierte Personen ist wissenschaftlich nicht belegt, Trotzdem führen eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung durch gesunde Ernährung und ein verantwortungsvoller Aufenthalt in der Sonne zusammen mit Bewegung zu einer besseren, körperlichen Ausgangssituation angesichts einer Infektion. Welches Vitamin Durch Sonne

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook. Facebook-Beiträge immer entsperren

Artikel Abschnitt: Wer sollte Vitamin-D-Präparate einnehmen? Vitamin-D-Tabletten können für bestimmte Menschen oder Risikogruppen wie Ältere ab 65 Jahren ratsam sein. Mit steigendem Alter kann die Haut häufig schlechter Vitamin D bilden. Auch für chronisch kranke, immobile und pflegebedürftige Menschen sind Vitamin-D-Präparate laut Empfehlung der Stiftung Warentest oft sinnvoll.

  • Eine Empfehlung gibt ebenfalls für Säuglinge, da sie in ihrem ersten Lebensjahr vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden sollten.
  • Auch Menschen, die aus religiösen oder kulturellen Gründen ihre Haut verschleiern, sollten über die Supplementation von Vitamin-D-Tabletten nachdenken.
  • Die Verbraucherzentrale stellte in einem Papier fest, dass Werbung suggeriert, Vitamin D würde den Menschen einen gesundheitlichen Vorteil bringen.

Davon beeinflusst greifen viele Menschen zu Vitamin-D-Tabletten, ohne überhaupt ihren Blutserumspiegel überprüfen zu lassen. Da Vitamin-D-Tabletten frei erhältlich sind, werden sie von viele Menschen regelmäßig eingenommen, obwohl nur die wenigsten von ihnen unter einem Mangel leiden.

  • Der Berufsverband deutscher Internisten rät von einer Vitamin-D-Einnahme ab, solange es keine Antwort auf die Frage gibt, ob der Vitamin-D-Spiegel eine Folge oder Ursache von Krankheiten ist.
  • Wenn man trotzdem Vitamin-D-Tabletten einnehmen will, sollte man dies immer in Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin machen.

Diese können den Vitamin-D-Gehalt durch einen Bluttest bestimmen. Gesetzlich Versicherte bekommen diesen Test bei einem begründeten Verdacht auf einen Mangel erstattet.

Wie wirkt sich Vitamin-D-Mangel auf die Psyche aus?

Vitamin D Mangel & Depression – Wie hängen Vitamin D und Depression nun aber zusammen? Vitamin D ist stark in die Regulation des Botenstoffes Serotonin im Gehirn eingebunden. Zudem wirkt es sich darauf aus, wie Dopamin und Noradrenalin im Gehirn verwertet werden.

Vor allem kann Vitamin D3 Depression mildern. So ist Vitamin D stimmungsaufhellend: Viele Antidepressiva wirken, indem sie die Serotoninkonzentration im Gehirn erhöhen. Serotonin gilt auch als «Wohlfühlhormon» und ist für die Regulation verschiedener Körperfunktionen verantwortlich. Es soll außerdem die Zufriedenheit erhöhen, schmerzhemmend und schlaffördernd wirken.

Bei einer depressiven Erkrankung wird versucht, den Mangel an Serotonin im Gehirn durch die Gabe von Antidepressiva auszugleichen. Wissenschaftlich ist jedoch umstritten ob sich allein durch die Gabe von selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern eine Depression behandeln lässt.

Auch Dopamin fungiert als Botenstoff im Gehirn. Vor allem verantwortlich ist es für die Bewegungssteuerung. Aber auch Aufmerksamkeit, Antrieb und Motivation sind stark von der Stimulation der Dopaminrezeptoren im Gehirn abhängig. Werden sie überstimuliert,so zum Beispiel beim Missbrauch von Drogen, kann es im Nachhinein zu einem starken S timmungsabfall, zu negativen Emotionen und depressiven Gefühlen kommen.

Antidepressiva wirken nicht nur, indem sie die Wiederaufnahme von Serotonin hemmen, sondern auch die von Noradrenalin. Noradrenalin beeinflusst unter anderem die Aufmerksamkeit, Konzentration, Motivation und Wachheit positiv. Vitamin D, oder genauer, Vitamin D3 beeinflusst also, wie diese drei Botenstoffe im Gehirn verwertet werden.

Wie spürt man einen Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel: Symptome – Woran können Sie einen möglichen Mangel an Vitamin D erkennen?

Häufig äußert sich Vitamin-D-Mangel in Müdigkeit, Erschöpfung und Abgeschlagenheit.Auch Stimmungsschwankungen können vorkommen, in der dunklen Jahreszeit oft „Winterdepression» genannt.Zu beobachten sind zudem sowie Haarausfall.

Wenn es sich um einen schweren Vitamin-D-Mangel handelt, können folgende Symptome auftreten:

Muskelschwäche, Muskel- oder Gliederschmerzen.Rachitis bei Kindern: Infolge des Vitamin-D-Mangels werden die Knochen nicht ausreichend gehärtet.Osteomalazie oder Osteoporose bei Erwachsenen: Die Knochen werden weich beziehungsweise brüchig.

In welchem Obst ist Vitamin-D enthalten?

Tabelle: Vitamin D3 in Lebensmitteln –

Lebensmittel (100 g) Vitamin D (μg) Vitamin D (I.E.)
Lebertran 300 12.000
geräucherter Aal 90 3.600
Hering (Atlantik) 25 1.000
Lachs 16 640
Sardine 11 440
Austern 8 320
Thunfisch 5,4 216
Makrele 4 160
Hühnereigelb 5,6 224
Kalbfleisch 3,8 150
Hühnerei 2,9 116
Margarine mit Vitamin D3 angereichert 2,5 – 7,5 100 – 300
Schokolade (dunkel) 1,9 – 5,5 76 – 220
Rindsleber 1,9 76
Gouda Käse 1,3 52
Butter 1,2 45
Geflügel 0 – 1,69 0 – 68
Rind 0 – 0,52 0 – 21
Schwein 0 – 0,77 0 – 31
Vollmilch, Joghurt 0,06 – 0,09 2,5 – 3,6

Vitamin D3 in Lebensmitteln

Lebensmittel (100 g) Vitamin D (μg) Vitamin D (I.E.)
Avocado 6 240
Speisemorchel 3,1 124
Steinpilze 3 120
Pfifferlinge 2,1 84
Champignons 2 80

