Welches Ipad FR Die Uni?

Welches Ipad FR Die Uni
Am besten für die Produktivität: iPad Pro 12,9 Zoll (2021) –

Pros Cons
Leistungsstarker M1 Chip, der in Macbooks verwendet wird Ziemlich teuer für Studierende
ProMotion mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz Ein wenig schwerer als andere iPads
Massive Speicherkapazität
5G Konnectivität

Es gibt kein besseres iPad als das iPad Pro 12,9″, das derzeit auf dem Markt ist. Seine kleinere Version, das iPad Pro 11 Zoll, ist im Wesentlichen dasselbe, abgesehen von der Displaygröße. Auch wenn es vor allem wegen des Preises nicht perfekt für Studierende geeignet ist, möchte ich es in diese Liste aufnehmen.

  1. Studierende, die genug Geld ausgeben können, können dieses iPad ohne Reue kaufen.
  2. Ein iPad Pro 12,9 Zoll beginnt bei 1.099 Euro für die 128 GB Version, während das 2 TB Modell 2.409 Euro kostet.
  3. Natürlich müssen dein Sponsor oder deine Eltern wohlhabend und großzügig sein, um das in dein Paket aufzunehmen.

Selbst das 11 Zoll Modell, das ab 879 € erhältlich ist, kann für einen Studierenden mit mittlerem Einkommen sehr kostspielig sein. Aber wie gesagt, es ist das beste iPad aller Zeiten, und mehr kann man sich wahrscheinlich nicht wünschen, wenn man sich für den Kauf entscheidet.

  • Egal, ob du dich für Grafikdesign interessierst oder als Medizinstudent stark auf Animationen angewiesen bist, dieses Biest von einem iPad hat alles, was du brauchst.
  • Der M1 Chip ist neben den unglaublichen Bildwiederholraten wohl das herausragendste Merkmal.
  • Mehr über die technischen Daten dieses exzellenten Tablets von Apple kannst du hier lesen.

Verwandt:

  • Die besten Hüllen für das 12,9 Zoll iPad Pro (2021) im Jahr 2022
  • Die besten Paper-Like Displayschutzfolien für das iPad Pro 12.9 2021
  1. Welches ist das beste iPad für Uni?

    Welches Modell eignet sich am besten? – Wie bereits eingangs erwähnt, bietet Apple derzeit vier verschiedene iPad-Modelle an. Und natürlich spielt – vor allem bei Studierenden – der Preis eine wichtige Rolle. Bei Apple selbst gibt es auch Studierenden-Rabatte, was jedoch nicht heißt, dass es die Tablets woanders nicht auch günstiger gibt.

    Die günstigsten iPads sind die Standard-Ausführungen, nur Wi-Fi, kein LTE oder 5G. Gerade die Modelle iPad, iPad Mini und iPad Air sind in hier mit 64 GB ausgestattet, was realistisch betrachtet zu wenig Speicherplatz ist. Es müssen aber auch keine 2 TB Speicher sein, wie sie das iPad Pro maximal bietet.128 GB oder 256 GB sollten mehr als ausreichend sein, damit Sie die Studiendokumente auf dem Gerät speichern und gleichzeitig auch mal einen Film herunterladen können – die Zwischengröße 128 GB gibt es aber leider nicht für iPad, iPad Mini und iPad Air, Sie müssten hier zu 256 GB greifen oder zum iPad Pro in kleinster Ausstattung.

    Möchten Sie das iPad inklusive Internet-Features auch mal unterwegs nutzen, können Sie entweder die teurere Variante mit „Wi-Fi+Cellular» kaufen, die in der Regel 200 Euro mehr kostet als die gleiche Variante ohne Mobilfunk, oder Sie richten einfach auf Ihrem Smartphone einen Hotspot ein, mit dem Sie Ihr iPad verbinden.

    1. Die Garantieverlängerung Apple Care+ ist eine sinnvolle Sache und gerade als Student oder Studentin empfehlenswert.
    2. Nun bleibt die Frage aller Fragen: Welches Modell eignet sich am besten? Beachten Sie jedoch, dass es sich im folgenden nur um Empfehlungen handelt.
    3. Das ganz „normale» iPad der 9.
    4. Generation ist zwar am günstigsten, aber nicht unbedingt für Studierende geeignet.

    Die Zielgruppe des 10,2 Zoll großen iPad umfasst eher junge Schülerinnen und Schüler, die mit dem Apple Pencil der ersten Generation arbeiten können und für deren Aufgaben auch der verbaute A13-Chip ausreichend ist. Etwas besser geeignet sein könnte das iPad der 10.

    • Generation, das Apple erst im Oktober 2022 herausbrachte ( Macwelt-Test ).
    • Seither hat auch die Einsteigerklasse das Design mit dünnen Rahmen und ohne Home-Button, der Fingerabdrucksensor Touch-ID ist im Ein-/Aus-Schalter an der Seite untergebracht.
    • An die lange Seite ist beim iPad 10 auch die Kamera gewandert, statt auf LTE setzt die Mobilfunkversion jetzt zusätzlich auf 5G.

    Als Chip dient der A14 Bionic, der auch im iPhone 12 (Pro) verbaut ist. Attraktiv sind die bunten Farben, wer es etwas zurückhaltender mag, ist mit der Variante in Silber am besten bedient. Interessanterweise ist die einzige Schnittstelle wie bei den anderen iPads in diesem Design auf USB-C umgestellt, der passende Apple Pencil aber immer noch der der ersten Generation, der nach einer Lightning-Buchse verlangt – einen Adapter gibt es extra.

