Welches Obst In Der Schwangerschaft?

Welches Obst In Der Schwangerschaft
Welches Obst ist in der Schwangerschaft besonders gut? Welches Obst ist in der Schwangerschaft besonders gut? Äpfel, Birnen, Orangen, Bananen, Ananas, Papaya, Aprikosen, Nektarinen und Trauben sind alle gesunde und nahrhafte Früchte, die in der Schwangerschaft empfohlen werden. : Welches Obst ist in der Schwangerschaft besonders gut?

Welches Obst im ersten Trimester?

Welches Obst ist für Schwangere empfehlenswert?

Ananas Rezept: Ananasquark
Papaya Rezept: Obstsalat mit Papaya, Melone und Mango
Nährstoffe Empfohlen: Gut zu wissen

Was ist besonders gesund für Schwangere?

Während der Schwangerschaft sollte eine Frau für zwei Essen Um den höheren Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken, ist die Qualität der Nahrung wichtig, nicht die Quantität. Also nährstoffdichte Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Milch und Milchprodukte.

Welches Gemüse ist gut für Schwangere?

Welches Gemüse ist am besten in der Schwangerschaft? – Aufgrund seines hohen Gehalts an Magnesium und Folsäure ist grünes Gemüse das A und O. Spinat, Kohl, Zucchini und auch Grünkohl liefern wichtige Nährstoffe für die Entwicklung des Kindes. Ebenso sind Tomaten und Brokkoli Gemüsesorten, die auf keinem Teller fehlen sollten. Möhren und Paprika liefern das wichtige Vitamin A.

Welches Obst nicht in SS?

Welche Lebensmittel bei Schwangerschaftsdiabetes meiden? – Werdende Mütter, die von Schwangerschaftsdiabetes betroffen sind, sollten auf stark zuckerhaltige Lebensmittel verzichten. Dazu gehören Limonaden, Marmelade, Konfitüre, Schokolade, aber auch Weißmehlprodukte.

Was sollte man im 1 Trimester nicht essen?

Was du in den ersten Wochen meiden solltest – Grundsätzlich sollst du in der Schwangerschaft so reichhaltig, abwechslungsreich, gesund und so bewusst essen wie nur möglich. Es gibt neben vielen Geboten auch einige Verbote, die du dir bereits zu Beginn der Schwangerschaft zu Herzen nehmen solltest:

Tabu sind Alkohol, Nikotin und Suchtgifte aller Art Verboten sind ebenso Lebensmittel, die Bakterien und Keime übertragen können (Toxoplasmose, Listeriose). Dazu zählen rohes Fleisch, roher Fisch, Hart- und Räucherwurstwaren, Meeresfrüchte und Eier. Ebenso ist Vorsicht geboten bei allen Speisen, die aus rohen oder nicht vollständig erhitzten Lebensmitteln zubereitet wurden, wie z.B. Mayonnaise, Beef Tartar oder Tiramisu Rohmilch und Rohmilchprodukte Käsesorten mit Käseschmiere, Weichkäse Offene Salate, Säfte, Smoothies, eingelegte Gemüse und andere offene Speisen Leber in großen Mengen Schadstoffbelastete Fischsorten (z.B. Thunfisch)

Warum darf ich kein Honig in der Schwangerschaft?

Wann und warum ist Honig in der Schwangerschaft nicht erlaubt? Zu viel Zucker könnte den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen und im schlimmsten Fall zu Schwangerschaftsdiabetes führen. Übermäßiger Zuckergenuss könnte außerdem die Ursache von Verstopfung oder Sodbrennen sein.

Was solltest du in der Schwangerschaft nicht essen?

Passende Leistungen der AOK – Wir stellen für Sie ein umfangreiches Programm zu gesunder Ernährung zusammen. Ein paar Tabus gibt es doch: Während der Schwangerschaft sollten Sie folgende Speisen in jedem Fall nicht essen, denn sie können Ihrem Baby ernsthaften Schaden zufügen.

Alkohol Schon geringe Mengen können dem Ungeborenen schaden und zu Fehlentwicklungen führen. Deshalb ist Alkohol in der Schwangerschaft absolut tabu! Beachten Sie, dass auch manche Lebensmittel und Speisen Alkohol enthalten können. Rohes Fleisch und rohe Wurstwaren Rohe Fisch-, Fleisch- oder Milchprodukte können gefährliche Bakterien enthalten, zum Beispiel Listerien. Sie können dem ungeborenen Kind schaden und zu einer Früh- oder Totgeburt führen. Bei einer Erstinfektion der Schwangeren mit der durch rohes Fleisch ausgelösten Infektionskrankheit Toxoplasmose kann das Ungeborene ebenfalls schwer geschädigt werden. Deshalb gilt: alle Fleischgerichte vollständig durchgaren. Und verzichten Sie auf alles, was roh oder geräuchert ist. Nicht nur Mettwurst, roher Schinken, Carpaccio und Mett, sondern auch Salami und Leberwurst sind in der Schwangerschaft tabu. Erlaubt sind aber gekochte Wurstsorten, wie Fleischwurst, Mortadella und Kochschinken. Roher Fisch Auch Fisch immer durchgaren. Meiden Sie Sushi, Sashimi und Austern. Auch kalt geräucherte oder gebeizte Fischprodukte, wie Forelle, Lachs oder Hering, stehen in der Schwangerschaft auf der roten Liste der Lebensmittel. Ebenso sollten Sie auf verzichten, da dieser eine hohe Menge an Quecksilber enthalten kann. Produkte aus Rohmilch Essen Sie keine Käsesorten mit dem Hinweis „Rohmilch» oder „Vorzugsmilch», zum Beispiel Weichkäse oder halbfesten Käse wie Camembert. Weichkäse aus pasteurisierter Milch und Hartkäse können Sie hingegen ohne Bedenken verzehren. Aber sagen Sie Nein zu Rotschimmelkäse wie Esrom, Handkäse oder Tilsiter. Diese Käsesorten werden während der Produktion nicht erhitzt und können daher Krankheitserreger wie Listerien enthalten. Auch Raspelkäse aus der Kühltheke sollten Schwangere meiden, hier kann es während der Produktionsvorgänge zu Verunreinigungen kommen. Rohe Eier Achten Sie bei der Zubereitung von Eiern und Eierspeisen darauf, dass diese ausreichend durchgegart werden, da sich auf der Eierschale Salmonellen befinden können, Auch nach der Zubereitung ist es wichtig, sich die Hände sorgfältig zu waschen. Vorsicht: Rohe Eier stecken oft in selbst gemachten Speisen, wie Tiramisu, Mousse au Chocolat, Mayonnaise, Sauce Hollandaise, Kuchenteig oder Eis. Industriell gefertigte Produkte sind dagegen unbedenklich, weil darin nur pasteurisierte Eier enthalten sind, die ausreichend erhitzt wurden. Koffeinhaltige Energydrinks Sie sind nicht nur süß und enthalten ungesunde Zusatzstoffe, sondern auch zu viel Koffein für Schwangere. Daher täglich maximal zwei kleine Gläser Cola trinken. Chininhaltige Getränke, wie Tonic Water oder Bitter Lemon, wenn überhaupt nur in Maßen genießen. Chinin ist ein natürliches Pflanzengift, das in großen Mengen Erbrechen, Sehstörungen und sogar vorzeitige Wehen auslösen kann.

