Welches Vitamin D Ist Das Beste?

Welches Vitamin D Ist Das Beste
Vitamin-D3-K2-Tropfen im Test 2023: Das sind die Besten| nu3 Inhalt Vitamin D hat eine ganz besondere Eigenschaft: Dein Körper kann es über Sonnenlicht selbst produzieren. Jedoch vor allem im Winter greifen viele Menschen auf Nahrungsergänzungen mit Vitamin D zurück. Doch welche Vitamin-D-Tabletten sind gut? Ist flüssiges Vitamin D nicht besser? In einem ausführlichen Vitamin-D3-Test haben wir fünf beliebte Produkte miteinander verglichen.

  • Leicht einzunehmen, 1 Tropfen genügt
  • Dank Öl bessere Aufnahme vom Körper
  • Reicht für die ganze Familie

Inkl. MwSt. & ggf. zzgl. Versandkosten Du suchst ein hochwertiges Vitamin D, das dein Körper gut aufnimmt? Dafür haben wir fünf Produkte genauer unter die Lupe genommen. Wie die Vitamin-D-Präparate im Vergleich abgeschnitten haben und warum der Sieger besonders überzeugen konnte, erfährst du, Diese Kriterien macht das beste Vitamin D aus:

Kriterium / Fazit ➜ Top-Empfehlung Bester Preis Hochdosiert Mit Gelatine Ohne Öl
nu3 Vegan Vitamin D3+K2 500 Vigantolvit Vitamin D3 2000
Vitamin D3 Dosierung (max.20 µg)
Vitamin K2 Dosierung (max.25 µg)
✓ Pflanzliches Öl (Sonnenblumenöl) ✓ MCT-Fette (aus Kokosnuss- und Palmöl)
✗ D3 aus Wollfett, mit Gelatine
Festigungsmittel, Antioxidationsmittel
Laut Hersteller geeignet für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren

1 Laut Studien lässt flüssiges Vitamin D (in Öl gelöst) den Vitamin-D-Spiegel schneller ansteigen als andere Darreichungsformen. *Disclaimer: nu3 ist Teil der Shop-Apotheke Europe Gruppe. In unserem Vergleich verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist.

  • Platz 1: nu3 Vegan Vitamin D3+K2 500, Tropfen
  • Platz 2: nu3 Vitamin D3+K2 800, Tropfen
  • Platz 3: Cefavit D3 K2 Mg 7000, Hartkapseln
  • Platz 4: Vigantolvit Vitamin D3 2000, Weichkapseln
  • Platz 5: Dekristolvit D3 2000, Tabletten

Bestes Vitamin D ist nicht Vigantolvit oder Dekristolvit, sondern das vegane Vitamin-D-Präparat von nu3. Warum das so ist: Es ist flüssiges Vitamin D kombiniert mit MCT-Öl: Für eine optimale Aufnahme liegt das Vitamin D in Öl gelöst vor. Das enthaltene MCT aus Kokosöl sorgt zudem für eine längere Haltbarkeit. Die Dosierung ist nicht zu hoch: Das nu3 Vegan Vitamin D ist so dosiert, dass ein Tropfen pro Tag ausreicht, um bestens mit Vitamin D3 versorgt zu sein. Und dank der praktischen Pipette aus Naturkautschuk ist es einfach einzunehmen. Plus Vitamin K2: Die Vitamin-D-Tropfen von nu3 enthalten zusätzlich hochwertiges Vitamin K2 in der bioaktiven Form MK7 all-trans. Beide Vitamine tragen zu einer normalen Erhaltung der Knochen bei. Die Tropfen sind vegan und besonders rein: Im Vergleich zu anderen Herstellern kommt das nu3 Premium Vitamin D ohne Zusatzstoffe und Gelatine aus. Dank des natürlichen Vitamin D3 aus Flechten ist das Präparat auch für Veganer*innen geeignet. Faires Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Gewinner nu3 ist in einer Vorratspackung für die ganze Familie (Kinder ab 11 Jahren) erhältlich. Für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern reicht das Fläschchen für circa 6 Monate. Um einen Vitamin-D-Testsieger zu küren, bedarf es einer Prüfung auf bestimmte Qualitätsmerkmale.

  • Als Vitamin-D-Tropfen erhältlich sein, weil das die beste Darreichungsform ist.
  • Öl bzw. Fett beinhalten, damit der Körper Vitamin D besser aufnehmen kann.
  • Maximal 20 µg Vitamin D pro Tagesdosis enthalten, um die Höchstmengenempfehlung für Nahrungsergänzungen nicht zu überschreiten.
  • Als Kombinationspräparat mit Vitamin K2 (100 % MK7 all-trans) erhältlich sein.
  • Veganes Vitamin D3 aus Flechten verwenden.
  • Ohne Zusatzstoffe auskommen sowie frei von Gelatine, Laktose und Gluten sein.
  • Ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen.

Das sind die Vor- und Nachteile der drei beliebten Darreichungsformen:

Darreichungsform Vorteile Nachteile
  • + beste Aufnahme vom Körper, dank flüssiger Form
  • + mit Öl
  • + leicht einzunehmen
  • + keine Zusatzstoffe
– nach dem Öffnen ca.6 Monate haltbar
+ gute Aufnahme vom Körper, wenn Öl enthalten ist + länger haltbar
  1. – schwerer zu schlucken
  2. – mit Zusatzstoffen
  3. – Gelatine kann enthalten sein
  • – geringe Aufnahme vom Körper
  • – ohne Öl
  • – schwerer zu schlucken
  • – mit Zusatzstoffen

Unser Fazit: Vitamin-D-Tropfen oder Tabletten beziehungsweise Kapseln haben jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile. Die meisten Vorteile bieten jedoch Vitamin-D-Tropfen: Sie sind für jeden leicht einzunehmen, kommen ohne Gelatine und unnötige Zusatzstoffe aus.

Außerdem befindet sich das Vitamin bereits in öliger Lösung. Und Studien haben gezeigt, dass flüssiges Vitamin D auf Öl-Basis vom Körper am besten aufgenommen wird. In unseren Augen stellen Tropfen damit die beste Form von Vitamin D dar. Du weißt jetzt, dass flüssiges Vitamin D, das bereits in Öl gelöst ist, die beste Darreichungsform ist.

Doch warum ist die Kombination von Vitamin D mit Fett sinnvoll? Weil das Vitamin fettlöslich ist. Das heißt, dein Körper braucht Fett oder Öl als Transportmedium, um das Vitamin D gut aufzunehmen, Einen weiteren Pluspunkt gibt es, wenn sich das enthaltene Öl aus mittelkettigen Fettsäuren zusammensetzt.

Sogenannte MCT-Fette werden aus Kokosfett oder Palmkern-Öl gewonnen. Gegenüber pflanzlichen Speiseölen wie zum Beispiel Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl ist ein MCT-Öl aus Kokos länger haltbar. Vor allem für Vitamin-D-Tropfen ist ein MCT-Öl von Vorteil, um die Haltbarkeit sowie Stabilität zu garantieren und um auf den Einsatz von Antioxidationsmitteln zu verzichten.

Enthält dein gewähltes Produkt kein Öl, empfehlen wir dir, Vitamin D zusammen mit einer Mahlzeit oder einem Teelöffel Kokosöl einzunehmen. Bei Vitamin-D-Supplementen wird oftmals eine unterschiedlich hohe Tagesdosis für Erwachsene und Kinder empfohlen.

  • Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollte ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D idealerweise nicht höher dosiert sein als der tägliche Bedarf von 20 µg,
  • Für Säuglinge und Kleinkinder gibt es spezielle Vitamin-D-Produkte mit entsprechender Dosierung.

Da es auf nationaler und europäischer Ebene keine verbindlich festgelegte Höchstmenge für Mikronährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln gibt, ist Vitamin D auch in hochdosierter Form rezeptfrei im Handel erhältlich. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät jedoch von hochdosierten Präparaten mit 50-100 µg Vitamin D für die tägliche Einnahme ab.

Welches Vitamin D empfehlen Ärzte?

Vitamin-D-Mangel mit Bluttest erkennen – Als ideal gelten Vitamin-D-Werte über 30 Nanogramm Vitamin D pro Milliliter Blut. Bei unter 20 Nanogramm spricht man von einem Mangel. Experten empfehlen dann die Einnahme von 1.000 IE (Internationale Einheiten) Vitamin D pro Tag, das entspricht 25 Mikrogramm.

  • Sie werden in Form von Tabletten oder Tropfen einmal täglich eingenommen.
  • Höher dosierte Präparate mit 10.000 oder 20.000 IE zur wöchentlichen Einnahme werden nur in speziellen Ausnahmefällen verordnet.
  • Bei Selbsttests aus der Apotheke geboten schickt man einige Tropfen Blut auf einem Kärtchen an ein Labor – und das Ergebnis kommt einige Tage später per E-Mail.

Doch die gemessenen Werte können von Messungen beim Arzt stark abweichen, sodass eine zu hohe Dosierung von Vitamin D empfohlen wird. Wer gesund ist, braucht keinen Vitamin-D-Test machen, sollte aber täglich Vitamin D nehmen, weil die Sonneneinstrahlung im Norden im Winter auch bei Gesunden nicht ausreicht.

In welcher Form wird Vitamin D am besten aufgenommen?

Vitamin D ist fettlöslich! – Wichtig ist, dass Vitamin D fettlöslich ist. Das bedeutet, dass es die größte Wirkung und Bioverfügbarkeit entfaltet, wenn es zusammen mit Fetten oder Öl eingenommen wird! MCT-Fette (mittelkettige Fettsäuren) sind optimal für Vitamin D Präparate, da sie länger haltbar sind als z.B. Welches Vitamin D Ist Das Beste Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, was bedeutet, dass es nur zusammen mit Fetten oder Ölen aufgenommen werden kann. Daher sind Präparate zu empfehlen, welche bereits mit Öl kombiniert sind. Studien zeigen, dass Vitamin D3 Präparate in Form von Öl bzw.

Tropfen vom Körper am besten aufgenommen werden können. Bei gleicher werden Kapsel ein bisschen schlechter aufgenommen, Tabletten haben in diesem Vergleich die schlechteste Aufnahmen. Unsere Empfehlung für die beste Aufnahme von Vitamin D sind, Hier ist das Vitamin D3 bereits in einem Öl gelöst. Beim Kauf gilt es darauf zu achten, dass ein natürliches Öl verwendet wird (z.B.

MCT-Kokosöl) und keine Zusatzstoffe verwendet werden. Bei der Zusammensetzung unserer Tropfen haben wir auf all diese Faktoren geachtet, um dir ein hochwertiges und wirksames Vitamin D Präparat anzubieten. Welches Vitamin D Ist Das Beste

Vorteile Vitamin D Tropfen Nachteile Vitamin D Tropfen
✅ werden vom Körper optimal aufgenommen, höchste Bioverfügbarkeit ? oft geringere Haltbarkeit – daher sollte man keine übermäßig große Packungen kaufen
✅ angenehm einzunehmen
✅ individuell dosierbar
✅ keine Zusatzstoffe

Vor- & Nachteile von Vitamin D Tropfen Vitamin D Tabletten sind in unserem Raum am weitesten verbreite t. Viele Präparate in Tablettenform enthalten Öle (MCTs = Mittelkettige Triglyceride), damit das Vitamin D vom Körper aufgenommen werden kann. Außerdem sind einige Tabletten löslich, sodass sie auch bei Schluckbeschwerden aufgenommen werden können. Welches Vitamin D Ist Das Beste

Vorteile Vitamin D Tabletten Nachteile Vitamin D Tabletten
✅ weit verbreitet ? oft viele unnötige Zusatzstoffe (Farb-, Geschmacksstoffe etc.)
✅ enthalten oft Öl zur Vitamin D Aufnahme ? weniger hohe Bioverfügbarkeit als Tropfen

Vor- & Nachteile von Vitamin D Tabletten Das Vitamin D aus Kapseln wird vom Körper besser als bei Tabletten (aber schlechter als bei Tropfen) aufgenommen. Außerdem haben Kapseln viel weniger unnötige Zusatzstoffe und sind demnach meist reiner als Tabletten. Allerdings haben einige dieser Präparate kein Öl zugesetzt, was die Aufnahme im Körper hindert.

Vorteile Vitamin D Kapseln Nachteile Vitamin D Tabletten
✅ sehr rein ? manche Kapseln müssen mit einem Tropfen Speiseöl eingenommen werden, damit das Vitamin D vom Körper aufgenommen werden kann
✅ relativ hohe Bioverfügbarkeit ? weniger hohe Bioverfügbarkeit als Tropfen

Vor- & Nachteile von Vitamin D Kapseln Um die berechnen zu können, muss zuallererst ein gemacht werden. Der Vitamin D Spiegel kann nur über das Blut gemessen werden. Der kann den Vitamin D Wert innerhalb weniger Minuten dank ein paar Tropfen Blut auf dem Smartphone anzeigen.

Auffüll-Therapie (hochdosiert): Bei einem ist es von Vorteil, seinen Körperspeicher mit hochdosierten Vitamin D Präparaten vollständig aufzufüllen. Nachdem ein optimaler Vitamin D Wert erreicht ist, wird in die Erhaltungstherapie übergegangen und täglich eine kleinere Dosis an Vitamin D eingenommen. Dosierung abhängig von Mangel (meist 10.000 bis 20.000 IE) Prävention und Erhaltungstherapie im Winter: Da im Winter die Haut kaum ausgesetzt ist, kann der Körper kein Vitamin D produzieren. Daher sollte der gesamte Vitamin D Bedarf über und Präparate zugefügt werden. Meist ca.3000 bis 5000 IE, Prävention und Erhaltungstherapie im Sommer: Wer im Sommer nicht täglich 15-20 Minuten direkt der Sonne ausgesetzt ist, sollte seinen Vitamin D Spiegel zusätzlich mit gezielter Ernährung oder Präparaten im optimalen Bereich halten. Denn auch im Sommer kann es passieren, dass man einen Vitamin D Mangel hat. Meist ca.400 bis 2000 IE

Hier ist allerdings anzumerken, dass eine Überdosierung von Vitamin D über einen längeren Zeitraum gesundheitsgefährdend sein kann! Daher sollte der individuelle im Auge behalten werden – vor allem nach einer hochdosierten Anfangstherapie. Wenn ein starker Vitamin D Mangel vorliegt, können hochdosierte Vitamin D Präparate den Körperspeicher in kurzer Zeit wieder auffüllen,

Präparate mit sehr hoher Dosierung werden für kurze Zeit eingenommen und anschließend wird zu einer niedrig dosierten Erhaltungstherapie umgestiegen, damit der optimal Vitamin D Spiegel erhalten bleibt. Wichtig an diesen Punkt zu erwähnen ist, dass eine Überdosierung über längere Zeit hinweg äußerst gesundheitsschädlich sein kann.Studien zeigen Nebenwirkungen von Vitamin D Überdosierung: Durch eine verstärkte Aufnahme von Kalzium durch Vitamin D kann es zu einer Hyperkalzämie kommen.