    Mit dem recht teuren, aber nützlichen Magic Keyboard wird das iPad 10 beinahe zum Laptop-Ersatz. Aber der Preis dafür ist eben nicht unbeträchtlich, zumal die Basisversion mit ihren 64 GB Speicher ein wenig schwach ausgestattet ist. Das iPad Mini der 6. Generation kommt in vielen bunten Farben, mit 5G und unterstützt den Apple Pencil der zweiten Generation, hat aber noch keinen M1-Chip verbaut; stattdessen kommt der A15-Chip zum Einsatz.

    Warum der M1-Chip für Studierende sinnvoll ist, verrate ich Ihnen gleich. Aber ganz abgesehen von der Chip-Leistung fällt das iPad Mini allein schon aufgrund seiner Größe aus dem Rennen. Mit einem 8,3 Zoll großen Display werden Sie im Hörsaal nicht glücklich.

    Das kleinste iPad eignet sich mehr zum Lesen von PDFs und weniger zum Arbeiten. Das iPad Air der 5. Generation kommt mit einem 10,9 Zoll großen Liquid Retina Display – ohne Pro-Motion-Technologie. Auf ein butterweiches 120-Hz-Erlebnis müssen Sie hier also verzichten, dafür bekommen Sie den M1-Chip. Dieses Feature ist vor allem für die iPadOS-16-Funktion Stage Manager wichtig, die ein ganz neues Erlebnis fürs Multitasking beschert.

    Damit werden Notebooks beinahe überflüssig, vor allem, wenn man eine passende externe Tastatur mit dem iPad Air verwendet. Abgesehen davon unterstützt das iPad Air den Apple Pencil der zweiten Generation und Apples Magic Keyboard inklusive Trackpad, mit dem das iPad Air zu einem perfekten Studien-Begleiter wird.

    1. Auch die Bildschirmgröße ist nicht zu groß, aber auch nicht zu klein – also gerade richtig.
    2. Wer es größer will, muss zum iPad Pro greifen, das in seiner im Herbst 2022 vorgestellten jüngsten Version einen M2-Chip eingebaut hat.
    3. Mit diesem beherrscht der Apple Pencil der zweiten Generation auch Hover: Sie müssen ihn nicht immer auf das Glas setzen.

    Das iPad Pro gibt es in 11″ oder 12,9″, mit 5G, Pro-Motion-Display und bietet bis zu 2 TB Speicherplatz. Das Kamerasystem ist das beste, was man in einem iPad derzeit bekommt. Müssen Sie während des Studiums rechenintensive Aufgaben auf dem iPad bewältigen, kommen Sie an einem iPad Pro wohl kaum vorbei.

    Welches iPad für Studium 2023?

    Welches iPad für die Uni / fürs Studium in 2023 kaufen? – Für Studentinnen & Studenten würde ich das iPad 2021 (9. Generation) mit einem Speicher von 256 GB empfehlen. Dieses iPad ist dann aber nur mit dem Stift der 1. Generation kompatibel. Möchtest du den Pencil der 2.

    Generation nutzen, spielt man wieder in einer anderen Preisklasse. Wenn du also ein gutes Tablet zu einem fairen Preis haben möchtest, dann ist das iPad der 9. Generation eine top Wahl! Wenn dein Budget es zulässt, kannst du natürlich auch über das iPad Air nachdenken, das mit dem Pencil der 2. Generation kompatibel ist.

    Das iPad Pro mit seinem 12,9 Zoll Bildschirm ist ebenso ein solides Gerät, das 2022er Modell sogar mit dem M2 Chip ausgestattet, allerdings im hochpreisigen Segment einzuordnen. Für die Mitschriften in der Uni solltest du unbedingt über eine Tastatur für dein iPad nachdenken.

    Sind 64 GB genug iPad Studium?

    Wie wählst du die richtige Speicherkapazität für dein iPad aus? Geschrieben von Robyn 16. November 2022 10:41 Apple iPad ist in verschiedenen Modellen, Farben und Größen erhältlich. Aber auch bei der Speicherkapazität gibt es eine große Auswahl. Die Speicherkapazität des Apple iPad reicht von 64 GB bis hin zu satten 2 TB Speicherplatz.

    Nicht jeder braucht so viel Speicherplatz. In diesem Artikel erklären wir dir, was du mit jeder Speicherkapazität machen kannst und wie du die richtige Speicherkapazität für das iPad auswählst. Da der Speicherplatz des iPad nicht mit einer Speicherkarte erweitert werden kann, ist es wichtig, die richtige Speicherkapazität zu wählen.

    Zudem solltest du wissen, dass das Betriebssystem des iPad auch etwas Speicherkapazität verbraucht. Wenn du 128 GB Speicherplatz auswählst, stehen dir nicht wirklich 128 GB Speicherplatz zur Verfügung. Möchtest du im Voraus ausrechnen, wie viel Speicherkapazität du brauchst? Dann füge noch etwa 20 Prozent hinzu. Mit dem Apple iPad 1 TB und 2 TB musst du dir nie wieder Gedanken über Speicherplatz machen. Wenn du beispielsweise ein professioneller Fotograf bist und einige Fotos und Videoaufnahmen vor Ort bearbeiten möchtest, solltest du dich für einen Speicherplatz von 1 TB oder 2 TB entscheiden. Arbeitest du viel mit Grafikprogrammen wie Photoshop und Adobe Illustrator? Dann wird mehr Speicherkapazität empfohlen. Mit 512 GB auf deinem iPad hast du genügend Speicherplatz für diese anspruchsvollen Programme und alle Entwürfe, die du darauf erstellst. Mit 256 GB Speicherkapazität kannst du nichts falsch machen. Du kannst alle deine Lieblings-Apps und die neuesten Spiele herunterladen, ohne dir Gedanken über den Speicherplatz machen zu müssen. Auch deine Urlaubsfotos und -videos lassen sich auf einem iPad mit 256 GB mühelos speichern. Auf dem Apple iPad mit 128 GB hast du genug Platz, um mehr als 30.000 Fotos oder 1.280 Minuten an Videoaufnahmen zu speichern. Du probierst lieber die neuesten Apps aus und hast keine Lust aufzuräumen? Dann sind 128 GB mehr als genug für dich. Darauf kannst du ungefähr 1.280 bis zu etwa 5.000 Apps speichern. Du kannst ein iPad mit 64 GB Speicher wählen, wenn du das Internet, E-Mail, Facetime nutzen oder Serien sehen möchtest. Der Speicherplatz reicht, um Apps herunterzuladen und einige Spiele zu spielen. Bei Streaming-Diensten wie Netflix und Spotify speichert man ein paar Folgen oder Playlists offline, aber sobald man sie nicht mehr benötigt, entfrernt man sie wieder.