Oft wird davon abgeraten, Babys unter einem Jahr zu geben, da sich darin das Bakterium Clostridium Botulinum befinden kann. Aus diesem Grund sind viele Schwangere unsicher, ob das Bakterium auch für ein ungeborenes Kind gefährlich werden könnte. Die Magensäure im Körper einer Schwangeren tötet das Bakterium aber schnell ab – und damit besteht keinerlei Gefahr für das Ungeborene.

Rohes Fleisch wie Mettwurst, roher Schinken, Carpaccio, Mett, Salami und Leberwurst Roher Fisch, zum Beispiel Sushi, Sashimi und Austern, aber auch kalt geräucherter Lachs und Hering sowie aus der Dose Rohmilchprodukte wie Weichkäse, Camembert und Rotschimmelkäse (Esrom, Handkäse oder Tilsiter) sowie Raspelkäse aus der Kühltheke Rohe Eier, zum Beispiel in Tiramisu, Mousse au Chocolat, Mayonnaise, Sauce Hollandaise oder Eis Chinin (nur in Maßen) Koffein (nur in Maßen) Alkohol und Nikotin

Foodbloggerin Theresa zeigt in ihrem Video die Zubereitung einer grünen Minestrone mit Lachs, empfohlen für Schwangere. Welches Obst In Der Schwangerschaft Schwangere essen für zwei: sich selbst und das Baby, weshalb es umso wichtiger ist, sich möglichst ausgewogen und gesund zu ernähren. © iStock / nd3000 Wenn Sie sich in der Schwangerschaft vielseitig und ausgewogen ernähren, bekommt Ihr Baby alles, was es braucht.

  • Eine Ausnahme bilden die Mikronährstoffe Folsäure, Jod und in manchen Fällen auch Eisen.
  • Folsäure ist am Zellwachstum und der Ausprägung von Gehirn und Rückenmark des Ungeborenen beteiligt.
  • Jodmangel kann zu Entwicklungsstörungen des Babys führen.
  • Schwangeren und stillenden Frauen wird daher empfohlen, täglich 100 bis 150 Mikrogramm Jod sowie 400 Mikrogramm Folsäure in Form von Tabletten einzunehmen – idealerweise vier Wochen vor der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels.

Expertinnen und Experten empfehlen Frauen, die mit der Einnahme von Folsäure erst kurz vor oder nach der Befruchtung beginnen, Präparate mit höherer Dosierung. Besprechen Sie das mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt. Nehmen Sie Eisenpräparate ebenfalls nur nach Rücksprache mit Ihrer Ärztin oder ihrem Arzt.

stellt auch für Schwangere kein Problem dar. Um einem Eisenmangel vorzubeugen, essen Sie viele Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse, Eier und Milchprodukte. Im Einzelfall kann es jedoch sein, dass Sie Nahrungsergänzungsmittel oder Schwangerschaftsvitamine benötigen. Eine ist während der Schwangerschaft nur unter ein paar Bedingungen zu empfehlen. Milchprodukte und Eier sind wichtige Nährstofflieferanten für werdende Mütter. Sie enthalten neben Eiweiß auch lebenswichtige Vitamine wie das, das über eine rein pflanzliche Kost nur in sehr geringen Mengen aufgenommen werden kann. Wenn Sie aber auf eine ausreichende Vitamin-B12-Zufuhr achten und entsprechende Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, steht einer veganen Ernährung während der Schwangerschaft in der Regel nichts im Wege. Sprechen Sie die Risiken und auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unbedingt mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt ab, um eine zu vermeiden.

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Welche Snacks sind gut für Schwangere?

10 gesunde Snacks in der Schwangerschaft Ständig Lust auf Torte? Fettiges Gebäck? Löffelweise Nussnugatcreme? Keine Sorge. Damit bist du nicht allein. Viele Schwangere verspüren überfallartige Heißhungerattacken, denen sie ab und zu nachgeben müssen. Schuldgefühle sind in diesem Fall genauso fehl am Platz wie das bedingungslose Nachgeben gegenüber diesen Gelüsten.

  • Am besten überlegst du dir eine für dich passende Strategie, damit umzugehen.
  • Viele werdende Mütter verfolgen z.B.
  • Das Konzept, sich einen so genannten „Cheat Day» („Schummeltag») oder „Cheat Meals» zu gönnen.
  • Das bedeutet, sich im Großen und Ganzen sehr gesund zu ernähren, aber einmal pro Woche oder zu drei Gelegenheiten in der Woche eine Ausnahme zuzulassen, also zu schummeln, und dann „Ja» zu einem dicken Stück Torte oder einer anderen ungesunden Leckerei zu sagen.

Das eigene Essverhalten lässt sich eigentlich ganz gut managen. Wir können unseren eigenen Geschmack trainieren und uns das manchmal übermächtig erscheinende Verlangen nach Süßem oder Fettigem abgewöhnen. Denn der Körper ist ein Resonanzraum unserer Gewohnheiten.

  1. Wer eine Weile keine Schokolade isst, verliert dann auch das unbändige Verlangen danach.
  2. In der Schwangerschaft solltest du aber auf keinen Fall hungern oder versuchen, der Gewichtszunahme entgegenzuwirken.
  3. Dein Energiebedarf beträgt jetzt ca.2.300 bis 2.800 kcal pro Tag. Ab dem 4.
  4. Schwangerschaftsmonat erhöht sich der Bedarf noch mal um 250 bis 300 kcal pro Tag.