Wenn gleichzeitig zu wenig Vitamin K2 aufgenommen wird, kann dies eine Verkalkung der Organe und Gefäße nach sich ziehen. Denn ohne K2 kann Kalzium nicht schnell genug verwertet werden. Mehr dazu erfährst du hier. Daher empfehlen wir vor Beginn einer Vitamin D-Intensivkur einen zu machen, um die richtige Dosis zu evaluieren.

  • Nach Einnahme von hochdosierten Vitamin D Präparaten schadet ein weiterer Test nicht, damit die Supplementierung in der Erhaltungstherapie korrekt dosiert ist.
  • In vielen Testberichten ist oft zu sehen, dass Arzneimittel besser abschneiden als Nahrungsergänzungsmittel.
  • Aber woran liegt das? Bei Arzneimitteln kannst du dir 100% sicher sein, dass das Präparat wirksam ist und das macht, was es verspricht, denn Arzneimittel müssen geprüft und zugelassen sein.

Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist das allerdings nicht der Fall, daher sind oft unerwünschte Inhaltsstoffe darin zu finden oder die Dosis einer Einheit viel zu hoch. Arzneimittel kannst du in der Apotheke bekommen und sind krankheitsbezogen, Das bedeutet, dass dein Arzt, der deinen diagnostiziert, dir ein Arzneimittel verschreiben wird.

Arzneimittel Nahrungsergänzungsmittel
beeinflussen Krankheiten & Körperfunktionen ergänzen Ernährung von gesunden Personen
krankheitsbezogen gesundheitsfördernd
für Patient*innen für Verbraucher*innen
in der Apotheke zu kaufen in Drogerie, Reformhaus oder online zu kaufen
müssen Qualität & Wirksamkeit nachweisen müssen nichts nachweisen

Was ist besser Vitamin D3 oder Vitamin D?

Fazit vom Mediziner – Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vitamin D ein wichtiger Nährstoff für die menschliche Gesundheit ist. Vitamin D3 ist die wichtigste Form von Vitamin D und kommt im Sonnenlicht und in der Nahrung vor. Vitamin D1, Vitamin D2, Vitamin D4 und Vitamin D5 sind künstlich hergestellte Formen des Vitamins, die ebenfalls helfen können, aber nicht als Ersatz für Vitamin D verwendet werden sollten3. Jetzt kostenlos telefonisch beraten lassen Jetzt anrufen

Welches Vitamin D für Erwachsene?

Grundlagen – Sonnenlicht Unter Vitamin D wird eine Gruppe von verschiedenen fettlöslichen Vitaminen zusammengefasst, die mit der Regulierung des Kalziumhaushalts und der Mineralisation der Knochen in Verbindung stehen (Calciferole). Vor allem das Vitamin D2 (Ergocalciferol) und D3 (Cholecalciferol) sind für den Menschen wichtig.

  • Beide sind streng genommen keine Vitamine, sonder eher Vorläufer von Hormonen.
  • Vitamin D wird einerseits über die Nahrung zugeführt.
  • Andererseits wird Vitamin D aus einer in der Haut vorkommenden Vorstufe (7-Dehydrocholesterol) unter Einwirkung der UV-B -Strahlen der Sonne gebildet.
  • Die Vitamin D-Produktion ist am größten, wenn die UV-B -Strahlen direkt auf die Haut fallen.

So können an einem schönen Sonnentag bis zu 20.000 IE Vitamin D entstehen (40 IE entsprechen 1 Mikrogramm ( µg ) Vitamin D3). Alles was sich zwischen den strahlenden Himmel und die Haut schiebt (Wolken, Schatten, Fenster, Sonnencreme, Kleidung) kann die Vitamin D-Bildung vermindern.

Vitamin D wird in mehreren Umwandlungsschritten in Leber und Niere in die biologisch aktive Form (1,25-Dihydroxyvitamin-D3 = Kalzitriol) umgewandelt. Diese Speicherform (Halbwertszeit etwa 19 Tage) hilft die großen Schwankungen der Vitamin D-Produktion bei An- beziehungsweise Abwesenheit von Sonnenlicht auszugleichen.

nach oben

Wann darf man Vitamin-D nicht nehmen?

Wer hat ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel? – Gefährdet für einen Vitamin-D-Mangel sind Personen, die sich selten im Freien aufhalten beziehungsweise aufhalten können, etwa weil sie immobil sind, chronisch krank oder pflegebedürftig. Zu dieser Personengruppe zählen unter anderem sehr alte Menschen, insbesondere solche, die in Pflegeheimen wohnen.

Ältere Menschen sind aber auch generell gefährdet, da die Eigenproduktion von Vitamin D mit zunehmendem Alter nachlässt: Die beobachtete Abnahme der Eigensynthese hat vermutlich mit die Abnahme der Hautdicke zu tun, und die Fähigkeit, Vitamin D in Leber und Nieren zu metabolisieren, lässt nach. Hinzu kommt, dass ältere Menschen meist weniger Nahrung zu sich nehmen, so dass auch über die Ernährung weniger Vitamin D zugeführt wird.

Neben älteren Personen haben Säuglinge ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel, da sie keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden sollten. Auch Menschen, die aus religiösen oder kulturellen Gründen nur mit bedeckter Haut ins Freie gehen, sowie Menschen mit dunklerer Hautfarbe sind gefährdet – bei letzteren ist dies auf die höhere Pigmentierung in der Haut zurückzuführen, die weniger UV-Strahlen durchlässt.

  1. Um genug Vitamin D produzieren zu können, wird daher eine längere Sonnenexposition beziehungsweise eine höhere UV -B-Intensität benötigt, die in den hiesigen Breiten nur schwer zu erreichen ist.
  2. Zu den Risikogruppen zählen auch Menschen, die an chronischen Magen-Darm, Leber- oder Nierenerkrankungen leiden oder Medikamente einnehmen, die den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinträchtigen ( z.B.

Antiepileptika oder Zytostatika). Stand: 25.01.2019

Sollte man Vitamin D morgens oder abends einnehmen?

Zu welcher Tageszeit soll ich Vitamin D einnehmen? – Für die Aufnahme im Körper spielt es keine Rolle, zu welcher Tageszeit Sie Ihre Vitamin-D-Präparate einnehmen. Manche Menschen vertragen Nahrungsergänzungsmittel zu bestimmten Uhrzeiten weniger gut, zum Beispiel abends – probieren Sie einfach aus, wann Ihnen das Vitamin D am besten bekommt.

Da Vitamin D fettlöslich ist, sollten Sie das Vitamin zusammen mit oder nach einer Mahlzeit einzunehmen. Einige Studien empfehlen, das Vitamin zur reichhaltigsten Mahlzeit des Tages zu sich zu nehmen, um für eine optimale Aufnahme zu sorgen – auf jeden Fall sollten die Speisen etwas Fett enthalten. Bei Vitamin-D-Tropfen, für die das Vitamin in Öl gelöst wird, ist das in der Regel nicht nötig, weil das Vitamin D bereits im Fett der Öle gelöst ist,,

Unser Tipp: Schaffen Sie sich eine Routine, damit Sie die Vitamin-D-Einnahme nicht vergessen. Wenn Sie Vitamin D zum Beispiel immer nach dem Frühstück einnehmen, haben Sie eine klare Routine und kombinieren die Einnahme gleichzeitig mit einer Mahlzeit.