Vitamin D2 in Lebensmitteln Wir haben dir die Liste auch als PDF zusammengefasst, dass du sie dir herunterladen kannst! Welches Vitamin Durch Sonne Was nun die Zubereitung anbelangt gilt grundsätzlich: Bereite die Nahrungsmittel schonend zu, um die enthaltenen Nährstoffe zu erhalten ! Einige der Nährstoffe sind beispielsweise Hitze-sensibel oder können über das Kochen im Wasser ausgeschwemmt werden. Welches Vitamin Durch Sonne Einen akuten allein über die Ernährung zu beheben, ist nicht möglich, Denn nur 10-20% deines wird durch die Nahrung gedeckt. Der Großteil wird in der Haut durch Sonneneinstrahlung produziert. Selbstverständlich kann es trotzdem nicht schaden, die eigene, ausgewogene Ernährung mit Vitamin-D-haltigen Nahrungsmitteln zu ergänzen,

Beispielsweise einmal wöchentlich Fisch zu essen, ist nicht nur gut für den Vitamin-D-Spiegel sondern liefert auch viele weitere, benötigte Vitamine und Nährstoffe. Daher sollte bei einem zusätzlich viel Zeit in der Sonne verbracht werden oder zu Vitamin D Präparaten gegriffen werden. Wie du das richtige Präparat für dich findest, wird in dem Artikel genau beschrieben.

Leider liegt Vitamin D nur sehr selten und in geringen Mengen in veganen Lebensmitteln vor. Daher ist es bei einer veganen Ernährung sehr schwer, die Vitamin D Zufuhr über die Lebensmittel zu regeln. Einzig in Avocados, Pilzen und Kakao ist Vitamin D nachweisbar.

  • Doch auch Veganer*innen müssen nicht auf Vitamin D verzichten: Inzwischen gibt es viele Vitamin D Präparate die auf pflanzlichem Vitamin D3 basieren,
  • Seit wenigen Jahren ist es möglich, aus Flechten ein Vitamin D3 zu synthetisieren, das dem Vitamin D3 tierischen Ursprungs chemisch identisch ist.
  • Früher war es nur möglich Vitamin D2 – auch Ergocalciferol genannt – aus veganen Quellen wie Mikroorganismen und Pflanzen zu synthetisieren.

Vitamin D2 wird im Vergleich zu Vitamin D3 als die weniger wirksame Form angesehen, Vitamin D2:

weist eine kürzere Halbwertszeit auf bindet schlechter an Transportmoleküle im Blut wird schneller bei Nicht-Bedarf deaktiviert wird von den Enzymen in der Leber weniger effektiv verarbeitet.

Doch grundsätzlich ist es bestätigt, dass auch Vitamin D2 () einen Vitamin D Mangel beheben kann. Welches Vitamin Durch Sonne Wenn du wissen willst, wie es um deinen Vitamin D Status steht, kannst du deinen Blutspiegel in nur 15 Minuten mit deinem Smartphone überprüfen! Ganz einfach geht es mit dem von kiweno.

Was hat Vitamin-D mit der Schilddrüse zu tun?

Mikronährstoffe: Jod, Selen und Co. Die Schilddrüsenhormone (T3, T4) werden in der Schilddrüse gebildet und ermöglichen Zellteilung und Zellwachstum in allen Organsystemen. Sie steuern den Grundumsatz des Körpers und erhalten die Körpertemperatur aufrecht.

ist lebensnotwendig für die Bildung der Schilddrüsenhormone. Es wird aus dem Blut in die Schilddrüse aufgenommen, dort gespeichert und bei Bedarf zur Bildung von Schilddrüsenhormonen verwendet. Selen ist Bestandteil von zahlreichen Enzymen und trägt zur Bildung von Schilddrüsenhormonen bei. Bei Selenmangel wird weniger Schilddrüsenhormon gebildet, eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) wird gefördert. Außerdem trägt es als Antioxidans zu einer gesunden Zellentwicklung bei. Calcium ist wie Vitamin D für den Aufbau von Knochenmasse und Zähnen verantwortlich. Parathormon aus der Nebenschilddrüse kann bei Bedarf den Calciumspiegel im Blut erhöhen. Ist die Nebenschilddrüse in ihrer Funktion beeinträchtigt, kann eine vermehrte Calcium- und Vitamin-D-Zufuhr wichtig sein. Eisen ist für die optimale Verwertung und für den Einbau von Jod bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen wichtig. Außerdem ist es unerlässlich für Sauerstofftransport und Sauerstoffspeicherung im Körper. Vitamin A spielt eine Rolle bei der Ausschüttung von TSH, einem Hormon, das sämtliche Funktionen der Schilddrüse steuert (Aufnahme von Jod, Bildung von Schilddrüsenhormonen, Durchblutung und Wachstum der Schilddrüse). Vitamin D ist nicht nur wichtig für Knochenbildung, Immunsystem und Zellentwicklung im Körper, sondern beeinflusst auch die Ausschüttung von Thyroxin (Schilddrüsenhormon). Außerdem fördert es die Aufnahme von Calcium. Der Großteil des Vitamin-D-Bedarfs kann im Normalfall über die körpereigene Produktion gedeckt werden. Eine Abdeckung des kompletten Vitamin-D-Bedarfs allein über die Ernährung ist nicht möglich.

: Mikronährstoffe: Jod, Selen und Co.

Kann man zuviel Vitamin D zu sich nehmen?

RKI – Navigation – Ist zu viel Vitamin D schädlich? Neben einem Mangel kann es ebenfalls zu einer Vergiftung (Intoxikation) mit Vitamin D kommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Vitamin D als fettlösliches Vitamin im Fett- und Muskelgewebe gespeichert werden kann.

Während Vergiftungen über die körpereigene Vitamin-D-Bildung und die natürliche Ernährung nicht erreicht werden können, sind sie durch übermäßig hohe Einnahmen von Supplementen (Nahrungsergänzungsmitteln), hochdosierten Medikamenten, einem hohen Konsum an angereicherten Lebensmitteln (oder einer Kombination der Varianten) möglich.

Bei einer übermäßig hohen Einnahme von Vitamin D entstehen im Körper erhöhte Kalziumspiegel (Hyperkalzämie), die akut zu Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bauchkrämpfen, Erbrechen oder in schweren Fällen zu Nierenschädigung, Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Tod führen können.