Alles zum Thema „Kalorienbedarf in der Schwangerschaft» erfährst du, Die Stulle ist der klassische Snack für unterwegs, aber sie ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Es macht auch nicht wirklich Spaß, auf einer Reise in ein hastig zusammengeschustertes, labberig gewordenes Brot mit welkem Salatblatt und schwitzenden Käse zu beißen.

  • Zeitgemäßer ist eine Sammlung vieler kleiner Leckereien im Lunchpaket – wie in einer Bento Box.
  • Und dann gibt es ja noch diesen Konflikt, den wir schon vom Schulhof kennen.
  • Die coolen Kids kaufen sich Süßes im Supermarkt, die uncoolen Kids haben eine Stulle, einen Apfel oder Reispuffer dabei.
  • In der Schwangerschaft ist es nicht ratsam, auf fertig belegte Brötchen, Wraps oder Baguettes aus dem Backshop oder Supermarkt zurückzugreifen.
See also:  Welches Schmerzmittel Bei Magenschmerzen?

Denn du weißt nicht, wie lang die Ware schon liegt und von welcher Qualität die Zutaten sind. Wie streng die Hygienevorschriften bei der Herstellung beachtet wurden, kannst du auch nicht beurteilen. Bei der manuellen Verarbeitung kann es immer zur Verunreinigung und Übertragung von Krankheitserregern wie z.B. Es gibt eine ganze Bandbreite von Snacks, die dich unterwegs nicht nur mit wertvollen Nährstoffen versorgen und dir einen Energieschub geben, sondern dabei auch noch schmecken. Hier kommen unsere Top 10 Snack-Inspirationen für deine Schwangerschaft: Damit hast du ein optimales Verhältnis von zeitlichem Aufwand und Nutzen. Die solltest du in getrockneter Form immer dabeihaben. Sie machen keine Arbeit und bringen deinen Energielevel ganz schnell wieder in den grünen Bereich. Neben Kalzium und Magnesium enthält die kalorienarme Feige auch Kalium und Eisen sowie zahlreiche Vitamine (z.B. Der darf in dieser Hitliste natürlich nicht fehlen. Aber Salat ist nicht gleich Salat. Zu unterscheiden ist zwischen verzehrfertigen Feinkostsalaten (wie z.B. Fleisch-, Herings- oder Eiersalat) und frischen bzw. abgepackten Blattsalaten. Fertigprodukte aus dem Supermarkt solltest du generell besser meiden, auch wenn es bequem ist. Gerade morgens muss es häufig sehr schnell gehen. Deshalb ist ein Becher Joghurt als Snack für unterwegs praktisch, wenn du dich und dein Baby trotz aller Eile mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgen willst. Besorg dir am besten ein verschließbares Behältnis, fülle ungezuckerten Joghurt ein und süße ihn mit etwas Dattelsirup. Klar, darum werden dich die Fertigproduktanbeter nicht beneiden. Aber für dein Gewissen und dein Baby ist so eine Bento Box mit verschiedenen gedünsteten Gemüsestückchen ein Hit. Babykarotten dürfen da nicht fehlen. Sie lassen sich genauso gut mit der Hand essen wie kleine Brokkoli-Stückchen und Rosenkohlknospen bzw. mag natürlich nicht jeder, aber gesund und praktisch ist das fermentierte Traditionsgericht aus Korea auch in der Schwangerschaft. Die Kimchi-Basis sind eingelegte Blätter des Pak Choi, auf Deutsch Chinesischer Senfkohl bzw. Blätterkohl. Sie werden mit Chili, Gemüse, Knoblauch, Früchten und Fischsoße ergänzt. sind auch dank ihrer Variabilität eine gute Lösung, wenn du den ganzen Tag auf den Beinen bist und zwischendurch einfach wieder ein bisschen Energie brauchst und dich mit einer Vielzahl wertvoller Nährstoffe versorgen willst. Klar, du brauchst morgens ein bisschen Zeit, um das Gemüse und das Obst zu waschen und im Standmixer zu pürieren. ist gegenüber Chips ebenfalls eine gesündere Alternative, denn Popcorn enthält Ballaststoffe und Antioxidantien. Es besteht aus Mais, Sonnenblumenöl und ganz wenig Meersalz. Wenn du es kaufst, achte bitte genau auf die Zutaten (nicht zu viel Fett und Salz). Am besten, du stellst es selbst her und verwendest statt Butter nur eine geringe Menge an Pflanzenöl. Ob schwanger oder nicht – die Banane ist die perfekte Notlösung, wenn du den ganzen Tag unterwegs bist, in einem Meeting nach dem anderen sitzt oder schlicht nicht weißt, wann du das nächste Mal Gelegenheit zu einer richtigen Mahlzeit hast. Die Banane ist gesund, weil sie neben einer ordentlichen Portion Kalium (für die Nerven) auch Magnesium (Muskeln) und viele Vitamine für dich bereitstellt.

Wenn du diesen simplen Snack noch aufpeppen möchtest, könntest du sie mit ein bisschen Erdnussbutter kombinieren –schmeckt traumhaft gut. sind ein guter Kompromiss und viel besser als Chips, wenn du mal gar keine Lust hast, über deinen Proviant für unterwegs nachzudenken. Mit Vollkorn bist du definitiv auf der richtigen Seite, denn so bleiben alle Nährstoffe des gesamten Getreidekorns erhalten – Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Die Cracker kannst du auch ganz einfach selbst machen und noch im Mörser zerkleinerte Leinsamen, Sesam und Sonnenblumenkerne einmischen. Noch mehr Rezepte für gesundes Essen in der Schwangerschaft kannst du nachlesen. : 10 gesunde Snacks in der Schwangerschaft

Sind Tomaten gut für Schwangere?

Sind Tomaten in der Schwangerschaft gesund? – Sowohl frische als auch gekochte oder getrocknete Tomaten versorgen dich und dein ungeborenes Kind mit wichtigen Nährstoffen. Du darfst sie nach Belieben essen und deinem Heißhunger ruhig nachgehen. Weil sie als eines der gesündesten Lebensmittel während der Schwangerschaft gelten, sollten sie unbedingt ganz oben auf deinem Speiseplan stehen.

Karotten Spinat Kohlrabi Avocado

Welchen Joghurt darf man in der Schwangerschaft essen?