    Wie viel gb braucht man als Student iPad?

    Wie viel Speicher ist notwendig? – Hat man sich für eine Größe entschieden, sollte man gut überlegen, wie viel Gigabyte internen Speicher man benötigt. Meine Faustregel wäre hier, dass 32 GB zu wenig sind, 64 GB funktionieren kann und es ab 128 GB komfortabel wird.

    Schaut einfach mal auf eure Smartphones und guckt, wie viel internen Speicher ihr da belegt, das sollte ein ganz guter Indikator sein. Möchte man mehr als 128 GB fällt das iPad 8 schon raus, da man hier nur die Wahl zwischen 32 GB (nicht kaufen, viel zu wenig Speicher!!) für 379 € und 128 GB (479 €) hat.

    Beim Mini kann man zwischen 64 GB für 449 € oder 256 GB (619 €) wählen und beim Air ebenso (64 GB für 649 € oder 256 GB für 819 €). Die beiden Pro-Modelle haben dann die größte Auswahl. Hier kann man sich zwischen 128 GB, 256 GB, 512 GB, 1 TB und sogar 2 TB entscheiden.

    Ist ein iPad für die Uni sinnvoll?

    iPad – die Vorteile – Kompakt, leicht und flexibel – das sind die Stärken des iPads. Apple gibt dir die Möglichkeit, das Tablet mit separat erhältlichem Zubehör wie dem Magic Keyboard und dem Apple Pencil perfekt an deine Bedürfnisse anzupassen. Zudem kannst du Eingabegeräte beliebig anbringen und wieder entfernen, sodass du immer nur genau die Hardware in der Hand hältst, die du im jeweiligen Moment benötigst.

    Auch für Dinge wie das schnelle Abfotografieren von Unterlagen oder Tafelbildern eignet sich das iPad besser als das MacBook. Hinzu kommen Scanner-Apps von Drittanbietern, die den Text abfotografierter Dokumente automatisch erkennen. So findest du dich in deinen Uni-Unterlagen per digitaler Schlagwortsuche optimal zurecht.

    Handschriftliche Einträge und Zeichnungen via Stift sind ebenso nur beim iPad möglich. Vor allem in Vorlesungen und Seminaren erweist sich der Apple Pencil als besonders praktisch. Wie auf einem Blatt Papier lassen sich so Textstellen markieren oder mit handschriftlichen Kommentaren versehen.

    Das iPad kombiniert die Handlichkeit klassischer Schreibblöcke mit den Vorzügen eines Computers, So wirkt das Apple-Tablet in seiner schnittigen Eleganz wie gemacht für schnelle Mitschriften. Auch als praktischer E-Reader für PDFs und mehr überzeugt es – ebenso wie der attraktive Preis. Möchtest du dein iPad jedoch mit viel Speicher, Magic Keyboard, Stift und mehr zur ultimativen Arbeitsmaschine aufrüsten, knackst du auch hier schnell die 1000 € Marke.

    Praktisch für unterwegs ist darüber hinaus die Möglichkeit, ein iPad mit LTE-Support zu kaufen. Beim MacBook gibt es hingegen keine Mobilfunkoption – hier muss beispielsweise das Handy als Mobilfunk-Hotspot für den Mac herhalten.

    Ist ein iPad fürs Studium sinnvoll?

    iPad für die Uni – wie geht das überhaupt? – Nur mit dem iPad die Uni meistern, geht das? Es ist schließlich «nur» ein Tablet. Tatsache ist aber, dass das iPad sehr viel mehr kann als nur Touchscreen. Über Bluetooth lassen sich Tastatur und Maus verbinden, schon lässt sich das iPad wie ein normaler Bildschirm nutzen.

    1. Am meisten hat aber die Einführung des Apple Pencil in 2015 die Nutzungsmöglichkeiten des iPads verändert.
    2. Die meisten werden es schon wissen, wir klären es trotzdem noch einmal kurz: Durch den Apple Pencil kann wie mit einem Stift auf Papier auf das iPad geschrieben werden.
    3. Willst du digital zeichnen? Oder von Hand Notizen auf Powerpoint Folien machen oder in digitalen Texten mit Leuchtstift und Co.

    arbeiten? Dann wäre ein iPad inklusive Apple Pencil schon mal eine echt gute Wahl. Aber reicht ein iPad wirklich vollkommen aus für ein Studium? Grundsätzlich erfüllt es alle Erwartungen: Man kann es mitnehmen, du kannst mitschreiben, Texte verfassen und Powerpoints erstellen. Welches Ipad FR Die Uni So sah bis vor ein paar Jahren fast jede Uni-Gruppenarbeit aus. Inzwischen wurden einige Laptops aber durch iPads ersetzt. Bild: Unsplash / Marvin Meyer

    Was ist der Unterschied zwischen Air und Pro iPad?

    iPad Pro (2021): Pencil 2, Magic + Smart Keyboard – Auch das iPad Pro (2021) ist mit dem Apple Pencil der zweiten Generation kompatibel. Du zeichnest und schreibst also darauf los. Für die geschäftliche Nutzung oder während des Studiums empfiehlt sich ein Magic Keyboard oder eine Smart Keyboard Hülle.