Bei welchen Krankheiten hat man Vitamin-D-Mangel?

Auf einen Blick –

Vitamin D ist die Sammelbezeichnung für Calciferole, eine Gruppe fettlöslicher Vitamine.Der menschliche Körper bildet Vitamin D bei Sonneneinstrahlung.In fettem Fisch, Innereien, Eiern, Speisepilzen und Lebertran ist Vitamin D enthalten.Vitamin D ist wichtig für den Knochenstoffwechsel.Vitamin-D-Mangel führt zu Knochenerkrankungen wie Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen.

Hinweis: Die Informationen dieses Artikels können und sollen einen Arztbesuch nicht ersetzen und dürfen nicht zur Selbstdiagnostik oder -behandlung verwendet werden.

Wie oft soll man Vitamin D nehmen?

Worauf sollte ich bei der Verwendung von Vitamin D achten? –

Grundsätzlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zunächst durch die körpereigene Bildung vor alle mittels Sonnenbestrahlung und auch über die Ernährung eine adäquate Versorgung mit Vitamin D zu erreichen. Für Menschen, die in Pflegeheimen leben, empfiehlt das BfR eine generelle Supplementierung mit Vitamin D mit 20 µg/Tag. Bei Personen, die zu einer der Risikogruppen (Kasten) gehören, ist laut DGE zur Sicherstellung der Vitamin-D-Versorgung die Einnahme eines Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittels (bis 20 µg bzw.800 I.E. pro Tag) sinnvoll. Trotzdem sollten Sie sicherheitshalber und möglichst vorher das ärztliche Gespräch suchen.

Sie gehören zu einer Risikogruppe, wenn Sie:

älter sind als 65 Jahre, denn mit dem Alter lässt die Eigenproduktion von Vitamin D nach. Warum vor allem ältere Frauen eher unterversorgt sind als ältere Männer ist bisher nicht geklärt. Ursachen könnten der natürlicherweise höhere Körperfettanteil von Frauen, die Vermeidung von Sonnenlicht durch das Aufsuchen von Schattenplätzen, die stärkere Bedeckung des Körpers im Freien, die häufigere Verwendung von Sonnenschutzmitteln und Hautcremes mit Lichtschutzfaktor oder auch der unzureichende Verzehr Vitamin-D-reicher Lebensmittel sein. zu den hochbetagten Senior:innen gehören: Zu Schwierigkeiten in der Versorgung kann es vor allem dann kommen, wenn Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind und sich nicht mehr in der Sonne aufhalten können (z.B. bei Bettlägerigkeit). überhaupt nicht mit unbedeckter Haut an die Sonne gehen, zum Beispiel, weil Sie eine starke Sonnenallergie haben oder aus religiösen Gründen nur verhüllt ins Freie gehen oder grundsätzlich einen starken Sonnenschutz verwenden eine dunkle Hautfarbe haben, da die UVB-Strahlen der Sonne durch den erhöhten Melaningehalt in der Haut stärker abgehalten werden.

Wenn Sie nicht zu einer der Risikogruppen gehören, wird empfohlen zunächst durch eine Blutuntersuchung (meistens eine kostenpflichtige IGe-Leistung ) prüfen zu lassen, ob bei Ihnen tatsächlich eine unzureichende Versorgung vorliegt und ob eine Verbesserung der Versorgung weder durch eine günstigere Lebensmittelauswahl noch durch die körpereigene Vitamin D-Bildung mittels vermehrter Sonnenbestrahlung zu erreichen ist. Ob eine Früherkennungsuntersuchung (Screeening) auf Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen ohne Symptome die Gesundheit der Betroffenen verbessert, ist laut IGeL-Monitor bisher nicht klar. Alternativ klären Sie die Sinnhaftigkeit der Einnahme eines Vitamin-D-Produktes im Arztgespräch. Ob eine Früherkennungsuntersuchung (Screeening) auf Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen ohne Symptome die Gesundheit der Betroffenen verbessert, ist bisher nicht klar. Liegt ein echter Mangel vor, kann man Ihnen gegebenenfalls geeignete Fertigarzneimittel auf Grundlage des Ergebnisses der Blutuntersuchung verschreiben, Welche Kosten von der Krankenkasse übernommen werden, erfahren Sie hier, Grundsätzlich gilt: Verschreibungspflichtige Vitamin-D-Präparate dürfen nur zur Behandlung von Rachitis, Osteomalazie oder Hypoparathyeroidismus sowie ggf. zur einmaligen Anwendung bei der Anfangsbehandlung eines Vitamin-D-Mangels zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden. Aber: Sind für die Behandlung eines Vitamin-D-Mangels frei verkäufliche Präparate medizinisch notwendig, zweckmäßig und ausreichend, sollen vorrangig diese zu Lasten des Patienten verordnet werden. Die Vorbeugung (Prophylaxe) eines Vitamin-D-Mangels ist (außer bis zum 2. Lebensjahr) keine Leistungspflicht der GKV. Nahrungsergänzungsmittel werden mit Vitamin D3 (meist tierisch) und Vitamin D2 (pflanzlich) angeboten. Vitamin D2 wird durch die UV-Bestrahlung von Ergosterol (Vitaminvorstufe) aus Hefe gewonnen. Es ist daher vegan, wird vom Körper aber nicht ganz so gut aufgenommen. Vitamin D3 für Nahrungsergänzungsmittel wird in der Regel aus Wollfett (Lanolin) gewonnen. In veganen Produkten, die mit Vitamin D3 angeboten werden, stammt das Vitamin aus bestimmten Flechten. Gentechnisch produzierte Trägerstoffe für dieses Vitamin sind möglich. Vitamin-D-Vergiftungen sind nicht durch exzessive Sonnenbäder möglich, sondern nur durch eine orale Zufuhr. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt eine Tageshöchstmenge von 20 µg Vitamin D (= 800 i.E.) in Nahrungsergänzungsmitteln, Nach Ansicht einer Expertenkommission (BVL/BfArM) sind Produkte auch nur bis zu einer Tagesdosis von 20 Mikrogramm Vitamin D (= 800 i.E.) als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen, Höher dosierte Präparate sind als Arzneimittel anzusehen. Eine tägliche Einnahme von Vitamin D-Präparaten mit Dosierungen von 50 µg oder 100 µg ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht erforderlich. Allerdings sieht das BfR bei nur gelegentlichem Verzehr solcher hochdosierten Präparate gesundheitliche Beeinträchtigungen derzeit als unwahrscheinlich an. Würden Sie jedoch langfristig und täglich hochdosierte Vitamin D-Präparate zu sich nehmen, deutet die aktuelle Studienlage auf ein erhöhtes gesundheitliches Risiko hin. Auf keinen Fall sollten pro Tag mehr als 100 Mikrogramm (=4000 i.E.) insgesamt (einschließlich Lebensmittel) aufgenommen werden – so der von der EFSA ermittelte Tolerable Upper Intake Level: Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit, Erbrechen, Verstopfung, reduzierter Muskeltonus im schlimmsten Fall sogar Nierenverkalkung und Nierensteine bis hin zur Abnahme der Nierenfunktion könnten die Folge sein. Vor allem bei deutlich höher dosierten Produkten aus dem Internet kommt es immer wieder zu schweren Gesundheitsschäden. Bedenken Sie, dass diese Überdosierung auch schleichend erfolgen kann, da Vitamin D lange im Körper gespeichert werden kann und sich nach und nach addiert. In der letzten Zeit gibt es vermehrt Berichte der Giftnotrufzentrale dazu. Hier finden Sie einen Bericht dazu aus dem Alltag eines Hausarztes. Grundsätzlich sind Nahrungsergänzungsmittel günstiger als angereicherte Lebensmittel (z.B. Saft mit Vitamin D), da die Dosierung exakter ist und ein Zuviel leichter zu vermeiden ist. Wechselwirkungen mit Medikamenten sind möglich: Vorsicht ist unter anderem bei der Einnahme von Herzglykosiden geboten. Durch einen von Vitamin D hervorgerufenen erhöhten Kalziumspiegel kann die Wirkung dieser Medikamente verstärkt werden und zu Herzrhythmusstörungen führen. Wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie vor dem Kauf eines Nahrungsergänzungsmittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber sprechen. Er kann Ihnen sagen, ob die Gefahr von Wechselwirkungen besteht und wie Sie diese ggf. durch zeitliche Abstände umgehen können.