– 12 Lebensmittel wenn Sie schwanger sind Eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft ist sehr wichtig. Während dieser Zeit benötigt Ihr Körper zusätzliche Nährstoffe, Vitamine und Mineralien. Tatsächlich können Sie 350-500 zusätzliche Kalorien jeden Tag während des zweiten und dritten Trimesters benötigen.

Die Wahl gesunder, nahrhafter Lebensmittel wird dazu beitragen, die Gesundheit von Ihnen und Ihrem Baby zu gewährleisten. Es wird es auch viel einfacher machen, das Schwangerschaftsgewicht nach der Geburt zu verlieren. Hier sind 12 sehr nahrhafte Lebensmittel, die Sie während der Schwangerschaft essen können.1.

Molkereiprodukte Während der Schwangerschaft müssen Sie zusätzliches Protein und Kalzium zu sich nehmen, um die Bedürfnisse des wachsenden Fötus zu befriedigen. Milchprodukte enthalten zwei Arten von hochwertigem Protein: Kasein und Molke. Milchprodukte sind die beste Kalziumquelle und liefern einen hohen Anteil an Phosphor, verschiedene B-Vitamine, Magnesium und Zink.

Joghurt, insbesondere griechischer Joghurt, ist besonders vorteilhaft für schwangere Frauen. Es enthält mehr Kalzium als die meisten anderen Milchprodukte. Einige Sorten enthalten auch probiotische Bakterien, die die Verdauung unterstützen. Personen, die laktoseintolerant sind, können auch Joghurt, insbesondere probiotischen Joghurt, vertragen.

Was ich vorher nicht über Schwangerschaften wusste – 1. Trimester

Die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft kann Ihr Risiko für Komplikationen wie Präeklampsie, Schwangerschaftsdiabetes, Vaginalinfektionen und Allergien verringern.2. Hülsenfrüchte Diese Gruppe von Lebensmitteln umfasst Linsen, Erbsen, Bohnen, Kichererbsen, Sojabohnen und Erdnüsse.

  • Hülsenfrüchte sind ausgezeichnete pflanzliche Quellen für Ballaststoffe, Proteine, Eisen, Folsäure (B9) und Kalzium – alles, was der Körper während der Schwangerschaft benötigt.
  • Folsäure ist eines der B-Vitamine (B9).
  • Es ist sehr wichtig für die Gesundheit von Mutter und Fötus, besonders während des ersten Trimesters.

Die meisten schwangeren Frauen konsumieren jedoch nicht annähernd genug Folsäure. Dies ist mit einem erhöhten Risiko für Neuralrohrdefekte und einem niedrigen Geburtsgewicht verbunden. Eine unzureichende Folsäurezufuhr kann auch dazu führen, dass Ihr Kind später im Leben anfälliger für Infektionen und Krankheiten wird.

Hülsenfrüchte enthalten einen hohen Anteil an Folsäure. Eine Tasse Linsen, Kichererbsen oder schwarze Bohnen kann 65-90% der RDA ausmachen. Darüber hinaus sind Leguminosen in der Regel sehr ballaststoffreich. Einige Sorten sind auch reich an Eisen, Magnesium und Kalium.3.Süßkartoffeln Süßkartoffeln sind sehr reich an Beta-Carotin, einer Pflanzenverbindung, die im Körper in Vitamin A umgewandelt wird.

Vitamin A ist für das Wachstum und die Differenzierung der meisten Zellen und Gewebe unerlässlich. Es ist sehr wichtig für eine gesunde fetale Entwicklung. Schwangeren wird generell empfohlen, ihre Vitamin-A-Aufnahme um 10-40% zu erhöhen. Es wird ihnen jedoch auch empfohlen, sehr hohe Mengen an tierischen Vitamin-A-Lieferanten zu vermeiden, die bei übermäßigem Verzehr zu Toxizität führen können.

Daher ist Beta-Carotin eine sehr wichtige Quelle für Vitamin A für schwangere Frauen. Süßkartoffeln sind eine ausgezeichnete Quelle für Beta-Carotin. Etwa 100-150 Gramm gekochte Süßkartoffel erfüllen die gesamte Reference Daily Intake (RDI). Darüber hinaus enthalten Süßkartoffeln Ballaststoffe, die die Fülle erhöhen, Blutzuckerspitzen reduzieren und die Gesundheit und Mobilität des Verdauungssystems verbessern können.4.Lachs Lachs ist sehr reich an essentiellen Omega-3-Fettsäuren.

Die meisten Menschen, einschließlich schwangerer Frauen, erhalten durch ihre Ernährung nicht annähernd genug Omega-3. Omega-3-Fettsäuren sind während der Schwangerschaft essentiell, insbesondere die langkettigen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Diese sind in hohen Mengen in Meeresfrüchten enthalten und helfen, das Gehirn und die Augen Ihres Fötus aufzubauen.

Schwangeren Frauen wird jedoch im Allgemeinen empfohlen, ihre Aufnahme von Meeresfrüchten auf zweimal pro Woche zu beschränken, da Quecksilber und andere Verunreinigungen in fetten Fischen vorkommen. Dies hat dazu geführt, dass einige Frauen Meeresfrüchte ganz vermeiden und damit die Aufnahme essentieller Omega-3-Fettsäuren einschränken.

Studien haben jedoch gezeigt, dass schwangere Frauen, die 2-3 Mahlzeiten von fettem Fisch pro Woche essen, die empfohlene Aufnahme von Omega-3 erreichen und ihren Blutzuckerspiegel von EPA und DHA erhöhen. Außerdem ist Lachs eine der wenigen natürlichen Quellen für Vitamin D, das oft in der Ernährung fehlt.

  1. Es ist sehr wichtig für viele Prozesse in Ihrem Körper, einschließlich der Knochengesundheit und Immunfunktion.5.Eier Eier sind das ultimative Gesundheitsmittel, da sie ein wenig von fast jedem Nährstoff enthalten, den Sie benötigen.
  2. Ein großes Ei enthält 77 Kalorien sowie hochwertiges Eiweiß und Fett.

Es enthält auch viele Vitamine und Mineralien. Eier sind eine gute Quelle für Cholin. Cholin ist für viele Prozesse in Ihrem Körper unerlässlich, einschließlich der Gehirnentwicklung und Gesundheit. Eine Ernährungsumfrage in den USA ergab, dass über 90% der Menschen weniger als die empfohlene Menge an Cholin konsumierten.