    Damit richtest du dein iPad auf und tippst bei Besprechungen oder Vorlesungen mit. Beide Hüllen schützen dein iPad auch vor Kratzern und Stößen. Das Magic Keyboard hat auch ein Touchpad, mit dem du bequem durch deine Dateien scrollst und klickst. Das Apple iPad Air (2022) und das Apple iPad Pro (2021) sind in ihren Eigenschaften sehr ähnlich zueinander.

    Der Bildschirm des Apple iPad Pro (2021) ist etwas besser als der des iPad Air (2022), dank der Bildwiederholrate von 120 Hz und dem etwas größeren Format. Außerdem hat das iPad Pro 2 Kameras auf der Rückseite, während das iPad Air nur eine hat. Suchst du ein iPad, um Videos oder Fotos zu bearbeiten oder um darauf Grafikspiele zu spielen? Dann empfehlen wir das iPad Pro (2021) 12,9 Zoll.

    Was ist besser iPad oder iPad Air?

    Für wen eignen sich iPad und iPad Air? – Grundsätzlich eignen sich das iPad und das iPad Air für Personen, die ohnehin in der Welt von Apple zu Hause sind. Die Geräte sind einfach und intuitiv in der Bedienung, auch die Einrichtung der iPads stellt keine Schwierigkeiten dar.

    Für Schüler und Studenten ist das iPad 10 die ideale Wahl. Das Basismodell liefert alles, was ihr im Alltag benötigt. Aber auch Familien haben mit dem Apple-Tablet viel Spaß – sei es für Spiele, Filme und Musik, Apps für Kinder, die Steuerung des Smart Homes oder das Stöbern in der Fotosammlung. Sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene kommen gut damit zurecht.

    Das iPad Air ist die richtige Wahl, wenn ihr mehr Grafik- und Rechenleistung benötigt. Das betrifft vor allem Kreative und Nutzer, die für den Beruf spezielle Programme benötigen. Der M1-Chip und das volllaminierte Display machen den Unterschied, wenn ihr zusammen mit dem Apple Pencil 2 leistungsfähige 3D-Grafik- und Videobearbeitungsprogramme nutzt. Welches Ipad FR Die Uni Mit dem Apple Pencil 2. Generation wird das iPad Air zum Skizzenblock. (Bild: Apple/Montage)

    Wie viel GB braucht man für das Studium?

    Je nach Fachgebiet muss ein Laptop für Studenten unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen. Ein Informatiker will Linux mit ordentlich Leistung, Grafiker ein feines Display und für Geisteswissenschaftler darf es leicht und günstig sein. So finden Sie das passende Modell.

    Egal ob Jura, Informatik oder Sport – einen Laptop braucht jeder Student, aber nicht jeder Studierende braucht das gleiche Notebook. Während Grafiker und Informatiker in Photoshop oder virtuellen Maschinen tüfteln, vertiefen sich Historiker oder Soziologen eher in Schreibprogramm und Recherche. Weil Photoshop und virtuelle Maschinen eine Menge Leistung brauchen, sind die Prozessoren und Grafikkarten der Laptops für Design- und Informatik-Studenten naturgemäß etwas kostspieliger.

    Ansonsten einen sich die Notebooks für Hochschüler in den folgenden Spezifikationen:

    Minimum ein Vierkern-ProzessorMinimum acht Gigabyte Arbeitsspeicher, besser 16 GBMinimum 256 Gigabyte Systemspeicher, besser 512 GBFull-HD-Display oder höher auflösendZwischen 13 bis maximal 17 Zoll DisplayHDMI-, USB-C-, USB-A-, microSD-Anschluss von Vorteil

    Wie viel GB Speicher für Uni?

    #1 Den richtigen Laptop finden – Welches Ipad FR Die Uni Verloren im Technik-Dschungel? (c) Alexandre Debiève auf Unsplash / Akademikerhilfe.at Zunächst solltest du dir Gedanken darüber machen, wofür du den Laptop nutzen möchtest. Das hilft dabei, abzustecken, was der Laptop eigentlich „können sollte». Weitere wichtige Kriterien – abseits des Einsatzgebietes – sind, wie viel Geld man zu investieren bereit ist, und auf welche Features man persönlich Wert legt.

    Ein Mittelklasse-Laptop sollte mindestens einen Intel Core i5 oder einen AMD Ryzen 5 Prozessor (CPU) – die marktbeherrschenden Allrounder – haben, die für gewöhnlich vier Kerne haben. Hierbei muss man auf eine ausreichend hohe Taktung (in GHz angegeben) achten. Um eine gute Leistung vollbringen zu können, sollte der Arbeitsspeicher (RAM) über eine Kapazität von mindestens 8 GB verfügen. Moderne Festplatten sind sogenannte SSD-Speicher, die ein Minimum an 256 GB Kapazität bereithalten sollten, wobei mehr durchaus willkommen ist.