Hinweis: Diese Vitamin-D-Verbindungen sind in Deutschland und anderen EU-Ländern in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen (gemäß EU-Richtlinie 2002/46/EG, Anhang II (Fassung vom 20.03.2021)):

Cholecalciferol (D3) Ergocalciferol (D2) Vitamin D2-Hefe ( neuartig ) Vitamin D2-Pilzpulver, max.15 µg/Tag ( neuartig )

Vitamin-D-Analoga wie Alfacalcidol, Paricalcitol, Doxercalciferol, Tacalcitol, Calcipotriol und Eldecalcitol sind in Nahrungsergänzungsmitteln nicht erlaubt, Tipp:

Gehen Sie täglich für einige Zeit in die Sonne (z.B. Spaziergang in der Mittagszeit) und kurbeln Sie so die Vitamin D-Produktion Ihres Körpers an. Achten Sie jedoch bei längerem Sonnenbaden auf ausreichenden Sonnenschutz. Fetthaltiger Seefisch wie Lachs, Makrele, Sardinen sowie Eier, Pilze und Margarine, die mit Vitamin-D angereichert ist, liefern ebenfalls wertvolles Vitamin D. Eine angemessene Calciumzufuhr, körperliche Bewegung und Sport stärken Muskeln und Knochen zusätzlich.

Ist Kaffee ein Vitamin D Räuber?

Ist Kaffee ein Vitamin D Räuber? – Kaffee hemmt die Eisenaufnahme – Tatsächlich hemmt Kaffee die Vitaminaufnahme nicht. Sehr wohl hemmt Kaffee aber die Eisenaufnahme. Eisen ist kein Vitamin, aber ein wichtiges Spurenelement. Hat man einen Eisenmangel, fühlt man sich häufig müde und schlapp und hat eine blasse Gesichtsfarbe.

Ist Zucker Ein Vitamin D Räuber?

Zucker – ein Vitaminräuber?

News06.05.1998Lesedauer ca.1 Minute

Vitamine sind für den Menschen lebensnotwendig. Bis auf Vitamin D, das bei Sonneneinstrahlung teilweise in der Haut synthetisiert wird, kann unser Körper sie nicht selbst produzieren – wir müssen sie mit der Nahrung aufnehmen. Hartnäckig hält sich das Gerücht, daß es aber auch Nahrungsmittel gibt, die dem Körper Vitamine rauben.

  • Gerade der Zucker hat hier kräftig mit alten Vorurteilen zu kämpfen. Prof. Dr. med.
  • Hans Hauner von der erklärt: «Die Aussage, Zucker sei ein Vitaminräuber, bezieht sich auf Vitamin Bl – auch genannt Das Thiamin spielt eine entscheidende Rolle im Energie-, Kohlenhydrat- und damit auch Zucker-Stoffwechsel.» Durch den geringen Gehalt von Thiamin in bestimmten Lebensmitteln wie hellem Mehl und daraus hergestellten Produkten (z.B.

Weißbrot und Nudeln), geschältem Reis oder Zucker könnte theoretisch ein gewisses Mißverhältnis entstehen. «Diese Befürchtungen sind jedoch unter den üblichen westeuropäischen Ernährungsbedingungen weitgehend unbegründet», weiß Prof. Hauner. «Ein klinisch relevanter Thiamin-Mangel ist sehr selten.

  1. Er tritt hierzulande nur gelegentlich auf bei chronischem Alkoholmißbrauch, bei wiederholten stark kalorienreduzierten Diäten, bei chronisch gestörter Darmfunktion und bei schweren Leberfunktionsstörungen.» Aufschlußreich sind hier vor allem Studien bei Kindern und Jugendlichen.
  2. Gerade in dieser Altersgruppe sind zuckerhaltige Speisen und Getränke äußerst beliebt.

In einer Untersuchung an englischen Schulkindern fand man beispielsweise einen mittleren täglichen Zuckerverzehr von etwas mehr als 120 g. Das entspricht ca.23 Prozent der Gesamtkalorien. Eine genaue Analyse der Nährstoffversorgung ergab, daß die Kinder und Jugendlichen mit dem höchsten Zuckerkonsum auch die höchste Aufnahme von Thiamin und den meisten anderen Vitaminen aufwiesen.