Eine geringe Cholinzufuhr während der Schwangerschaft kann das Risiko von Neuralrohrdefekten erhöhen und möglicherweise zu einer verminderten Gehirnfunktion im Fötus führen. Ein einzelnes Vollei enthält etwa 113 mg Cholin, was etwa 25% der FEI für schwangere Frauen entspricht (450 mg).6.Brokkoli und dunkles, blättriges Grün Brokkoli und dunkles, grünes Gemüse, wie Grünkohl und Spinat, enthalten viele der Nährstoffe, die schwangere Frauen benötigen.

Dazu gehören Ballaststoffe, Vitamin C, Vitamin K, Vitamin A, Kalzium, Eisen, Folsäure und Kalium. Außerdem sind Brokkoli und Blattgemüse reich an Antioxidantien. Sie enthalten auch Pflanzenstoffe, die dem Immunsystem und der Verdauung zugute kommen. Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts können diese Gemüse auch dazu beitragen, Verstopfungen zu verhindern, was bei schwangeren Frauen ein sehr häufiges Problem ist.

Der Verzehr von grünem, Blattgemüse ist auch mit einem reduzierten Risiko für ein geringes Geburtsgewicht verbunden.7.Mageres Fleisch Rind, Schwein und Huhn sind ausgezeichnete Quellen für hochwertiges Protein. Darüber hinaus sind Rind- und Schweinefleisch auch reich an Eisen, Cholin und anderen B-Vitaminen – die alle in höheren Mengen während der Schwangerschaft benötigt werden.

Eisen ist ein essentielles Mineral, das von den roten Blutkörperchen als Teil von Hämoglobin verwendet wird. Es ist wichtig für die Sauerstoffversorgung aller Zellen in Ihrem Körper. Schwangere Frauen benötigen mehr Eisen, da ihr Blutvolumen steigt. Dies ist besonders wichtig während des dritten Trimesters.

See also:  Welches Tablet Ist Das Beste?

Ein niedriger Eisengehalt in der frühen und mittleren Schwangerschaft kann zu einer Eisenmangelanämie führen, was das Risiko einer vorzeitigen Geburt und eines niedrigen Geburtsgewichts verdoppelt. Es kann schwierig sein, den Eisenbedarf allein durch Ernährung zu decken, zumal viele Schwangere eine Abneigung gegen Fleisch entwickeln.

Für diejenigen, die es können, kann der regelmäßige Verzehr von rotem Fleisch jedoch helfen, die Menge an Eisen zu erhöhen, die durch die Ernährung gewonnen wird. Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Vitamin C sind, wie Orangen oder Paprika, kann ebenfalls dazu beitragen, die Aufnahme von Eisen aus den Mahlzeiten zu erhöhen.8.Beeren Die Beeren sind mit Wasser, gesunden Kohlenhydraten, Vitamin C, Ballaststoffen und Antioxidantien gefüllt.

Sie enthalten in der Regel einen hohen Anteil an Vitamin C, das dem Körper hilft, Eisen aufzunehmen. Vitamin C ist auch wichtig für die Gesundheit der Haut und die Immunfunktion. Beeren haben einen relativ niedrigen glykämischen Indexwert, so dass sie keine großen Blutzuckerspitzen verursachen sollten.

Beeren sind auch ein guter Snack, da sie sowohl Wasser als auch Ballaststoffe enthalten. Sie bieten viel Geschmack und Nahrung, aber mit relativ wenig Kalorien.9.Vollkorngetreide Der Verzehr von Vollkorn kann schwangeren Frauen helfen, ihren erhöhten Kalorienbedarf zu decken, insbesondere im zweiten und dritten Trimester.

Im Gegensatz zu raffinierten Körnern sind Vollkorngetreide mit Ballaststoffen, Vitaminen und Pflanzenstoffen gefüllt. Hafer und Quinoa enthalten auch eine beträchtliche Menge an Protein, was während der Schwangerschaft wichtig ist. Darüber hinaus sind Vollkorngetreide in der Regel reich an B-Vitaminen, Ballaststoffen und Magnesium.

All dies fehlt häufig in der Ernährung von Schwangeren.10.Avocados Avocados sind eine ungewöhnliche Frucht, da sie viele einfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Sie sind auch reich an Ballaststoffen, B-Vitaminen (besonders Folsäure), Vitamin K, Kalium, Kupfer, Vitamin E und Vitamin C.

  1. Aufgrund ihres hohen Gehalts an gesunden Fetten, Folsäure und Kalium sind Avocados eine gute Wahl für schwangere Frauen.
  2. Die gesunden Fette helfen, die Haut, das Gehirn und die Gewebe Ihres Fötus aufzubauen, und Folsäure kann helfen, Neuralrohrdefekte zu verhindern.
  3. Alium kann helfen, Beinkrämpfe zu lindern, eine Nebenwirkung der Schwangerschaft bei einigen Frauen.

Tatsächlich enthalten Avocados mehr Kalium als Bananen.11.Trockenfrüchte Trockenfrüchte sind in der Regel reich an Kalorien, Ballaststoffen und verschiedenen Vitaminen und Mineralien. Ein Stück Trockenfrüchte enthält die gleiche Menge an Nährstoffen wie frisches Obst, nur ohne das gesamte Wasser und in viel kleinerer Form.

Daher kann eine Portion Trockenfrüchte einen großen Teil der empfohlenen Aufnahme vieler Vitamine und Mineralien, einschließlich Folsäure, Eisen und Kalium, liefern. Pflaumen sind reich an Ballaststoffen, Kalium, Vitamin K und Sorbitol. Es sind natürliche Abführmittel und können sehr hilfreich bei der Linderung von Verstopfung sein.

Die Daten sind hoch in Ballaststoffen, Kalium, Eisen und Pflanzenstoffen. Der regelmäßige Verzehr von Daten im dritten Trimester kann helfen, die Dilatation des Gebärmutterhalses zu erleichtern und die Notwendigkeit zu reduzieren, die Wehen zu induzieren.

Trockenfrüchte enthalten aber auch einen hohen Anteil an natürlichem Zucker. Vermeiden Sie unbedingt die kandierten Sorten, die noch mehr Zucker enthalten. Obwohl Trockenfrüchte helfen können, die Kalorien- und Nährstoffaufnahme zu erhöhen, wird im Allgemeinen nicht empfohlen, mehr als eine Portion auf einmal zu konsumieren.12.Wasser Während der Schwangerschaft steigt das Blutvolumen um bis zu 1,5 Liter.