    2. Die Bildqualität

    Das Display sollte auf jeden Fall eine Full-HD-Auflösung haben, das entspricht einer Auflösung von 1920×1080 Pixeln. Auch das Spektrum der möglichen Helligkeitsstufen sollte man bedenken. Um bei Sonneneinstrahlung auf dem Bildschirm etwas erkennen zu können, sollte diese nicht zu gering ausfallen.

    3. Was sonst zu beachten ist

    Zum Beispiel auf das Gewicht. Für Studenten, die doch des Öfteren zwischen Heim und Bildungseinrichtung pendeln, spielt Mobilität eine große Rolle. Da macht sich ein Kilo mehr oder weniger in der Tasche schon bemerkbar. Außerdem sollte man über ein entspiegeltes oder mattes Display nachdenken, damit man beim Arbeiten nicht von lästigen Reflexionen gestört wird. Die Anzahl der Schnittstellen gilt es ebenso zu berücksichtigen ­­– ein einziger USB-Steckplatz ist in keinem Fall ausreichend. Ein Betriebssystem sollte auf dem Laptop auch installiert sein, das kann ansonsten im Nachhinein teuer werden. Und last but not least: Unbedingt auf die angegebene Akkulaufzeit achten!

    Welches Gerät am besten für Studium?

    Für die meisten Studierenden sollte es ausreichen, wenn der Laptop flüssig und gut die Office Programme von Microsoft laufen lässt. Wenn du allerdings etwas Kreatives, wie zum Beispiel Grafikdesign studierst sollten für dein neues Gerät natürlich auch die entsprechenden Designprogramme von Adobe kein Problem sein.

    Wie viel kostet ein iPad als Student?

    Günstigere Hardware bei Apple direkt beziehen – Für wen die ersten beiden Tipps nichts war, der kann sich vielleicht eher mit Apples eigenen Angeboten anfreunden. Mit einer Extraseite für vergünstigte Hardware für den Bildungsbereich unterstreicht Cupertino seine Ambitionen in diesem Bereich.

    Etwas versteckt findet man aber den Apple Store Bildung, wie es Apple selbst nennt. Die Rabatte können eingeschriebene und neu zugelassene Studenten, deren Eltern, sowie Lehrkräfte und Hochschulmitarbeiter in Anspruch nehmen – die Palette ist also recht breit gefasst. Die Statusbestätigung erfolgt dabei über UNiDAYS, eine Plattform, die es Firmen ermöglicht, Rabatte für Studenten anzubieten.

    Unidays übernimmt die Abwicklung und Statusprüfung. Sobald man auf «Starten» klickt, wird man zur Unidays-Seite weitergeleitet. Dort muss man zunächst ein Konto anlegen. Während der Anmeldung muss man seine Schule oder Universität, den eigenen Studiengang, das Studienjahr sowie die Studiendauer angeben. Kostenloses E-Book ©Macwelt Liebe Leser! Wenn Sie mehr aus Ihrem iPhone herausholen wollen, beispielsweise preiswürdige Fotos, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter – Daily (zweimal pro Werktag) oder Wochenchronik (freitags) – und erhalten Sie als Geschenk unser E-Paper «iPhone-Fotografie» kostenlos zum Download.

    Ihre Daten behandeln wir vertraulich und wir belästigen Sie nicht übermäßig mit unserer Post. Den Download-Link erhalten Sie auf der Bestätigungsseite aus der ersten E-Mail. ➤ Zur Newsletter-Anmeldung Ihr Macwelt-Team Wem das alles nicht zusagt, der kann auch auf Apple selbst zurückgreifen. Es ist möglich, bei Apple anzurufen, mit einem Mitarbeiter zu chatten oder direkt im Apple Store die Immatrikulationsbescheinigung vorzuzeigen.

    Im Bildungs-Store selbst stehen dann Macs und iPads im Fokus. Apple bietet hier (Stand 2021) tatsächlich einen Großteil seines Mac- und iPad-Portfolio rabattiert an: vom Macbook Air, über die Macbooks Pro bis hin zum iMac und sogar iMac Pro ist die Mac-Sparte größtenteils abgedeckt.

    1. Beim iPad sieht es ähnlich aus: Hier sind iPad Air und iPad Pro sowie Zubehör wie der Apple Pencil dabei.
    2. Die Ersparnisse sind dabei nicht zu verachten.
    3. Bezahlt man beispielsweise für das aktuelle Macbook Air im Standard-Store 1129 € in der günstigsten Version, sind es mit Bildungsrabatt nur 1016,91 €.

    Immerhin eine Ersparnis von rund 113 €. Klar ist auch, dass man in absoluten Zahlen umso mehr spart, umso teurer die Geräte werden. Nimmt man beispielsweise ein iMac (27 Zoll) mit 3,8 GHz Acht-Kern-Prozessor und 512 GB SSD, bezahlt man dafür 2340,19 € statt 2599 €.

    • Ein Rabatt von 258,81 €.
    • An diesen Zahlen wird aber schon offensichtlich, dass mehr als 10 Prozent Preisnachlass nicht drin sind.
    • Das gilt auch für iPads.
    • Das iPad Pro 11 Zoll kostet mit Bildungsrabatt 835,38 € statt 879 € in der Version mit 128 GB Speicher und ohne LTE, das iPad Air 600,95 € statt 649 € in der Basiskonfiguration.

    Hier fallen die Preisnachlässe also noch sehr viel geringer aus und bewegen sich eher nur um die fünf Prozent. Immerhin ist auch der Apple Pencil vergünstigt. Beim Pencil der zweiten Generation (für die aktuellen iPads Pro) gewährt Apple knapp 15 € Nachlass, beim ursprünglichen Pencil sind es 10 €.