Was ist der Unterschied zwischen Vigantolvit und Vigantol?

Vigantoletten wurden unbenannt & heißen nun Vigantol! – Die bewährten Produkte finden Sie in unveränderter Form nun also unter: Vigantol. Entdecken Sie die Ihnen bekannten Produkte unter neuem Namen! : Vigantoletten oder Vigantol?

Kann man Vitamin D3 unbedenklich einnehmen?

Vitamin D kann man auch überdosieren – Vitamin D kann sich im Fett- und Muskelgewebe anreichern, heißt: Es kann überdosiert werden. Dies kann Übelkeit, Erbrechen und Bauchkrämpfe verursachen, in schweren Fällen auch die Niere schädigen, den Herzrhythmus stören und zu Bewusstlosigkeit oder Tod führen,

Eine Überdosierung allein durch die natürliche Ernährung und viel Sonnenstrahlen ist nicht möglich – durch bestimmte Medikamente, zu viele Vitamin-D-Tabletten und Nahrungsmittel, die mit Vitamin D angereichert sind, aber schon. Das BfR empfiehlt eine Tageshöchstmenge von 20 Mikrogramm (µg) Vitamin D (= 800 internationale Einheiten i.E.) in Nahrungsergänzungsmitteln.

Auf keinen Fall sollte man aber mehr als 4000 internationale Einheiten am Tag zu sich nehmen. Artikel Abschnitt: Wie viel Geld verdienen die Hersteller mit Vitamin-D-Tabletten? Das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln boomt seit Jahren. Laut einem stieg der Umsatz allein in Apotheken in den letzten fünf Jahren um etwa 5,8 Prozent pro Jahr.2019 machten Apotheken mit Nahrungsergänzungsmitteln einen Gesamtumsatz von 2,2 Milliarden Euro, allein die Hälfte durch die beliebten Mineralstoffe und Vitamine.

In dieser Gruppe wurden mit Magnesiumpräparaten 210 Millionen Euro umgesetzt. Platz zwei ging an Vitamin A und D mit einem Umsatz von beinahe 109 Millionen Euro – alleine in Apotheken. Drogeriemärkte und Unternehmen, die sich auf Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert haben, sind in dieser Statistik noch nicht mit eingerechnet.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 10. August 2021 umfassend aktualisiert, um die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Entwicklungen zu berücksichtigen. User-Kommentare bis zu diesem Datum können sich daher auf ältere Informationen aus der vorherigen Version beziehen. Social Sharing: Kommentare zum Artikel: : Brauchen wir Vitamin-D-Tabletten?

Welche Symptome hat man bei einem Vitamin D3 Mangel?

Vitamin-D-Mangel: häufige Fragen – Vitamin D trägt zur Mineralisierung der Knochen bei. So fördert Vitamin D unter anderem den Einbau von Calcium in die Knochen. Darüber hinaus spielt Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Produktion bestimmter Botenstoffe, die Stimmung, Aktivität und Stresslevel regulieren.

Daher kann ein Vitamin-D-Mangel zu Müdigkeit und Erschöpfungszuständen führen. Bei einem Vitamin-D-Mangel sind Müdigkeit, Erschöpfung und Abgeschlagenheit häufig. Auch eine erhöhte Infektanfälligkeit, Haarausfall und die „Winterdepression» können auftreten. Allerdings weisen diese Symptome nicht eindeutig auf Vitamin-D-Mangel hin, sie können auch andere Ursachen haben.

Eine Blutuntersuchung beim Arzt weist sicher nach, ob Sie gut mit Vitamin D versorgt sind. Da Vitamin D wichtig für die Knochen ist, kann Vitamin-D-Mangel Auswirkungen auf die Knochengesundheit haben. Bei Säuglingen und Kindern ist das Knochenwachstum betroffen.

Bei Erwachsenen kann es zu Verformungen der tragenden Knochen, Knochenschmerzen und Muskelschwäche kommen, bei älteren Menschen zu Osteoporose. Da Vitamin D an vielen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt ist, kann es auch einen Einfluss auf das Körpergewicht haben. Zum Beispiel verbrennt der Körper bei einem Vitamin-D-Mangel weniger Fett.

Zudem kann ein Mangel an Vitamin D Hungergefühle verstärken – und wer mehr isst, nimmt möglicherweise zu. Hier zeigt sich aber auch, dass Vitamin-D-Mangel und Gewichtszunahme nur indirekt zusammenhängen. Auch sind einige Zusammenhänge noch nicht eindeutig geklärt.

Neben Vitamin-D-Mangel ist auch eine Überversorgung mit Vitamin D bis hin zur Vergiftung möglich – allerdings nur infolge übermäßiger Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder durch hochdosierte Medikamente. Vergiftungen über die körpereigene Vitamin-D-Bildung und sind hingegen nicht möglich. Gerne beraten wir Sie persönlich.

: Vitamin-D-Mangel – Symptome, Ursachen, vorbeugende Maßnahmen

Was passiert wenn man Vitamin D ohne K2 nimmt?

Warum muss man Vitamin D mit Vitamin K2 einnehmen? – Eine der wichtigsten Funktionen von Vitamin D ist die Steuerung der Calciumaufnahme im Körper und die Synthese einiger wichtiger Proteine. Sowohl zur Verwertung des Calciums, als auch zur Aktivierung der gebildeten Proteine ist Vitamin D jedoch auf Vitamin K angewiesen.

Wie hoch ist die optimale Vitamin D Dosis?

Die optimale Dosierung für Vitamin D finden – Experten empfehlen, einen Vitamin-D-Spiegel von 60 bis 80 ng/ml (Nanogramm pro Milliliter) im Blut aufrechtzuerhalten. Vor allem in den sonnenarmen Monaten ist es aber in unseren Breiten fast unmöglich, dass die Haut durch Sonneneinstrahlung ausreichend Vitamin D – beziehungsweise Vitamin D3 – bilden kann.

  1. Um herauszufinden, ob Sie Vitamin-D-Produkte benötigen, haben wir einen kurzen Fragebogen erstellt.
  2. Vitamin D ist ein wichtiger Nährstoff, der für die Gesundheit von Knochen und Immunsystem notwendig ist.
  3. Ein Mangel an Vitamin D kann zu Müdigkeit und Muskelschwäche führen.
  4. Um Ihren Vitamin-D-Status zu bestimmen, beantworten Sie bitte die folgenden Fragen so genau wie möglich.

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur 2 Minuten und hilft uns festzustellen, ob Sie möglicherweise eine Vitamin-D-Ergänzung benötigen.

Sind 20000 Vitamin D zu viel?

Wie viel Vitamin D sollte man maximal pro Tag zu sich nehmen? – 50 Mikrogramm beziehungsweise 2000 IE täglich gelten als die empfohlene Maximaldosis für Erwachsene, Klinische Studien zeigen jedoch, dass auch die langfristige Einnahme von täglich 10.000 IE keine Gefahr darstellt.

Allerdings sind sich hier auch die Experten uneinig, sodass verschiedene Organisationen unterschiedliche Richtwerte empfehlen. Eine Überdosierung ist jedoch erst ab einer Einnahme von 40.000 IE am Tag in Form einer Hyperkalzämie wahrscheinlich. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Alle Produkte werden von der Redaktion unabhängig ausgewählt.