Daher ist es wichtig, dass Sie ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden. Ihr Fötus bekommt normalerweise alles, was er braucht, aber wenn Sie nicht auf Ihre Wasseraufnahme achten, können Sie dehydriert werden. Symptome einer leichten Dehydrierung sind Kopfschmerzen, Angstzustände, Müdigkeit, schlechte Laune und vermindertes Gedächtnis.

Darüber hinaus kann die Erhöhung der Wasseraufnahme helfen, Verstopfung zu lindern und das Risiko von Harnwegsinfektionen, die während der Schwangerschaft häufig auftreten, zu verringern. Allgemeine Richtlinien empfehlen, ungefähr 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken, aber die Menge, die Sie wirklich brauchen, variiert von Person zu Person.

Als Schätzung sollten Sie jeden Tag etwa 1-2 Liter trinken. Denken Sie nur daran, dass Sie auch Wasser aus anderen Lebensmitteln und Getränken wie Obst, Gemüse, Kaffee und Tee erhalten. Als Faustregel gilt, dass man immer Wasser trinken sollte, wenn man durstig ist, und trinken sollte, bis man seinen Durst gelöscht hat.

Die Quintessenz Was Sie während der Schwangerschaft essen, beeinflusst Ihre Energie und Ihr Wohlbefinden. Es kann sich auch direkt auf die Gesundheit und Entwicklung Ihres Babys auswirken. Da der Kalorien- und Nährstoffbedarf erhöht ist, ist es sehr wichtig, dass Sie sich für nährstoffreiche, gesunde Lebensmittel entscheiden.

Die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ist normal, aber es ist wichtig, sie auf eine gesunde Weise zu erreichen. Das kommt Ihnen, Ihrem Baby und Ihrer Gesundheit nach der Schwangerschaft zugute. Diese Liste sollte ein guter Anfang für eine gesunde, gut ernährte Schwangerschaft sein.

Warum keine Banane in der Schwangerschaft?

Was du beim Verzehr von Bananen beachten solltest – Bananen sind in der Schwangerschaft sehr gesund. Du solltest jedoch nicht zu viele davon essen. Empfohlen sind maximal 3 – besser 2 – Bananen pro Tag. Grund dafür ist ihr hoher Zuckeranteil. Dieser kann die Entstehung einer Schwangerschaftsdiabetes begünstigen, vor allem im dritten Trimester.

  • Je reifer die Banane ist, desto mehr Zucker enthält sie.
  • Bezüglich Pestizidbelastung musst du dir jedoch keine Gedanken machen.
  • Es reicht aus, die Schale zu entfernen.
  • Es ist nicht notwendig, die Frucht vorher abzuwaschen oder ausschließlich Bio-Bananen zu kaufen.
  • Wenn du mehr über tropische Früchte in der Schwangerschaft erfahren möchtest, sieh mal in unserem Ratgeber vorbei.

Dort haben wir die beliebtesten Obstsorten für dich gesammelt:

Ananas Datteln Kiwi Mango

Warum keine Säfte in der Schwangerschaft?

Aber nicht alle Säfte sind gleich: viele derer, die man aus dem Supermarkt bekommt, sind etwa mit Zusatzstoffen, Konservierungsmittel und Zucker versetzt. Auch Obst-Säfte, die frischgepresst sind, haben meist einen natürlich hohen Zucker- und Kalorienanteil.

Schwangere sollten daher auf kaltgepresste Säfte greifen, Die richtige Diät in der Schwangerschaft sorgt dafür, dass sich die Frau und das Baby beide wohlauf und gesund fühlen. Und das ist wichtig: denn eine Schwangerschaft ist anstrengend genug, auch ohne zusätzliche Verstimmungen. Zudem hilft eine gute Ernährung auch schon im Voraus dabei, die Zeit nach der Entbindung so einfach wie möglich zu machen.

Wer sich gut vorbereitet, kann nach der Geburt in kürzester Zeit alle zugelegten Pfunde wieder purzeln lassen. Dafür muss man sich aber bereits während der Schwangerschaft mit seiner Ernährung beschäftigen. Grüne Säfte sind dafür während der Schwangerschaft gut.

  • Die Gründe dafür sind vielfältig.
  • Einer davon sind die zahlreichen Ballaststoffe, die in den Gemüsesäften gespeichert werden.
  • Diese sorgen für einen regelmäßigen, angenehmen Stuhlgang und halten den Darm des Menschen in Bewegung.
  • Sie können auch dabei helfen, Bauchschmerzen zu vermeiden – vor allem nach extremen Heißhungerattacken kommt das vor.

Grüne Säfte enthalten zudem auch hohe Mengen an Eisen. Viele Frauen können während der Schwangerschaft eine Anämie bekommen, wenn sie nicht die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen treffen. Eisen kann dabei helfen, das Risiko zu vermeiden. Eisen hilft auch sehr gut gegen Müdigkeit und Schlappheit.

Und der dritte lebenswichtige Nährstoff, der in Säften aus grünem Gemüse enthalten ist: Folsäure, und zwar in ausgiebigen Mengen. Die Folsäure hat den großen Vorteil, dass sie das Immunsystem von Frau und Baby gleichzeitig stärken kann. Auch für Nicht-Schwangere gibt es Vorteile: Folsäure verbessert die Haut von Unreinheiten und hilft dabei, das Herz gesund zu halten.

Kaltgepresste Säfte lassen sich trotz ihrer Frische lange halten und sind meistens eine sehr bequeme Art und Weise, um Nährstoffe aufzunehmen. Umständliches Kochen bleibt somit erspart. Auch das ist ein großer Vorteil! Startseite

Warum kein Frischkäse in der Schwangerschaft?