    Neben diesen Produktkategorien gibt es aber auch eine Reihe an Geräten, die leider keinen Rabatt bekommen. iPhones werden beispielsweise nicht berücksichtigt. Auch die Apple Watch oder den Homepod sucht man vergeblich. Apple gewährt also wirklich nur auf das Rabatt, was man als Student zum Studieren benötigt.

    Darüber hinaus sollte man aber nicht Apple jährliche Back-to-University-Kampagne vergessen, die meist im August startet. Das früher sehr beliebte Programm «Apple on Campus», bei dem Studenten ausgewählter Hochschulen noch einmal einen extra Rabatt erhielten, wurde leider im Frühjahr 2017 eingestellt.

    Wie viel Rabatt Apple Student iPad?

    Apple Bildungsrabatt / Studentenrabatt für Studenten Als Student kaufst du bei studentstore.de Apple Produkte und Zubehör mit exklusivem Bildungsnachlass.Berechtigt zum Einkauf sind alle Studenten mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung und ausgefülltem (siehe unten).

    1. Die Unterlagen kannst du bei der Bestellung mit hochladen oder im Anschluss an die Bestellung per Email an schicken.
    2. Hinweis: Aufgrund des Coronavirus sind einige Produktionsstätten von Apple geschlossen.
    3. Dadurch können wir Ihnen im Moment leider keine verlässlichen Informationen zu der Lieferzeit Ihrer bestellten Geräte geben.

    MacBook Air Mac mini MacBook Pro iMac iPad AirTag

    College-Studenten; Studenten einer höheren Bildungseinrichtung (Universität oder Hochschule); Studenten in Fort- und Weiterbildung; Lehrer, Dozenten, Tutoren oder eine andere ähnliche Person in einer übergeordneten Funktion, die Studenten unterrichtet.

    Solltest du Fragen zu unseren Produkten und Dienstleistungen haben, erreichen Sie und Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr: Tel.: 089/18931309 | Email: Für Deine Fragen – Tel.: (089) 189 31 30 9 Wir sind werktags von 09.00 bis 17.00 Uhr persönlich für dich da und beraten dich gern. Versicherter Versand Welches Ipad FR Die Uni Wir versenden Ihre Ware stets versichert. So haben Sie die Gewissheit, dass die Pakete sicher bei Ihnen ankommen. Sicher einkaufen mit Paypal! Kaufe mit Käuferschutz über Paypal. Hierüber hast Du auch die Möglichkeit mit Kreditkarte zu bezahlen. : Apple Bildungsrabatt / Studentenrabatt für Studenten

    Kann ich als Student ein iPad von der Steuer absetzen?

    Checkliste: Studierende können viele Studienkosten absetzen – Als abzugsfähig zählen Ausgaben für Lernmittel wie Bücher, sämtlicher Bürobedarf, Studiengebühren, Studienkreditzinsen und Semesterbeiträge. Infos zu absetzbaren Studienkosten im Detail:

    Im Erststudium können Sie Ihre Kosten für das Studium nicht vollumfänglich von der Steuer absetzen, sondern sie beim Finanzamt nur als Sonderausgaben bis zu maximal 6.000 Euro pro Kalenderjahr geltend machen. Studierende im Zweitstudium haben die Möglichkeit, ihre Ausgaben fürs Studium vollumfänglich als Werbungskosten zu deklarieren und sie als sogenannten Verlustvortrag in künftige Jahre zu übertragen. Steigen Studierende später in den Beruf ein, kann der Fiskus die Werbungskosten aus dem Studium nachträglich berücksichtigen. Laufende Kosten, etwa für Bücher und Arbeitsmaterial, können nicht die Eltern, sondern allenfalls die Studierenden selbst in ihrer Steuererklärung angeben. Laptop für Studium absetzen – ist das möglich? Ja, das geht. Technische Ausstattung wie Computer, Drucker oder Tablet lassen sich steuerlich geltend machen. Kosten für Praktika können Studierende ebenfalls in der Steuererklärung angeben. Und beim Studium die Miete absetzen? Auch das ist möglich. Gleiches gilt für ein eigenes Arbeitszimmer sowie Ausgaben für den Umzug. Ebenso können Studierende Fahrtkosten etwa zur Uni in der Steuererklärung angeben. Was ist sonst noch absetzbar? Zum Beispiel Auslandssemester und alle damit zusammenhängenden Aufwendungen wie etwa Flüge und eine Unterkunft.

    Übrigens : Der Bundesfinanzhof hatte bereits vor Jahren die Frage aufgeworfen, ob der Steuervorteil, den Studierende im Zweitstudium gegenüber Studierenden im Erststudium haben, verfassungswidrig sei. Das hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 19. November 2019 verneint – für Beobachter übrigens eine völlig überraschende Entscheidung.

    Ist ein Tablet oder ein Laptop besser für die Uni?

    Für flinke Finger – Ein weiterer Pluspunkt beim Laptop ist die Tastatur. Wenn du noch in der letzten Stunde vor Abgabefrist volle Leistung geben willst oder du schnell Notizen machen willst während dem Unterricht, eignet sich ein Laptop ideal. Nicht nur das Tippgefühl ist angenehmer, sondern deine Schreibgeschwindigkeit ist höher als auf einem Tablet mit Touchscreen.

    Was lohnt sich mehr iPad oder Laptop?

    iPad oder MacBook: Welches Modell ist besser für dich? Tablet oder Laptop? Was passt besser zu dir? iPad oder MacBook: Welches Equipment ist besser für dich? Mobile Arbeit ist für viele an der Tagesordnung. Ob in der Schule oder Uni, unterwegs im Zug oder am Flughafen: E-Mails checken und versenden, Notizen speichern, Präsentationen erstellen und Texte tippen sollte von jedem Ort der Welt aus funktionieren.