Im Falle eines Kaufs des Produkts nach Klick auf den Link erhalten wir ggf. eine Provision. Mehr dazu lesen Sie hier. Insbesondere bei einer höheren Vitamin-D-Gabe empfehlen einige Ärzte, zusätzlich das Vitamin K2 einzunehmen, Dies soll dabei helfen, das freigesetzte Kalzium in Knochen und Zähnen einzulagern und diese so zu stärken.

Gleichzeitig wirke man dem erhöhten Kalzium-Spiegel im Blut entgegen, der durch die Vitamin-D-Einnahme entstehen kann. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schreibt hingegen, dass es zwar theoretische Überlegungen, aber keinen wissenschaftlich Nachweis dafür gibt, dass die kombinierte Einnahme der beiden Vitamine sich besser auf die Knochengesundheit auswirke als Vitamin D alleine.

In einigen Vitamin-D-Präparaten ist K2 bereits enthalten Anzeige, Sollten Sie sich unsicher sein, ob und in welcher Menge Sie Vitamin D einnehmen sollten und ob Sie K2 ergänzen sollten, wenden Sie sich am besten an Ihren Hausarzt.

Wie lange darf man hochdosiertes Vitamin-D einnehmen?

Wie lange darfst du hochdosiertes Vitamin D3 einnehmen? – Hauptsächlich wird die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D3 dann empfohlen, wenn eine ungenügende Versorgung von Vitamin D3 im Körper nachgewiesen wurde. Daraus folgend bietet sich die Einnahme von Vitamin D3 an, falls weder mithilfe von Nahrung noch Sonnenstrahlung eine Verbesserung der Versorgung von Vitamin D3 im Körper bestätigt werden konnte. Welches Vitamin D Ist Das Beste Heringe besitzen einen hohen Vitamin-D-Gehalt und gelten als eine gute Alternative zu einer guten Versorgung von Vitamin D im Körper. (Bildquelle: Camila Igisk / Unsplash) Hochdosiertes Vitamin D3 sollte generell nur so lange eingenommen werden, solange der Bedarf gedeckt ist.

Wie lange dauert es bis Vitamin-D im Körper wirkt?

Wie lange dauert es bis Vitamin D Tabletten anschlagen? – Wie lange dauert es, bis Vitamin D3 wirkt? – In der Regel benötigt der Körper mehrere Wochen, bis das Vitamin D3 wirkt. Jedoch ist dies je nach Mensch unterschiedlich und lässt sich nicht genau bestimmen.

Sollte man jeden Tag Vitamin D zu sich nehmen?

Worauf sollte ich bei der Verwendung von Vitamin D achten? –

Grundsätzlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zunächst durch die körpereigene Bildung vor alle mittels Sonnenbestrahlung und auch über die Ernährung eine adäquate Versorgung mit Vitamin D zu erreichen. Für Menschen, die in Pflegeheimen leben, empfiehlt das BfR eine generelle Supplementierung mit Vitamin D mit 20 µg/Tag. Bei Personen, die zu einer der Risikogruppen (Kasten) gehören, ist laut DGE zur Sicherstellung der Vitamin-D-Versorgung die Einnahme eines Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittels (bis 20 µg bzw.800 I.E. pro Tag) sinnvoll. Trotzdem sollten Sie sicherheitshalber und möglichst vorher das ärztliche Gespräch suchen.

Sie gehören zu einer Risikogruppe, wenn Sie:

älter sind als 65 Jahre, denn mit dem Alter lässt die Eigenproduktion von Vitamin D nach. Warum vor allem ältere Frauen eher unterversorgt sind als ältere Männer ist bisher nicht geklärt. Ursachen könnten der natürlicherweise höhere Körperfettanteil von Frauen, die Vermeidung von Sonnenlicht durch das Aufsuchen von Schattenplätzen, die stärkere Bedeckung des Körpers im Freien, die häufigere Verwendung von Sonnenschutzmitteln und Hautcremes mit Lichtschutzfaktor oder auch der unzureichende Verzehr Vitamin-D-reicher Lebensmittel sein. zu den hochbetagten Senior:innen gehören: Zu Schwierigkeiten in der Versorgung kann es vor allem dann kommen, wenn Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind und sich nicht mehr in der Sonne aufhalten können (z.B. bei Bettlägerigkeit). überhaupt nicht mit unbedeckter Haut an die Sonne gehen, zum Beispiel, weil Sie eine starke Sonnenallergie haben oder aus religiösen Gründen nur verhüllt ins Freie gehen oder grundsätzlich einen starken Sonnenschutz verwenden eine dunkle Hautfarbe haben, da die UVB-Strahlen der Sonne durch den erhöhten Melaningehalt in der Haut stärker abgehalten werden.

Wenn Sie nicht zu einer der Risikogruppen gehören, wird empfohlen zunächst durch eine Blutuntersuchung (meistens eine kostenpflichtige IGe-Leistung ) prüfen zu lassen, ob bei Ihnen tatsächlich eine unzureichende Versorgung vorliegt und ob eine Verbesserung der Versorgung weder durch eine günstigere Lebensmittelauswahl noch durch die körpereigene Vitamin D-Bildung mittels vermehrter Sonnenbestrahlung zu erreichen ist. Ob eine Früherkennungsuntersuchung (Screeening) auf Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen ohne Symptome die Gesundheit der Betroffenen verbessert, ist laut IGeL-Monitor bisher nicht klar. Alternativ klären Sie die Sinnhaftigkeit der Einnahme eines Vitamin-D-Produktes im Arztgespräch. Ob eine Früherkennungsuntersuchung (Screeening) auf Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen ohne Symptome die Gesundheit der Betroffenen verbessert, ist bisher nicht klar. Liegt ein echter Mangel vor, kann man Ihnen gegebenenfalls geeignete Fertigarzneimittel auf Grundlage des Ergebnisses der Blutuntersuchung verschreiben, Welche Kosten von der Krankenkasse übernommen werden, erfahren Sie hier, Grundsätzlich gilt: Verschreibungspflichtige Vitamin-D-Präparate dürfen nur zur Behandlung von Rachitis, Osteomalazie oder Hypoparathyeroidismus sowie ggf. zur einmaligen Anwendung bei der Anfangsbehandlung eines Vitamin-D-Mangels zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden. Aber: Sind für die Behandlung eines Vitamin-D-Mangels frei verkäufliche Präparate medizinisch notwendig, zweckmäßig und ausreichend, sollen vorrangig diese zu Lasten des Patienten verordnet werden. Die Vorbeugung (Prophylaxe) eines Vitamin-D-Mangels ist (außer bis zum 2. Lebensjahr) keine Leistungspflicht der GKV. Nahrungsergänzungsmittel werden mit Vitamin D3 (meist tierisch) und Vitamin D2 (pflanzlich) angeboten. Vitamin D2 wird durch die UV-Bestrahlung von Ergosterol (Vitaminvorstufe) aus Hefe gewonnen. Es ist daher vegan, wird vom Körper aber nicht ganz so gut aufgenommen. Vitamin D3 für Nahrungsergänzungsmittel wird in der Regel aus Wollfett (Lanolin) gewonnen. In veganen Produkten, die mit Vitamin D3 angeboten werden, stammt das Vitamin aus bestimmten Flechten. Gentechnisch produzierte Trägerstoffe für dieses Vitamin sind möglich. Vitamin-D-Vergiftungen sind nicht durch exzessive Sonnenbäder möglich, sondern nur durch eine orale Zufuhr. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt eine Tageshöchstmenge von 20 µg Vitamin D (= 800 i.E.) in Nahrungsergänzungsmitteln, Nach Ansicht einer Expertenkommission (BVL/BfArM) sind Produkte auch nur bis zu einer Tagesdosis von 20 Mikrogramm Vitamin D (= 800 i.E.) als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen, Höher dosierte Präparate sind als Arzneimittel anzusehen. Eine tägliche Einnahme von Vitamin D-Präparaten mit Dosierungen von 50 µg oder 100 µg ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht erforderlich. Allerdings sieht das BfR bei nur gelegentlichem Verzehr solcher hochdosierten Präparate gesundheitliche Beeinträchtigungen derzeit als unwahrscheinlich an. Würden Sie jedoch langfristig und täglich hochdosierte Vitamin D-Präparate zu sich nehmen, deutet die aktuelle Studienlage auf ein erhöhtes gesundheitliches Risiko hin. Auf keinen Fall sollten pro Tag mehr als 100 Mikrogramm (=4000 i.E.) insgesamt (einschließlich Lebensmittel) aufgenommen werden – so der von der EFSA ermittelte Tolerable Upper Intake Level: Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit, Erbrechen, Verstopfung, reduzierter Muskeltonus im schlimmsten Fall sogar Nierenverkalkung und Nierensteine bis hin zur Abnahme der Nierenfunktion könnten die Folge sein. Vor allem bei deutlich höher dosierten Produkten aus dem Internet kommt es immer wieder zu schweren Gesundheitsschäden. Bedenken Sie, dass diese Überdosierung auch schleichend erfolgen kann, da Vitamin D lange im Körper gespeichert werden kann und sich nach und nach addiert. In der letzten Zeit gibt es vermehrt Berichte der Giftnotrufzentrale dazu. Hier finden Sie einen Bericht dazu aus dem Alltag eines Hausarztes. Grundsätzlich sind Nahrungsergänzungsmittel günstiger als angereicherte Lebensmittel (z.B. Saft mit Vitamin D), da die Dosierung exakter ist und ein Zuviel leichter zu vermeiden ist. Wechselwirkungen mit Medikamenten sind möglich: Vorsicht ist unter anderem bei der Einnahme von Herzglykosiden geboten. Durch einen von Vitamin D hervorgerufenen erhöhten Kalziumspiegel kann die Wirkung dieser Medikamente verstärkt werden und zu Herzrhythmusstörungen führen. Wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie vor dem Kauf eines Nahrungsergänzungsmittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber sprechen. Er kann Ihnen sagen, ob die Gefahr von Wechselwirkungen besteht und wie Sie diese ggf. durch zeitliche Abstände umgehen können.