Darauf sollten Schwangere achten –

Wählen Sie pasteurisierte bzw. wärmebehandelte Milch und daraus hergestellte Produkte. Nur lange gereifter Hartkäse aus Rohmilch ist unproblematisch. Bei Schnitt- und Hartkäse, die nicht aus Rohmilch hergestellt wurden, können Sie nach Belieben zugreifen. Schneiden Sie grundsätzlich die Käserinde ab. Meiden Sie Weichkäse wie Camembert oder Käse mit Oberflächenschmiere, z.B. Harzer Roller, Limburger, Handkäse und Tilsiter. Gleiches gilt für eingelegten Käse oder Frischkäse aus offenen Gefäßen, wie Feta, Kräuterquark und Mozzarella. Reiben Sie Käse am besten selbst und erst kurz vor dem Verzehr. Kaufen Sie abgepackten Käseaufschnitt nur in kleinen Mengen und verbrauchen Sie ihn innerhalb von 2-3 Tagen. Lagern Sie ihn im Kühlschrank bei 4-6 °C. Verbrauchen Sie Milch und Milchprodukte nach dem Öffnen innerhalb von 2-3 Tagen. Vergessen Sie das Händewaschen nicht. Achten Sie besonders während der Schwangerschaft auf Sauberkeit in der Küche und entsprechende Hygiene bei der Verarbeitung und Lagerung von Lebensmitteln. Hygiene ist das A und O!

See also:  Welches Samsung Handy Hat Die Beste Kamera?

Autorin: Dr. Claudia Müller Foto: ©Hoda Bogdan/Fotolia Quellen:

Gesund ins Leben: Schutz vor Infektionen durch Lebensmittel in der Schwangerschaft: Handlungsempfehlungen (https://www.gesund-ins-leben.de/inhalt/schutz-vor-infektionen-durch-lebensmittel-in-der-schwangerschaft-29551.html%20, zuletzt abgerufen am 23.08.2019) Gesund ins Leben: Listeriose und Toxoplasmose – Auf welche Lebensmittel sollten schwangere Frauen verzichten? (zuletzt abgerufen am 23.08.2019) BfR: Listeriose: Selten, aber gefährlich für Alte, Schwangere und Personen mit verminderter Immunabwehr (zuletzt abgerufen am 23.08.2019)

März 08/19

Was ist in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft zu beachten?

Vorsorgeuntersuchungen im ersten Trimester – Nach einem positiven Schwangerschaftstest, der meistens zu Hause durchgeführt wird, sollten Frauen zwischen der 4. und 8. SSW ihren Gynäkologen aufsuchen. Dieser bestätigt die Schwangerschaft mit einem Bluttest und kontrolliert mit einem vaginalen Ultraschall, ob sich der Embryo in der Gebärmutter eingenistet hat.

  1. Darüber hinaus wird die Blutgruppe der werdenden Mutter bestimmt sowie ein Röteln-Test durchgeführt.
  2. Schließlich bekommen Schwangere ihren Mutterpass ausgehändigt, in dem alle wichtigen Werte bis zum Ende der Schwangerschaft festgehalten werden.
  3. Zwischen der 9. und 12.
  4. SSW steht die erste Vorsorgeuntersuchung beim Arzt oder einer Hebamme an.

Beim 1. Screening bestimmt der Arzt mit einem vaginalen Ultraschall, ob es sich um ein Baby oder Mehrlinge handelt. Außerdem wird die sogenannte Scheitel-Steiß-Länge des Babys gemessen und der voraussichtliche Geburtstermin festgelegt. Überprüft wird die Herztätigkeit sowie die altersgerechte Entwicklung der Organe und der Extremitäten.

Zusätzlich werden bei der Schwangeren Urin, Blutdruck, Hämoglobin des Blutes und der Stand der Gebärmutter kontrolliert. Bei Risikoschwangerschaften oder auch auf Wunsch der werdenden Eltern können Tests zur pränatalen Diagnostik durchgeführt werden. Die Chorionzottenbiopsie gibt ab der 10. SSW Aufschluss über Erbkrankheiten oder Fehlbildungen.

Die Nackentransparenzmessung kann ab der 11. SSW Hinweise auf einen möglichen genetischen Defekt wie zum Beispiel Trisomie 21 (Down-Syndrom) geben. Während die Vorsorgeuntersuchungen von der Krankenkasse bezahlt werden, müssen die Tests zur pränatalen Diagnostik ohne medizinische Notwendigkeit von den werdenden Eltern übernommen werden.

Was sollte man in der 5 SSW essen?

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig – Eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft unterscheidet sich nicht sehr von einer gesunden Ernährung im normalen Alltag. Zwar steigt Ihr Energiebedarf ein bisschen, aber es ist keineswegs so, dass Sie deswegen „für zwei» essen müssten.

Essen Sie reichlich pflanzliche und kalorienarme Lebensmittel. Dazu zählen Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. Dabei sollten Sie Lebensmittel bevorzugen, die möglichst wenig industriell verarbeitet sind.Tierische Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch und Eier enthalten ebenfalls wichtige Nährstoffe. Sie sollten aber nur in Maßen verzehrt werden, da sie oft auch recht viel Fett enthalten. Achten Sie zudem darauf, tierische Lebensmittel nicht roh zu essen, um sich vor Infektionskrankheiten wie Listeriose oder Toxoplasmose zu schützen. Das heißt: kein rohes Fleisch, keine rohen Eier, kein roher Fisch und keine Rohmilch, Rohmilchprodukte oder kein Weichkäse. Auch eine gründliche Küchenhygiene ist wichtig.Süßigkeiten, Snacks und zuckerhaltige Getränke dürfen Sie sich ab und zu natürlich gönnen. Aber übertreiben Sie es besser nicht.

Welches Obst und Gemüse in Frühschwangerschaft?

Ernährung & Schwangerschaft: Diese Lebensmittel sind jetzt besonders wichtig © GettyImages/AleksandarNakic 1 / 8 Das Thema «Ernährung» spielt in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle – und das auch zurecht. Das gilt vor allem in der Schwangerschaft, in der wir nicht nur uns, sondern auch dieses kleine Wesen in unserem Bauch versorgen.

Aus diesem Grund wollen wir euch einige Lebensmittel vorstellen, die für Schwangere sehr gesund sind, euch aber auch darauf hinweisen, worauf ihr bei den einzelnen Kategorien achten solltet. © Getty Images/M_a_y_a 2 / 8 Natürlich sind Obst und Gemüse in der Schwangerschaft, wie sollte es anders sein, einfach super.

Sie liefern jede Menge tolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Vitamine und Magnesium. ist unter anderem besonders wichtig für die embryonale Entwicklung. Auch die empfiehlt Schwangeren, reichlich Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Dieses Obst ist beispielsweise in der Schwangerschaft gut verträglich: Dieses Gemüse ist in der Regel in der Schwangerschaft gut verträglich:

Tomaten,,,,,,

Ob ihr auf etwas beziehungsweise worauf ihr womöglich bei einigen Sorten achten solltet, erfahrt ihr in dem jeweiligen verlinkten Artikel. Was ihr aber prinzipiell beachten könnt, ist, dass ihr die Lebensmittel gründlich vor dem Verzehr abwascht, insbesondere dann, wenn ihr diese roh essen möchtet.