    Das Tablet war für die mobile Nutzung konzipiert, für Videos, einfache Spiele und zum Surfen, Der Laptop zeigte sich mit wesentlich mehr Rechenleistung und physischer Tastatur als prädestiniert zum Arbeiten,

    Doch heute ist die Trennlinie nicht mehr so eindeutig. Spätestens mit dem Release des ersten iPad Pro im Jahr 2015 gelangte das Tablet ins Visier von Usern, die ein mobiles Gerät für die Arbeit suchten. Die Ausstattung mit XL-Bildschirm, optionalem Tastaturanschluss, Eingabestift und leistungsstarkem Prozessor richtete sich an eben diese Zielgruppe.

    1. Ein Wunder, dass das Profi-Tablet von Apple in Testberichten und Reviews regelmäßig mit Top-Noten abschneidet.
    2. Auf der anderen Seite stehen die Notebooks aus dem Hause Apple.
    3. Das „reguläre» MacBook wird zwar derzeit nicht als Neuware verkauft, ist als gebrauchte beziehungsweise Refurbished-Variante jedoch nach wie vor ein Verkaufsrenner.

    Das gilt auch für die aktuellen Modelle, das und das,

    So stellt sich die Frage: Wer wird mit dem iPad Pro als Arbeitsgerät glücklich und wer sollte sich für ein MacBook entscheiden – und wenn ja, für welches?

    Das iPad Pro im Überblick Mit dem iPad Pro gehört ein Mitglied zur Tablet-Familie von Apple, das jedenfalls dem MacBook Air durchaus Konkurrenz machen kann. Das Power-Tablet ist mittlerweile in Version 11 sowie in zwei Bildschirmgrößen verfügbar – 11 Zoll und 12,9 Zoll – und liefert je nach Version bis zu 2 Terabyte Speicher.

    Das genügt für riesige Datenmengen. In den Modellen aus den Jahren 2020 und 2021 ist der Apple M1 Chip integriert. Fun Fact: Der steckt auch in den MacBooks aus derselben Generation. In Sachen Performance punktet das iPad Pro somit schon einmal. Die weitere Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen: Das Tablet ist mit einer 12 Megapixel starken Kamera ausgerüstet, unterstützt Thunderbolt / USB 4, den Eingabestift Apple Pencil und eine externe Bluetooth-Tastatur,

    Das maximale Gewicht liegt bei knapp über 680 Gramm. Es ist auch möglich, denn wir refurbishen nicht nur iPads, sondern auch Apple Pencils 🙂 Das Betriebssystem von Apple, welches im iPad steckt, nennt sich iPadOS und wird regelmäßig mit Updates versorgt.

    1. Das MacBook Air und MacBook Pro: die wichtigsten Eigenschaften und Unterschiede Sowohl das Macbook Air als auch die Pro-Variante sind in zahlreichen Versionen verfügbar.
    2. Du wählst die Speicherkapazität, den Arbeitsspeicher und die Festplattengröße nach deinen Bedürfnissen sehr variabel aus.
    3. Ein Beispiel: Das MacBook Pro ist mit 13 Zoll, 14 Zoll und 16 Zoll Displaydiagonale, zwei Prozessoren – M1 Pro und M1 Max –, bis zu 1 Terabyte Festplattenplatz und 16 Gigabyte Arbeitsspeicher verfügbar.

    Das Pro-Modell gehört zu den kostspieligen Varianten und richtet sich überwiegend an User, die mit Rendering-Software, Videoschnitt-, Foto- und anderer komplexer Software arbeiten. Das Fazit vorab: Mit einem iPad lassen sich solche Jobs nicht erledigen! Deshalb fokussieren wir uns auf das MacBook Air: Das bietet in allen Varianten einen 13-Zoll-Bildschirm und ist damit kaum größer als das iPad im XL-Format.

    • Maximal 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sorgen für eine flüssige und stabile Performance,
    • Flankiert wird das von einem kraftvollen Prozessor, der je nach Variante mit bis zu acht Kernen eine Leistung von knapp 4 Gigahertz erreicht.
    • Diese Werte liefert der M1-Chip – ein Bekannter aus dem Apple iPad Pro,
    • Worin liegen Preisunterschiede zwischen iPad und MacBook? Die Neupreise des iPad Pro mit 11 Zoll beginnen bei rund 880 Euro neu und je mehr Speicher du auswählst, desto höher klettern die Preise.

    Für die Variante mit zwei Terabyte wechseln knapp über 2.000 Euro den Besitzer. Ziehen wir das vergleichbare und ebenfalls aktuelle MacBook Air mit M1 Chip als Vergleichs-Laptop heran, ist zu bemerken: Viel günstiger wird es bei einem Neugerät nicht. Auch für die Top-Hardware des Notebooks fallen rund 2.000 Euro an.

    1. ? Tipp: Den vollen Preis musst du nicht zwingend bezahlen Schau dich mit deiner Wunschkonfiguration einfach bei den Refurbished-Modellen um.
    2. Refurbished bedeutet so viel wie generalüberholt: gebrauchte Geräte wie Tablets, Notebooks und Smartphones werden gereinigt, auf Hochglanz gebracht und auf eine einwandfreie Technik geprüft.