Hinweis: Diese Vitamin-D-Verbindungen sind in Deutschland und anderen EU-Ländern in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen (gemäß EU-Richtlinie 2002/46/EG, Anhang II (Fassung vom 20.03.2021)):

Cholecalciferol (D3) Ergocalciferol (D2) Vitamin D2-Hefe ( neuartig ) Vitamin D2-Pilzpulver, max.15 µg/Tag ( neuartig )

Vitamin-D-Analoga wie Alfacalcidol, Paricalcitol, Doxercalciferol, Tacalcitol, Calcipotriol und Eldecalcitol sind in Nahrungsergänzungsmitteln nicht erlaubt, Tipp:

Gehen Sie täglich für einige Zeit in die Sonne (z.B. Spaziergang in der Mittagszeit) und kurbeln Sie so die Vitamin D-Produktion Ihres Körpers an. Achten Sie jedoch bei längerem Sonnenbaden auf ausreichenden Sonnenschutz. Fetthaltiger Seefisch wie Lachs, Makrele, Sardinen sowie Eier, Pilze und Margarine, die mit Vitamin-D angereichert ist, liefern ebenfalls wertvolles Vitamin D. Eine angemessene Calciumzufuhr, körperliche Bewegung und Sport stärken Muskeln und Knochen zusätzlich.

Was passiert wenn man kein Vitamin D zu sich nimmt?

Zu wenig Sonnenlicht führt am häufigsten zu einem Vitamin-D-Mangel. Manche Erkrankungen können auch diesen Mangel verursachen.

Die häufigste Ursache ist ein Mangel an Sonnenlicht. Doch auch bestimmte Krankheiten können einen Mangel an Vitamin D verursachen. Bei unzureichender Versorgung mit Vitamin D kommt es zu Muskel- und Knochenschwäche mit Schmerzen. Bei Säuglingen entwickelt sich Rachitis: Der Schädel ist weich, die Knochen wachsen nicht normal, die Säuglinge beginnen mit Verzögerungen zu sitzen und zu krabbeln. Zur Bestätigung der Diagnose werden Bluttests, manchmal auch Röntgenaufnahmen durchgeführt. Stillkinder sollten von Geburt an Vitamin-D-Präparate erhalten, da Muttermilch nur wenig davon enthält. Oral eingenommene oder injizierte Vitamin-D-Präparate ermöglichen normalerweise eine vollständige Erholung.

Vitamin D existiert in zwei für die Ernährung wichtigen Formen:

Vitamin D2 (Ergocalciferol): Diese Form wird aus Pflanzen und Hefevorstufen synthetisiert. Sie wird in der Regel auch in hochdosierten Ergänzungspräparaten verwendet. Vitamin D3 (Cholecalciferol): Diese Form ist Vitamin D in seiner aktivsten Form. Es wird in der Haut gebildet, wenn sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die häufigste Lebensmittelquelle sind angereicherte Nahrungsmittel, hauptsächlich Getreide- und Milchprodukte. Vitamin D kommt auch in Lebertran, fettem Fisch, Eigelb und Leber vor.

Vitamin D wird hauptsächlich in der Leber gespeichert. Vitamin D2 und D3 sind im Körper nicht aktiv. Beide Formen müssen von der Leber und den Nieren in eine aktive Form umgewandelt (verstoffwechselt) werden, das aktive Vitamin D oder Calcitriol, Diese aktive Form fördert die Resorption von Kalzium und Phosphor aus dem Darm.

  1. Die Mineralstoffe Kalzium und Phosphor werden in die Knochen eingebaut, um sie zu stärken und zu verdichten.
  2. Dieser Prozess wird als „Mineralisierung» bezeichnet.
  3. Calcitriol ist somit notwendig für Bildung, Wachstum und Reparatur von Knochen.
  4. Vitamin D kann zur Behandlung von Schuppenflechte ( Psoriasis Schuppenflechte Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische, rezidivierende Krankheit, die einen oder mehrere Flecken (Plaques) mit silbrigen Schuppen und einer deutlichen Abgrenzung zwischen den Herden.

Erfahren Sie mehr ), Schilddrüsenunterfunktion ( Hypoparathyreoidismus Hypoparathyreoidismus Hypoparathyreoidismus ist ein Mangel an Parathormon (PTH), der häufig durch eine Autoimmunerkrankung, eine behandlungsbedingte Schädigung der Nebenschilddrüsen oder die Entfernung der Drüsen.

  1. Erfahren Sie mehr ) und renaler Osteodystrophie Chronische Nierenerkrankung Bei einer chronischen Nierenerkrankung schreitet die Abnahme der Nierenfunktion über Monate bis Jahre langsam fort, und die Fähigkeit der Niere, Stoffwechselabbauprodukte aus dem Blut zu filtern.
  2. Erfahren Sie mehr eingesetzt werden.