  • Auch die Vitaminkonzentrationen im Blut unterschieden sich bei den Kindern und Jugendlichen mit hohem bzw.
  • Niedrigerem Zuckerverzehr nicht vorneinander.
  • Diese und andere Studienergebnisse sprechen nicht dafür, daß die Zuckeraufnahme innerhalb üblicher Schwankungen einen Einfluß auf die Nährstoffversorgung mit, oder Spurenelementen hat», erläutert Prof Hauner.

«Da die von Erwachsenen aufgenommene Menge an Zucker in der Regel deutlich niedriger ist als die von Kindern und Jugendlichen, ist für Erwachsene ein Vitaminmangel durch Zucker erst recht unwahrscheinlich. Dies soll selbstverständlich kein Freibrief für ungezügelten Zuckerverzehr sein.

DigitalausgabenPrintausgabenTopsellerBundles

Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft : Zucker – ein Vitaminräuber?

Welche Schmerzen bei Vitamin-D-Mangel?

Über die Ernährung lässt sich nicht ausreichend Vitamin D zuführen. Der Großteil von Vitamin D wird via Sonnenlicht über die Haut gebildet. Eine Unterversorgung kann Körperfunktionen beeinträchtigen. Ein Mangel an Vitamin D kann sich auf die Stabilität der Knochen und die Muskelspannung auswirken.

Doch auch das Risiko mancher Erkrankungen kann zunehmen, wenn der Vitamin-D-Spiegel zu tief fällt. Dazu gehören einige Krebsarten, Herz-Kreislauf-Erkankungen und Bluthochdruck. Besonders gefährdet für einen Mangel sind übrigens Menschen mit dunkler Hautpigmentierung, Säuglinge und Kleinkinder, Schwangere und stillende Frauen und immunschwache Personen.

Richtige Dosis? Vitalität durch Sonnenlicht und Vitamin D – Interview mit Prof. Jörg Spitz!

Auch Veganer und Menschen, die sich hauptsächlich in geschlossenen Räumen aufhalten, gelten als Risikogruppe. Wir zeigen 6 mögliche Folgen, die ein vorübergehender oder chronischer Vitamin-D-Mangel haben kann. Permanent müde und erschöpft? Führen Sie das auf Stress in der Arbeit zurück? Das muss nicht sein: dahinter kann Vitamin-D-Mangel stecken.

Wird der Mangel behoben, verschwinden diese Probleme wie von selbst. Gerade, wenn Erschöpfungssymtpome nur im Winter auftreten, ist ein Mangel als Auslöser wahrscheinlich. Die Ursache sollte jedoch auf jeden Fall medizinisch abgeklärt werden. Der Körper benötigt Vitamin D, um Kalzium in die Knochen einzulagern.

Selbst wenn man genug Kalzium mit der Nahrung aufnimmt, ist dieses also nicht vollständig für den Körper verwertbar, wenn Vitamin D fehlt. So kann die Knochendichte abnehmen und es entsteht Osteoporose, Oder die Knochen erweichen (Osteomalazie). Ein spätes Anzeichen für beide Erkrankungen ist eine Neigung zu Brüchen.

Häufige Muskelschmerzen, vor allem im Bereich der Oberschenkelstrecker und im Schultergürtel, können ebenfalls auf einen Vitamin D Mangel hindeuten. Die Schmerzen lassen nach, wenn der Mangel behoben ist. Probleme mit Muskeln und Knochen, die durch einen Vitamin-D-Mangel entstehen, können gerade im Alter zu verminderter Geschicklichkeit führen.

So kann es zu teils schweren Stürzen kommen. Im Alter benötigen diese oft sehr lange, um zu heilen – besonders wenn die Knochenstruktur durch Osteoporose oder Osteomalazie bereits angegriffen ist. Ein chronischer Vitamin-D-Mangel kann mit dem Risiko, an verschiedenen Krebsarten zu erkranken, in Verbindung gebracht werden.

Dazu gehören Prostata-, Brust- und Darmkrebs, Wie genau dieser Zusammenhang zu erklären ist, konnte noch nicht vollständig geklärt werden. Es ist jedoch möglich, dass ein Vitamin-D-Mangel das Immunsystem schwächt, und somit die Abwehrleistung gegen Krebszellen eingeschränkt ist. Des Weiteren kann der Blutdruck ansteigen, wenn Vitamin D fehlt.

Bluthochdruck (Hypertonie) gilt als eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, Vitamin-D-Mangel ist hier jedoch nicht der alleinige Auslöser – ein ungesunder Lebensstil wie Rauchen, erhöhter Alkoholkonsum und Bewegungsmangel spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Was ist besser Vitamin-D täglich oder wöchentlich?

Abwehrkräfte Vitamin D ist der große Shooting-Star unter den Vitaminen. Vitamin D ist nicht nur wichtig für die Knochengesundheit und die Verhinderung einer Osteoporose, Vitamin D hilft bei der Blutzuckerregulation, vermindert die Insulinresistenz und erleichtert damit die Gewichtsabnahme.

Es hat positive Schutzwirkungen, scheint vor Herzinfarkt und bestimmten Krebserkrankungen zu schützen wie auch vor Infektionen. Bei ausreichender Sonnenbestrahlung in der Mittagszeit kann der Mensch genügend Vitamin D selbst bilden. Dazu genügen etwa 15 bis 20 Minuten „Sonnenbaden» in der Mittagszeit – in unseren Breitengraden leider jedoch nur im Sommer.

Im sogenannten „Vitamin D-Winter» von Oktober bis März reicht die Kraft der Sonne nicht aus, um die Vitamin D-Bildung in der Haut anzuregen. Die Folge: Etwa 80 % der Deutschen leiden unter einem Vitamin D-Mangel. Doch gerade im Winter herrscht Grippezeit, das Immunsystem ist besonders gefordert und auf die Unterstützung von Vitamin D angewiesen.