    Dein Vorteil: Du sparst für ein praktisch neues Gerät jede Menge Geld, schonst dabei wertvolle Ressourcen und hilft dabei, Elektroschrott zu vermeiden. iPad oder MacBook: Was ist besser für die Schule geeignet? Für Notizen im Unterricht und das Homeschooling ist ein Tablet wie das iPad zweifellos ein nützlicher Helfer,

    1. Hier punktet das geringe Gewicht der Rechner – die schließlich einst für die mobile Nutzung konzipiert wurden.
    2. Mit einer externen Tastatur tippst du am Tablet so bequem wie auf einem Notebook.
    3. Allerdings lässt sich längst nicht jede Software auf den Geräten installieren,
    4. Benötigst du für bestimmte Fächer Spezialprogramme, kann ein Notebook die bessere Wahl sein.

    Hier solltest du dir darüber bewusst, sein, dass das MacBook Air ein höheres Gewicht auf die Waage bringt, was sich bei täglichen Wegen bemerkbar machen kann. Lernst du vor allem zu Hause mit der Hardware, macht sich das natürlich weniger bemerkbar. Die nötige Ausrüstung fürs Homeschooling haben beide Geräte integriert: Webcam und Mikrofon sind bei allen Varianten des iPads und des MacBooks von Haus aus an Bord, iPad Pro vs. MacBook Air: Welche Hardware passt zu mir? Preislich tut sich kaum etwas zwischen dem iPad Pro und dem MacBook Air: Selbst der Prozessor ist praktisch derselbe, jedenfalls, wenn du die jeweils aktuellen Modelle zum Vergleich heranziehst – hier das iPad Pro mit 11 Zoll Display der 3.

    Besteht deine Arbeit überwiegend aus Videokonferenzen und Recherche, erstellst du gelegentlich Präsentationen und tippst die eine und andere E-Mail, ist das iPad Pro eine clevere Wahl. Allerdings solltest du darüber hinaus in eine Tastatur investieren. ? Tipp: Das von Apple verbindet sich besonders einfach mit dem Tablet, nämlich praktisch von selber. Du kannst auch eine andere Bluetooth-Tastatur nutzen, Hauptsache, sie arbeitet mit iOS zusammen. Ein MacBook Air lohnt sich, wenn dein Job überwiegend aus Tippen besteht und / oder du spezielle Software nutzt. Auch wenn du mehrere externe Geräte anschließen musst, wie einen Drucker oder Scanner, ist das Notebook erste Wahl. Das Ausdrucken zum Beispiel gelingt beim iPad nämlich nicht immer ganz einfach. So ist es nicht möglich, den Printer direkt über USB mit dem Tablet zu verbinden (Thema Anschlüsse). Du brauchst erstens ein Modell mit drahtloser Verbindung, das zweitens mit iOS kompatibel sein muss und sich drittens in einem Netzwerk mit dem iPad befinden muss. Dann ist Drucken über die AirPrint-Funktion möglich.

    Nicht zuletzt empfinden viele User bei der Arbeit am heimischen Schreibtisch einen Laptop, als angenehmer zu nutzen – das ist allerdings auch Gewohnheitssache. Letztendlich steht und fällt die Entscheidung zwischen dem Kauf eines iPads und eines MacBooks in der tatsächlichen und täglichen Anwendung.

    Welches Gerät am besten für Studium?

    Für die meisten Studierenden sollte es ausreichen, wenn der Laptop flüssig und gut die Office Programme von Microsoft laufen lässt. Wenn du allerdings etwas Kreatives, wie zum Beispiel Grafikdesign studierst sollten für dein neues Gerät natürlich auch die entsprechenden Designprogramme von Adobe kein Problem sein.

    Kann ich als Student ein iPad von der Steuer absetzen?

    Checkliste: Studierende können viele Studienkosten absetzen – Als abzugsfähig zählen Ausgaben für Lernmittel wie Bücher, sämtlicher Bürobedarf, Studiengebühren, Studienkreditzinsen und Semesterbeiträge. Infos zu absetzbaren Studienkosten im Detail:

    Im Erststudium können Sie Ihre Kosten für das Studium nicht vollumfänglich von der Steuer absetzen, sondern sie beim Finanzamt nur als Sonderausgaben bis zu maximal 6.000 Euro pro Kalenderjahr geltend machen. Studierende im Zweitstudium haben die Möglichkeit, ihre Ausgaben fürs Studium vollumfänglich als Werbungskosten zu deklarieren und sie als sogenannten Verlustvortrag in künftige Jahre zu übertragen. Steigen Studierende später in den Beruf ein, kann der Fiskus die Werbungskosten aus dem Studium nachträglich berücksichtigen. Laufende Kosten, etwa für Bücher und Arbeitsmaterial, können nicht die Eltern, sondern allenfalls die Studierenden selbst in ihrer Steuererklärung angeben. Laptop für Studium absetzen – ist das möglich? Ja, das geht. Technische Ausstattung wie Computer, Drucker oder Tablet lassen sich steuerlich geltend machen. Kosten für Praktika können Studierende ebenfalls in der Steuererklärung angeben. Und beim Studium die Miete absetzen? Auch das ist möglich. Gleiches gilt für ein eigenes Arbeitszimmer sowie Ausgaben für den Umzug. Ebenso können Studierende Fahrtkosten etwa zur Uni in der Steuererklärung angeben. Was ist sonst noch absetzbar? Zum Beispiel Auslandssemester und alle damit zusammenhängenden Aufwendungen wie etwa Flüge und eine Unterkunft.

    Übrigens : Der Bundesfinanzhof hatte bereits vor Jahren die Frage aufgeworfen, ob der Steuervorteil, den Studierende im Zweitstudium gegenüber Studierenden im Erststudium haben, verfassungswidrig sei. Das hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 19. November 2019 verneint – für Beobachter übrigens eine völlig überraschende Entscheidung.