Vitamin D hat keine Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Leukämie und Brust-, Prostata-, Darm- oder anderen Krebsarten gezeigt. Eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung kann eine Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankung weder wirksam behandeln noch verhindern.

  1. Ebenso wenig verhindert sie Brüche oder Stürze.
  2. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass die Einnahme empfohlener Tagesmengen von Vitamin D und Kalzium in Kombination das Risiko für Frakturen und Stürze bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel reduziert.
  3. Der Bedarf für Vitamin D steigt mit zunehmendem Alter.

Ein Vitamin-D-Mangel ist weltweit verbreitet. Bei vorliegendem Vitamin-D-Mangel resorbiert der Körper weniger Kalzium und Phosphat. Da dann nicht ausreichend Kalzium und Phosphat zur Verfügung stehen, um gesunde Knochen aufrechtzuerhalten, kann sich der Vitamin-D-Mangel in einer Knochenkrankheit namens Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen äußern.

  1. Bei Osteomalazie nimmt der Körper nicht ausreichend Kalzium und andere Mineralstoffe in den Knochen auf, was zu brüchigen Knochen führt.
  2. Ein Vitamin-D-Mangel tritt in der Regel bei Personen auf, die selten in die Sonne kommen und nicht ausreichend Vitamin D über die Nahrung aufnehmen.
  3. Natürliche, nicht angereicherte Lebensmittel liefern allein selten ausreichend Vitamin D, um einem Mangel vorzubeugen.

Mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel und Ergänzungspräparate können bei unzureichendem Sonnenlicht einen Mangel verhindern. Die häufigste Ursache für einen Vitamin-D-Mangel ist: Daher tritt ein Vitamin-D-Mangel meist bei Personen auf, die nicht viel Zeit im Freien verbringen: ältere Menschen und Menschen, die in Einrichtungen wie Pflegeheimen leben.

Der Mangel kann auch in Wintern nördlicher und südlicher Breitengrade oder bei Personen wie muslimischen Frauen auftreten, die ihren Körper ständig bedeckt halten. Da Muttermilch nur kleine Mengen von Vitamin D enthält, besteht für Stillkinder, die nicht ausreichend in Kontakt mit Sonnenlicht kommen, das Risiko eines Mangels und letztlich einer Erkrankung an Rachitis.

Experten empfehlen, Arme und Beine oder das Gesicht, die Arme und die Hände mindestens 3 Mal pro Woche 5 bis 15 Minuten lang direktem Sonnenlicht auszusetzen. Jedoch brauchen Menschen, die beispielsweise eine dunklere Haut haben oder älter sind, mehr Sonnenlicht.

Die Haut bildet bei einer bestimmten Gruppe von Menschen als Reaktion auf Sonnenlicht weniger Vitamin D. Zu dieser Gruppe gehören dunkelhäutige Menschen, ältere Menschen und Anwender von Sonnencremes.

Ein Vitamin-D-Mangel kann bei Menschen jeden Alters Muskel- und Knochenschmerzen sowie Schwäche verursachen. Bei sehr kleinen Säuglingen, die unter Rachitis leiden, kann der gesamte Schädelknochen sehr weich sein. Ältere Säuglinge brauchen unter Umständen sehr lange, bis sie sitzen und krabbeln; die Fugen zwischen den Schädelknochen (Fontanellen) schließen sich nur langsam.

Älteren Kindern und Jugendlichen bereitet das Gehen Schmerzen. Ein schwerer Vitamin-D-Mangel kann O-Beine oder X-Beine verursachen. Die Beckenknochen können abflachen und bei Mädchen den Geburtskanal verengen. Bei Erwachsenen werden die Knochen, vor allem die Wirbelsäule, das Becken und die Beine, schwach.

Die betroffenen Bereiche sind manchmal berührungsempfindlich, und es kann zu Knochenbrüchen (Frakturen) kommen.

Bluttests Manchmal Röntgenaufnahmen

Ärzte hegen bei folgenden Personen einen Verdacht auf Vitamin-D-Mangel:

Patienten, die sich nach eigenen Angaben schlecht ernähren oder zu wenig in die Sonne gehen Neugeborene mit Tetanie (eine Art von Muskelspasmen) Kinder mit Anzeichen für eine Rachitis Ältere Erwachsene, besonders mit geringerer Knochendichte (z.B. bei Osteoporose) oder Knochenbrüchen

Vitamin-D-Bluttests können den Mangel bestätigen. Die Kalzium- und Phosphatspiegel werden gemessen. Die Spiegel anderer Substanzen können gemessen werden, um andere Ursachen für eine niedrigere Knochendichte auszuschließen. Es können Röntgenaufnahmen gemacht werden.

Die charakteristischen Veränderungen im Knochen sind auf den Röntgenbildern zu erkennen, bevor Symptome auftreten. Die Diagnose einer Rachitis oder Osteomalazie aufgrund von Vitamin-D-Mangel stützt sich auf die Symptome, auf das charakteristische Bild der Knochen in den Röntgenaufnahmen und den Nachweis zu geringer Mengen an Vitamin D im Blut.

Viele Menschen müssen Vitamin-D-Ergänzungspräparate einnehmen. Es ist teilweise schwierig, sich in ausreichendem Maß Sonnenlicht auszusetzen, da die Haut ja auch vor UV-Strahlung geschützt werden muss. Natürliche Lebensmittel enthalten selten genügend Vitamin D, um einen Mangel an Sonnenlicht zu kompensieren.

Vitamin-D-Ergänzungspräparate sind besonders wichtig für Menschen mit einem Risiko für einen Mangel, zum Beispiel ältere, ans Haus gefesselte oder in Pflegeeinrichtungen lebende Menschen. Um einen Mangel auszugleichen, sollten ältere Menschen gewöhnlich täglich 20 Mikrogramm (800 Einheiten) Vitamin D aus Ergänzungspräparaten einnehmen.

Selten werden höhere Dosen benötigt. Im Handel erhältliche Milch, nicht jedoch Käse oder Joghurt, ist in den USA und in Kanada mit Vitamin D angereichert. Zahlreiche andere Länder reichern Milch nicht mit Vitamin D an. Auch Frühstückszerealien sind teilweise angereichert.

Vitamin-D-Nahrungsergänzungspräparate Manchmal Kalzium- und Phosphatpräparate

Die Behandlung mit Vitamin D besteht in der täglichen oralen Einnahme von hochdosiertem Vitamin D über etwa 1 Monat. Nach 1 Monat wird die Dosis in der Regel langsam auf die übliche empfohlene Dosis reduziert. Im Falle von auftretenden Muskelkrämpfen oder bei Verdacht auf Kalziummangel werden auch Kalziumpräparate verabreicht.

Ihr Bedarf ist höher als derjenige jüngerer Menschen. Sie verbringen oft weniger Zeit draußen, sind daher zu wenig Sonnenlicht ausgesetzt. Das kann daran liegen, dass sie an das Haus gefesselt sind, in Pflegeeinrichtungen leben oder lange Zeit im Krankenhaus bleiben müssen. Wenn sie sich im Sonnenlicht aufhalten, bildet die Haut älterer Menschen nicht mehr so viel Vitamin D. Es ist möglich, dass sie so wenig Vitamin D in der Nahrung verzehren, dass auch beispielsweise mit 10 Mikrogramm (400 Einheiten) pro Tag niedrig dosierte Vitamin-D-Ergänzungen den Mangel nicht verhindern können. Sie leiden unter Krankheiten oder nehmen Medikamente ein, die den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinflussen.