  • Was tun? Die Einnahme eines Vitamin D-Nahrungsergänzungsmittels ist die logische Konsequenz.
  • Bisher wurde meist die Einnahme von hochdosierten Vitamin D-Tropfen ein- oder zweimal pro Woche propagiert (20.000 Internationale Einheiten), doch dies scheint nicht so wirksam wie erwartet zu sein.
  • Eine große Übersichtsarbeit von Hollis und Wagner (J Clin Endocrinol Metab 2013;98(12):4619-28) führt drei Studien an, bei denen wenige Einnahmen von hochdosiertem Vitamin D keinen Effekt auf die Verhinderung von Infektionen hatte.

Dagegen fanden sich sechs hochkarätige Studien zu Vitamin D und Infektionen, bei denen in fünf Studien Vitamin D jeweils täglich verabreicht wurde. Diese täglichen Einnahmen von Vitamin D hatten einen positiven Effekt auf Infektionen, Atemwegsinfekte, Grippe und Influenza bis hin zur Verhinderung von Tuberkulose. Mehrere aktuelle hochwertige Studien zeigen, dass die Einnahme von Vitamin D eine effektive Therapie von Atemwegsinfekten darstellt – vorausgesetzt, Vitamin D wurde regelmäßig täglich eingenommen. Orthomolekular-Mediziner empfehlen daher in den Wintermonaten die Einnahme von 2.000 bis 4.000 Internationalen Einheiten Vitamin D.

Kann man durch Vitamin-D-Mangel Haarausfall bekommen?

Vitamin D & Haarausfall: Ursachen & Behandlung Auch wenn Haare als abgestorbene Zellen gelten, benötigen sie trotzdem Nährstoffe zum Wachsen. Auch Vitamin D kann eine Rolle dabei spielen und ein Vitamin D Mangel so auch zu Haarausfall führen, Wie das geht und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

  1. Anagenphase : Das Haar wächst indem Zellteilung in der «Haarwurzel» sehr schnell passiert.
  2. Katagenphase : Nach 2-4 Jahren Wachstum (Phase 1) trennt sich das Haar von der Blutversorgung und hört auf zu wachsen (Dauer: 2-4 Wochen)
  3. Telogenphase: Anschließend beginnt ein neues Haar in der selben Wurzel sich zu entwickeln und stößt das alte Haar ab wenn es soweit ist (nach 3-5 Monaten). Das alte Haar fällt somit ab und das neue wächst nach.

Ohne Vitamin D Rezeptoren ist der Wachstumszyklus – auch Haarfollikelzyklus genannt – gestört: Ein bestehenden Haar stirbt ab ohne, dass sich ein neues Haar gebildet hat, So kommt es zum meist unangenehmen Haarausfall durch Vitamin D Mangel, In mehreren Studien konnte festgestellt werden, dass ein niedriger Vitamin D Spiegel und Haarausfall oft Hand in Hand gehen. Welches Vitamin Durch Sonne Wenn du also den Verdacht hast, unter Vitamin D Mangel zu leiden ist ein Bluttest der schnellste und einfachste Weg Gewissheit darüber zu bekommen. Bei kiweno findest du einen Vitamin D Test sogar als : Nach 15 Minuten erhältst du deinen genauen Vitamin D-Wert – mit deinem Smartphone.

Konntest du deinen Verdacht bereits bestätigen, heißt es: Vitamin D Mangel mit Hilfe von beheben. Wir empfehlen auf hochwertige Vitamin D Tropfen zurückzugreifen, da diese am besten vom Körper verwertet werden können. Besonders in den Wintermonaten, wenn durch die Sonne kein Vitamin D mehr produziert werden kann, leiden viele Menschen unter einem Vitamin D Mangel.

Bei weiteren Anzeichen wie Müdigkeit, schwachem Immunsystem oder depressiver Stimmung solltest du deinen, Hast du deinen Vitamin D Mangel behoben kann es allerdings eine Zeit dauern, bis die Wirkung in den Haaren ankommt. Doch nach ca 3-5 Monaten sollte das wieder eingesetzte Haarwachstum sichtbar sein und dein Haar sich wieder voller anfühlen. Welches Vitamin Durch Sonne Geht es dir primär um deinen Haarwuchs, so kannst du zusätzlich zum Vitamin D auch mit einem Vitamin E Präparat unterstützend nachhelfen. Vitamin E schützt nämlich alle Körperzellen vor schädlichen Einflüssen: somit auch die Zellen der Haarfollikel, Vitamin-E regt überdies das Wachstum neuer Blutgefäße an und fördert so die bessere Nährstoffversorgung der Haarwurzel.

  • Pflanzenöle
  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Sonnenblumenkerne

Welches Vitamin Durch Sonne

Kann man auch im Schatten Vitamin-D aufnehmen?

Da für die Vitamin D Bildung nur wenige Minuten benötigt werden, ist es besser, sich am Vor- oder Nachmittag an der Sonne aufzuhalten und die Mittagszeit im Schatten zu verbringen.

Kann man Vitamin D über die Haut aufnehmen?

Vitamin D3 kann in Kapsel- oder Tropfenform, aber auch über die Haut aufgenommen werden. Es kann also auch in Form von Ölen oder Cremes in die Haut massiert werden.

Wie nehmen wir Vitamin D auf?

Vitamin D3 – Alles rund um das Sonnenvitamin Welches Vitamin Durch Sonne Welches Vitamin Durch Sonne Vitamin D Das Sonnenvitamin Vitamin D ist das Vitamin, welches dein Körper bei Sonnenschein durch einen Spaziergang im Park oder beim Lesen auf dem Balkon bilden kann. Das auch als „Sonnenvitamin» bekannte Vitamin D ist an unterschiedlichen Prozessen im Organismus beteiligt. Welches Vitamin Durch Sonne Bei Vitamin D handelt es sich genau genommen nicht um ein Vitamin. Vitamine, so die Definition, können nicht in ausreichender Menge selbst vom Körper hergestellt werden und müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden. Vitamin D stellst du dagegen mithilfe der Sonne selbst her.

Da das Vitamin D vom Körper weiter zu Calcitriol, einem Hormon, umgewandelt wird, handelt es sich bei dieser Stoffgruppe eigentlich um ein Prohormon. Aus historischen und praktischen Gründen wird es aber allgemein als Vitamin D bezeichnet. Die Fähigkeit, Vitamin D3 selbst herzustellen, haben auch noch andere Lebewesen.

Deswegen lässt sich ein Teil deines Vitamin D Bedarfs über tierische Lebensmittel aufnehmen. Da die Konzentration in den meisten Produkten aber eher gering ausfällt, muss der Körper seinen Bedarf letztlich zu 80-90 Prozent über das Sonnenlicht und die Vitamin D Synthese der Haut abdecken.