Ansonsten besteht nämlich die Gefahr, dass ihr euch mit infiziert. © Getty Images/sveta_zarzamora 3 / 8 Fisch ist zwar sehr gesund, allerdings empfehlen wir Schwangeren, dabei auf einiges zu achten. In dieser Zeit sollte man, wie es beispielsweise bei Sushi der Fall wäre. Vor allem bei rohem oder kalt geräuchertem Fisch besteht nämlich die Gefahr, sich mit zu infizieren, was insbesondere Schwangere vermeiden sollten.

Außerdem können große oder alte Raubfische wie, Schwertfisch, Heilbutt oder Wildlachs schadstoffbelastet sein, weshalb man auch hier Vorsicht walten lassen sollte. Lasst euch davon aber nicht abschrecken. Fisch wird nämlich auch Schwangeren durchaus empfohlen.

Ein bis zwei Portionen fettreicher Fisch wie, Makrele oder pro Woche sind optimal. Sie versorgen den Körper während der Schwangerschaft mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Außerdem ist er reich an Jod, das für die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes besonders wichtig ist. Achtet am besten einfach darauf, dass der Fisch vor dem Verzehr genügend erhitzt wurde, damit auch wirklich alle Erreger, die euch gefährlich werden könnten, abgetötet werden.

© Getty Images/monticelllo 4 / 8 Gegen den Verzehr von Hülsenfrüchten spricht in der Schwangerschaft absolut nichts. Sie enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Eisen, Vitamine und Magnesium. Habt ihr also Lust auf Erbsen, Linsen, (Kidney-)Bohnen oder Kichererbsen? Dann wünschen wir einen guten Appetit! Bei Soja raten wir allerdings zur Vorsicht.

  1. © Getty Images/fcafotodigital 5 / 8 Ein perfekter Start in den Tag gelingt euch während der Schwangerschaft beispielsweise mit und oder,
  2. Vor allem in Kombination mit Obst ist das Frühstück nicht nur lecker, sondern auch extrem gesund.
  3. Aber auch Vollkorn- und Knäckebrot sind empfehlenswert.
  4. Sie liefern zusätzlich viel Vitamin B und Folsäure.

Letztere ist unentbehrlich für die Zellteilung, also das Wachstum des Babys. © Getty Images/Narongrit Sritana 6 / 8 Die rät Schwangeren zu einem mäßigen Verzehr von tierischen Lebensmitteln, wozu natürlich auch die Milchprodukte zählen.,, und Co. versorgen euch und euer Baby unter anderem mit Kalzium, das für den Knochenaufbau sehr wichtig ist, aber auch mit Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten und Vitaminen.

  • Worauf ihr aber unbedingt verzichten solltet, ist alles, was Rohmilch enthält, denn hier besteht die Gefahr, an zu erkranken.
  • © Getty Images/DianaHirsch 7 / 8 Wer gerne Fleisch isst, kann natürlich auch in der Schwangerschaft zu dem Lebensmittel greifen, solange man es nicht übertreibt.
  • Denn ein zu hoher Konsum kann durchaus ungesund sein.

Wie auch bei der Milch der Fall empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. deshalb einen mäßigen Verzehr. Wer sich daran hält, tut sich und seinem Ungeborenen etwas Gutes, denn es handelt sich hierbei unter anderem um eine wertvolle Protein- und Eisenquelle.

Allerdings solltet ihr unbedingt darauf achten, dass das Fleisch vor dem Verzehr genügend erhitzt wurde, um alle Krankheitserreger abzutöten. Verzichtet also lieber auf rohes und nicht durchgegartes Fleisch sowie auf Rohwurst (z.B., roher). © Getty Images/diignat 8 / 8 Natürlich darf man auch in der Schwangerschaft zu Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken greifen.

Allerdings sollte das nicht zur Regel werden. Schließlich ist ein zu häufiger Konsum ziemlich ungesund, aber das habt ihr euch sicher schon gedacht. Dennoch: Wer im Sommer so richtig Lust auf hat oder am Abend ein paar oder genüsslich zum Film mampfen will, der kann das gerne das eine oder andere Mal ganz ohne schlechtes Gewissen machen.

Was sollte man in den ersten SSW nicht tun?

Medikamenteneinnahme – Die Frühschwangerschaft gilt als eine besonders empfindliche Zeit, in der sich die Organe des Fötus entwickeln und sehr sensibel sind. Daher wird generell von der Einnahme von Medikamenten, wie Schmerzmitteln, abgeraten. Sollten Sie allerdings regelmäßig Arzneimittel benötigen, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

  • Einige sind tabu, andere gelten dagegen als unbedenklich.
  • Sollten Sie beispielsweise immer mal wieder unter Lippenherpes leiden, gibt es einige Mittel, die Sie auch jetzt verwenden können.
  • Auch ein Scheidenpilz, der gerade in der Schwangerschaft öfters mal auftreten kann, stellt in der Regel kein Problem dar.

Ähnliches gilt für Impfstoffe: Eine aktive Impfung gegen Röteln, Masern oder Mumps darf zum Beispiel nicht durchgeführt werden. Gegen Polio, Grippe oder Tetanus können Sie sich hingegen auch in der Frühschwangerschaft impfen lassen. Holen Sie sich aber in jedem Fall den Rat eines Arztes.

Während der Schwangerschaft sollten Sie es daher vielleicht erst einmal mit altbewährten Hausmitteln versuchen. Statt Nasenspray könnten Sie zum Beispiel eine Kochsalzlösung verwenden oder bei Halsschmerzen heiße Wickel machen. Um die Gefahr einer Blasenentzündung zu minimieren, trinken Sie viel (2,5 – 3 Liter pro Tag).

Auf diese einfache Weise werden die Harnwege regelmäßig durchgespült.

Sind Bananen gut in der SSW?

Sind Bananen in der Schwangerschaft empfehlenswert? – Solange du höchstens 2 oder 3 Bananen pro Tag isst, kannst du die Früchte auch in der Schwangerschaft gerne genießen. Sie sind ein sehr guter Kaliumlieferant und wirken verdauungsanregend. Da sie jedoch einen hohen Zuckergehalt haben, solltest du nicht zu viele Bananen essen.