Ältere Menschen sollten täglich 20 Mikrogramm (800 Einheiten) Vitamin D einnehmen, um ihre Knochen gesund zu halten. Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass Vitamin D Krebs oder anderen Krankheiten vorbeugt oder Stürze bei älteren Menschen verhindert.

Kann man mit Vitamin D was falsch machen?

1. Sie nehmen zu viel Vitamin D zu sich – Laut der Verbraucherzentrale sollten Sie täglich nicht mehr als 100 Mikrogramm (=4000 i.E) Vitamin D zu sich nehmen. Es können gesundheitliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit, Erbrechen, Verstopfung, reduzierter Muskeltonus, im schlimmsten Fall sogar Nierenverkalkung und Nierensteine bis hin zur Abnahme der Nierenfunktion drohen.

Was ist der Unterschied zwischen Vigantolvit und Vigantol?

Vigantoletten wurden unbenannt & heißen nun Vigantol! – Die bewährten Produkte finden Sie in unveränderter Form nun also unter: Vigantol. Entdecken Sie die Ihnen bekannten Produkte unter neuem Namen! : Vigantoletten oder Vigantol?

Warum zahlt die Krankenkasse kein Vitamin-D?

Fall des Monats: Vitamin D auf Rezept? Mein Vitamin-D-Spiegel im Blut ist nicht optimal. Dagegen möchte ich gerne Vitamin-D-Tabletten einnehmen. Mein Arzt hat mir ein Privatrezept ausgestellt, sodass ich die Tabletten selbst bezahlen muss. Sind Vitamin-D-Tabletten tatsächlich keine Kassenleistung? Elisa S.

  1. Aus Stralsund Die Mehrheit der Deutschen ist nicht optimal mit Vitamin D versorgt.
  2. Das heißt jedoch nicht, dass die meisten Menschen hierzulande an einem behandlungsbedürftigen Vitamin-D-Mangel leiden.
  3. Einfache Maßnahmen wie regelmäßiger Aufenthalt im Freien, können die körpereigene Vitamin-D-Produktion ankurbeln.

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen Vitamin-D-Arzneimittel nur unter bestimmten Bedingungen. Wenn wie im Fall von Frau S. kein erheblicher Mangel besteht oder keine Krankheiten vorliegen, die mit Vitamin D gezielt behandelt werden können, ist Vitamin D keine Kassenleistung.

Eine optimale Vitamin-D-Versorgung fördert sowohl die Knochengesundheit als auch die Muskelkraft. Die Haut produziert unter Sonnenlicht den Großteil des täglichen Vitamin-D-Bedarfs selbst und der Körper kann Vitamin D über mehrere Monate speichern. Wer sich regelmäßig im Freien aufhält und für die Hälfte des Jahres Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen zur Mittagszeit der Sonne aussetzt, dessen Körper kann ausreichend Vitamin D produzieren.

Über unsere Nahrung decken wir dagegen nur einen kleineren Anteil des Vitamin-D-Bedarfs ab. Vitamin D in nennenswerten Mengen enthält insbesondere fetter Fisch (wie Lachs oder Hering). Werbeaussagen für Vitamin-D-haltige Nahrungsergänzungsmittel können den Eindruck vermitteln, dass eine zusätzliche Vitamin-Zufuhr dringend notwendig ist.

Die Entscheidung, wann es tatsächlich sinnvoll ist, Vitamin-D-Produkte zusätzlich einzunehmen, ist nicht einfach, denn die medizinischen und ernährungswissenschaftlichen Empfehlungen unterscheiden sich teilweise erheblich. Fachleute raten häufig erst zur Einnahme von zusätzlichem Vitamin D, wenn eine mangelhafte Versorgung festgestellt wurde, die nicht durch Ernährung und Sonnenbaden ausgeglichen werden kann.

Krankenkassen bezahlen Vitamin D, wenn ein behandlungsbedürftiger Mangel festgestellt wurde. Ärztinnen und Ärzte können auch Kassenrezepte für Patientinnen und Patienten ausstellen, die an der Knochenkrankheit Osteoporose leiden oder die Medikamente einnehmen, bei denen die zusätzliche Einnahme von Vitamin D medizinisch notwendig ist.

  • Die Einnahme von Vitamin D wird also nur in bestimmten Situationen von den Krankenkassen bezahlt.
  • Die Beraterinnen und Berater der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) sind für Ratsuchende wie Frau S.
  • Da und helfen beispielsweise weiter, indem sie darüber informieren, ob Vitamin D in der individuellen Situation Teil einer Kassenleistung sein kann oder welche Möglichkeiten es für eine optimale Vitamin-D-Versorgung gibt.

Achtung: Dieser Fall des Monats ist auf dem fachlichen Stand, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gilt. Der Beitrag wird nicht aktualisiert. Sie haben weitere Fragen zu gesundheitlichen oder gesundheitsrechtlichen Themen? Das Team der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) beantwortet Ihre Fragen gern.

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten. Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an. Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich. zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie: Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Gerne unterstützen wir Sie bei ihrem individuellen Anliegen.

Sind 2000 IE Vitamin-D am Tag zu viel?

Wie viel Vitamin D sollte man maximal pro Tag zu sich nehmen? – 50 Mikrogramm beziehungsweise 2000 IE täglich gelten als die empfohlene Maximaldosis für Erwachsene, Klinische Studien zeigen jedoch, dass auch die langfristige Einnahme von täglich 10.000 IE keine Gefahr darstellt.

  • Allerdings sind sich hier auch die Experten uneinig, sodass verschiedene Organisationen unterschiedliche Richtwerte empfehlen.
  • Eine Überdosierung ist jedoch erst ab einer Einnahme von 40.000 IE am Tag in Form einer Hyperkalzämie wahrscheinlich.
  • Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.
  • Alle Produkte werden von der Redaktion unabhängig ausgewählt.

Im Falle eines Kaufs des Produkts nach Klick auf den Link erhalten wir ggf. eine Provision. Mehr dazu lesen Sie hier. Insbesondere bei einer höheren Vitamin-D-Gabe empfehlen einige Ärzte, zusätzlich das Vitamin K2 einzunehmen, Dies soll dabei helfen, das freigesetzte Kalzium in Knochen und Zähnen einzulagern und diese so zu stärken.

  1. Gleichzeitig wirke man dem erhöhten Kalzium-Spiegel im Blut entgegen, der durch die Vitamin-D-Einnahme entstehen kann.
  2. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schreibt hingegen, dass es zwar theoretische Überlegungen, aber keinen wissenschaftlich Nachweis dafür gibt, dass die kombinierte Einnahme der beiden Vitamine sich besser auf die Knochengesundheit auswirke als Vitamin D alleine.

In einigen Vitamin-D-Präparaten ist K2 bereits enthalten Anzeige, Sollten Sie sich unsicher sein, ob und in welcher Menge Sie Vitamin D einnehmen sollten und ob Sie K2 ergänzen sollten, wenden Sie sich am besten an Ihren Hausarzt.

Sind 5000 IE Vitamin-D zu viel?

Was Experten sagen – Von den meisten Experten wird für Erwachsene eine tägliche Zufuhr bis zu 5.000 IE (125 mcg) Vitamin D als unbedenklich angesehen. Der Mensch bei direkter Sonnenbestrahlung 10.000 IE (250 mcg) Vitamin D produziert, dies dürfte daher der physiologische obere Grenzwert sein.