Wie kann dein Körper Vitamin D3 aus Sonnenlicht herstellen? Das passiert in mehreren Stufen, in denen verschiedene Vitamin D3-Formen entstehen. Wenn das Licht der Sonne auf deine Haut trifft, reagiert es dort mit 7-Dehydrocholesterin, woraus sich nachfolgend Vitamin D3 bildet, das in der Fachsprache als Cholecalciferol bezeichnet wird.

Es handelt sich hierbei um eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Secosteroide, Das Cholecalciferol wird in der Leber dann zu Calcidiol und in den Nieren schließlich zu Calcitriol, einem Hormon, umgewandelt. Von den chemischen Namen der Vitamin D3 Formen Cholecalciferol und Calcitriol kannst du schon etwas über die Wirkung von Vitamin D3 ableiten, genauer: Vom Wortbestandteil „Calci».

  • Das vermeintliche Vitamin hilft nämlich bei der Aufnahme und Verwertung von Calcium und trägt so zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei.
  • Vitamin D trägt damit zum Erhalt deiner Knochen bei.
  • Inder brauchen Vitamin D ausdrücklich für das normale Knochenwachstum.
  • Ausgedehnte Spielstunden im Freien sind vor diesem Hintergrund sehr zu empfehlen – natürlich mit dem richtigen Sonnenschutz.

Das Sonnenvitamin ist allerdings nicht nur für die Kleinen wichtig, sondern auch für ältere Menschen – denn es hilft dabei, das Sturzrisiko zu verringern, welches mit Haltungsinstabilität und Muskelschwäche verbunden ist. Stürze sind ein Risikofaktor für Knochenbrüche bei Männern und Frauen ab 60 Jahren und können durch starke Knochen minimiert werden.

Vitamin D spielt zudem eine wichtige Rolle, weil es bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen dabei hilft, die normale Funktion des Immunsystems aufrecht zu erhalten. Dieses körpereigene Abwehrsystem dient dem Schutz der Gesundheit und will dafür ganzjährig mit den Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden.

Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung gibt es viele Möglichkeiten, natürliche Vitamin D Quellen zur Deckung des Bedarfs heranzuziehen, um schlussendlich auch das Immunsystem fit zu halten. Welches Vitamin Durch Sonne Anders als früher angenommen, hängt der Tagesbedarf für Vitamin D beim Menschen kaum vom Alter oder Geschlecht ab. So benötigen nach Schätzung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) grundsätzlich alle Menschen ab dem ersten Lebensjahr eine 25-Hydroxyvitamin D-Serumkonzentration in Höhe von rund 50 nmol/l (Nanomol pro Liter) Vitamin D.

  • Diese Konzentration kann durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung in Kombination mit ausreichender Sonneneinstrahlung durch die sogenannte endogene Synthese erreicht werden.
  • Wusstest du, dass die Sonne in den Monaten von Oktober bis März nicht stark genug ist, um eine ausreichende Bildung an Vitamin D zu gewährleisten? Wenn der Körper im Sommer seine Vitamin D-Speicher ausreichend füllen kann, ist dies kein Problem.

Dennoch sollte im Winter vermehrt auf den Speiseplan geachtet und ggf. der Vitamin D-Spiegel im Blick behalten werden. Übrigens: eine Überdosage durch die Bildung von Vitamin D durch die Haut ist nicht möglich, aber selbstverständlich solltest du es mit dem Sonnenbaden dennoch nicht übertreiben, um Sonnenbrand zu vermeiden.

Alter Vitamin D bei fehlender endogener Synthese µg/Tag
Kinder (1 bis unter 15 Jahre) 20 µg
Jugendliche und Erwachsene (15 bis unter 65 Jahre) 20 µg
Erwachsene (ab 65 Jahre) 20 µg
Schwangere 20 µg
Stillende 20 µg

Deine Kleinen befinden sich in einer Wachstumsphase, in der sich der Knochenbau entscheidend entwickelt. Vitamin D mit seiner Bedeutung für die Calcium-Aufnahme spielt hierbei eine wichtige Rolle. Kinder brauchen dementsprechend Vitamin D und Calcium für das normale Knochenwachstum und für die normale Entwicklung der Knochen.

  • Aus diesem Grund erhalten Säuglinge meist eine Vitamin D Prophylaxe und werden täglich mit Vitamin D-Präparaten versorgt.
  • Die Ursachen für einen Vitamin D3 Mangel sind bei älteren Kindern meist eine Frage der Freizeitgestaltung: Wenn diese auch im Sommer und bei sonnigem Wetter zunehmend drinnen statt draußen verbracht wird, wird die in Deutschland ohnehin relativ schwache ganzjährige Versorgung mit ausreichend Sonnenlicht nochmals reduziert.

Verbringe daher am besten regelmäßig zusammen mit deinen Liebsten Zeit im Freien. So bekommt deine Familie ausreichend wichtiges Sonnenlicht und behält ein starkes Immunsystem. Ausreichend Bewegung sorgt dabei nicht nur für einen gesunden Lebensstil, sondern auch für eine Menge Spaß! Bitte beachten: Neugeborene und Kleinkinder bis zu zwei Jahren sollten nicht zu lange in der Sonne sein, da die Haut von Babys noch zu empfindlich für eine längere Sonnenbestrahlung ist.

  1. Bei ihnen greifen dafür die bereits erwähnten Prophylaxe-Maßnahmen und verhindern eine Unterversorgung an Vitamin D3.
  2. Die Sonne ist und bleibt die beste und effizienteste Quelle für eine ausreichende Vitamin D Versorgung.
  3. Sorgt also dafür, dass gerade die Kleinen sonnenreiche Tage im Freien auskosten.

Doch was ist an bewölkten Wintertagen in Deutschland zu tun? Hier gilt es, den Speiseplan gezielt mit Vitamin D reichen Lebensmitteln zu ergänzen:

Fisch Vitamin D pro 100 g
Hering (Atlantik) 25 µg
Aal 20 µg
Wildlachs (Atlantik) 16 µg
Schwarzer Heilbutt 15 µg
Sardine 11 µg
Auster 8,0 µg
Thunfisch 4,5 µg

table>

Pilze Vitamin D pro 100 g Steinpilze 3,1 µg Pfifferlinge 2,1 µg Champignons 1,9 µg

table>

Sonstige Vitamin D pro 100 g Schmelzkäse 3,1 µg Hühnerei 2,9 µg Hammelleber 2,0 µg Rinderleber 1,7 µg Emmentaler 1,1 µg

Durchschnittswerte nach Souci, Fachmann, Kraut: Food Composition and Nutrition Tables (7. Aufl.). München: C.H.Beck.2008 Welches Vitamin Durch Sonne Du siehst, vor allem sogenannte Fettfische besitzen einen relativ hohen Anteil an Vitamin D. Somit kann eine fischreiche Ernährung vor allem in den Wintermonaten deinen Vitamin D Haushalt durchaus ausbalancieren. Im Vergleich dazu liefern die anderen Lebensmittel nur wenig Vitamin D.

Auch einige Fleischsorten sowie Pilze, Hühnereier und Käse- oder Fettprodukte weisen einen signifikanten Vitamin D Anteil auf, dieser fällt allerdings vergleichsweise gering aus. Somit sind diese Nahrungsmittel eher als Ergänzung für die Erfüllung des Tagesbedarfs geeignet und nicht als vollständiger Ersatz.

Du möchtest wissen, was all die wertvollen Mikronährstoffe in der Nahrung können, worin sie enthalten sind und wie viel du davon brauchst? Diese Informationen findest du hier zum Nachlesen. Die verschiedenen Mitglieder des Vitamin-B-Komplexes haben die unterschiedlichsten Aufgaben – sie kümmern sich um den Energiehaushalt, das Nervensystem und viele weitere Vorgänge deines Körpers.

Kann man Vitamin D über die Augen aufnehmen?

Vitamin D: Deshalb ist Sonnenlicht so wichtig für Ihr Immunsystem Welches Vitamin Durch Sonne Wenn es um ein gesundes Immunsystem geht, denken viele sofort an Obst und Vitamin C. Dabei handelt es sich aber nur um eines von vielen Vitaminen und Spurenelementen, die für Ihre Immunabwehr wichtig sind. Ein weiterer wichtiger Baustein ist Vitamin D.

  1. Es wird nicht über die Nahrung aufgenommen, sondern von Ihrem Körper selbst hergestellt.
  2. Alles, was Sie dazu benötigen, ist schönes Wetter inklusive Sonnenlicht, das auf Ihre Haut scheint.
  3. Lingt super, oder? Vitamin D ist ein richtiger Allrounder und wahrer Stimmungsmacher! Weil Vitamin D die Produktion des Hormons Serotonin ankurbelt, wirkt Sonnenlicht nämlich stimmungsaufhellend und sorgt für gute Laune.

Das Sonnenvitamin hat aber noch viele weitere Benefits. Es hat Einfluss auf lebenswichtige Stoffwechselvorgänge und ist unter anderem wichtig für Ihre Knochengesundheit, Ihren Blutdruck und Ihren Kreislauf. Wenn ihr Körper ausreichend mit Vitamin D versorgt ist, hat das auch einen Einfluss auf Ihr Gehirn. Welches Vitamin Durch Sonne Viele schmieren sich im Sommer mit Sonnencremes in schwindelerregender Höhe ein. Sonnenschutzmittel verhindern jedoch, dass genügend UVB-Strahlen die Haut erreichen, um die Vitamin-D-Bildung anzukurbeln. Wie können Sie also trotz Sonnenschutz ausreichend Vitamin D tanken? Ganz einfach: Die Dosis macht’s! Gehen Sie regelmäßig kurz in die Sonne, aber achten Sie darauf, keinen Sonnenbrand zu bekommen! Welches Vitamin Durch Sonne Nach dem was? Der UV-Index ist eine Skala, der die Bestrahlungsstärke angibt. Je höher der der UV-Index, desto höher ist die UV-Bestrahlungsstärke – und desto schneller kann bei ungeschützter Haut ein Sonnenbrand auftreten. Mit dem schätzen Sie also besser ein, wie lange Sie in der Sonne bleiben sollten. Welches Vitamin Durch Sonne Klar, nach einen ausgiebigen Sonnenbad fließt schon mal der Schweiß – deshalb nichts wie ab unter die Dusche. Allerdings sollten Sie damit ein wenig warten. Ihre Haut benötigt nämlich einige Stunden, um das neu gebildete Provitamin D aus dem äußeren Hautbereich aufzunehmen und in den Blutstrom zu leiten. Welches Vitamin Durch Sonne Die Aufnahme von Sonnenlicht über die Augen ist für die Bildung von Vitamin D sehr wichtig. Die Zirbeldrüse, eine kleine Drüse im Gehirn, ist für Ihren Tag-Nacht-Rhythmus zuständig. Sie bildet Melatonin, das im Körper aus Serotonin produziert wird. Und für Serotonin brauchen wir wiederum Sonnenlicht, das am besten natürlich und ungefiltert sein sollte. Welches Vitamin Durch Sonne Um Ihnen direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen: Über die Ernährung nehmen Sie nur einen ganz, ganz kleinen Teil an Vitamin D auf. Dennoch können Sie Ihren Körper mit ein paar wenigen Lebensmitteln Vitamin D zuführen. Darunter sind vor allem fettreicher Seefisch wie Lachs, Hering, Sardine, aber auch Käse, Eier und Pilze enthalten das Sonnenvitamin. Welches Vitamin Durch Sonne Zur Vorbeugung eines Vitamin D Mangels und für ein gesundes Immunsystem kann es sinnvoll sein, zu bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen. Da im Winter die Sonne weniger scheint und wir uns zu dieser Jahreszeit generell weniger im Freien aufhalten, wird ein Vitamin D-Mangel oft für den sogenannten Winterblues verantwortlich gemacht wird. Welches Vitamin Durch Sonne Zuletzt sollten Sie auf Ihren Hauttyp achten. Sind Sie eher ein hellerer Haupttyp mit Sommersprossen, oder haben Sie eine eher dunklere Haut? Denn je nach Hauttyp sollten Sie entsprechend sonnenbaden: Hellhäutige kürzer, Dunkelhäutige dürfen gerne etwas länger in der Sonne verweilen. : Vitamin D: Deshalb ist Sonnenlicht so wichtig für Ihr Immunsystem