Welches Österreichische Unternehmen Hat Die Höchste Marktkapitalisierung An Der Wiener Börse?

Welches Österreichische Unternehmen Hat Die Höchste Marktkapitalisierung An Der Wiener Börse
Marktkapitalisierung

Unternehmen (Aktienkurs) Marktkapitalisierung in Mio. (Änderung gegenüber Vortag in Mio.) Ausgegebene Aktien
S IMMO (12.46 +1.30%) 833,79 (+10,71) 66.917.179
Semperit (20.95 -0.71%) 431,01 (-3,09) 20.573.434
Porr (12.78 +1.27%) 371,83 (+4,66) 29.095.000
Frequentis (27.00 -0.37%) 356,40 (-1,32) 13.199.999

37 weitere Zeilen

Welche österreichischen Unternehmen sind an der Börse?

Liste der börsennotierten Unternehmen in Österreich an der Wiener Börse

ISIN Emittent Wertpapierart
AT0000908504 Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe Stammaktie
AT0000937503 voestalpine AG Stammaktie
AT0000827209 Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG Stammaktie
AT0000831706 Wienerberger AG Stammaktie

Wie viele AGS gibt es in Österreich?

Typen von Aktiengesellschaften – Das Gesetz unterscheidet verschiedenen Typen von Aktiengesellschaften, so z.B. in börsennotierte und nicht börsennotierte Aktiengesellschaften. § 221 UGB unterscheidet in Kleinst-AG, kleine AG, mittelgroße AG, große AG und § 271a UGB kennt noch die 5-fach große AG.

Bilanzsumme Umsatzerlös Mitarbeiter
Kleinst-AG bis 350.000 € bis 700.000 € bis 10
kleine AG bis 5 Millionen € bis 10 Millionen € bis 50
mittelgroße AG bis 20 Millionen € bis 40 Millionen € bis 250
große AG mehr als 20 Millionen € mehr als 40 Millionen € mehr als 250
5-fach große AG mehr als 100 Millionen € mehr als 200 Millionen € mehr als 1250

Grundsätzlich müssen zwei der drei oben bezeichneten Kriterien erfüllt werden, um in die entsprechende Größenklasse eingeteilt zu werden. Bei 5-fach großen AG muss jedoch nur eines der drei Kriterien erfüllt sein. Die Berechnung der Schwellenwerte erfolgt bei allen AGs auf konsolidierter oder aggregierter Basis.

Anzahl der Mitarbeiter
kein oder 1 36 %
zwei bis zehn 14 %
11 bis 20 6 %
21 bis 50 10 %
51 bis 250 15 %
251 bis 500 7 %
501 bis 1000 6 %
1001 bis 1250 1 %
mehr als 1251 5 %

2014 waren über 1800 Aktiengesellschaften in Österreich registriert davon nur etwa 100 börsennotiert. Am 26. Januar 2018 waren es nur noch 1106 Aktiengesellschaften (mit Unternehmenssitz in Österreich). Diese sind zum Teil Leitindizes wie dem ATX, welcher die 20 größten börsennotierten Unternehmen in Österreich beinhaltet, zugeordnet.

Geschäftszweig
Holding 39 %
Gewerbe bzw. Handel 19 %
Kreditinstitute 13 %
Industrie 11 %
Immobilien 6 %
Bergbahnen 4 %
Versicherungen 3 %
Pensionskassen 2 %
Sonstige 3 %

Wie viele österreichische Unternehmen sind an der Börse?

Die Statistik zeigt die Anzahl der an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen im Mai 2023. Zu diesem Zeitpunkt waren an der Wiener Börse insgesamt 859 Unternehmen gelistet, 66 inländische und 792 ausländische.

Wie viele Unternehmen sind im ATX gelistet?

Historischer Überblick – Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit März 2020 nicht mehr aktuell zu sein : Entwicklung seit 2013, und neue höchste Tagesverluste! Bitte hilf uns dabei, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen, Austrian Traded Index (ATX) 1985–2020 Der Austrian Traded Index (ATX) startete am 2. Jänner 1991 bei 1.000 Punkten und wurde bis zum 31. Dezember 1985 zurückgerechnet. Seinen bisherigen Tiefpunkt erzielte der Index rechnerisch am 11. Februar 1988 mit 434,26 Punkten.

Ein sehr hoher Kursanstieg fand am 22. August 1991 mit einem Plus von 7,91 Prozent statt. Am 28. Oktober 1997 verlor der Index bedingt durch die Währungskrise in Südostasien 8,33 Prozent. Bis zum 26. Mai 1998 kletterte er auf einen Schlussstand von 1.628,56 Punkten, danach ging es wieder bergab bis auf 1.003,72 am 10.

Oktober 2002. Das war ein Rückgang seit Mai 1998 um 38,4 Prozent. Ab da setzte ein steter Anstieg ein, der den ATX bis 17. Juni 2005 erstmals die 3.000 Punkte-Marke überschreiten ließ. Am 30. Jänner 2006 schloss der ATX mit 4.002,64 Punkten erstmals über der 4.000-Punkte-Marke.

Am 22. Mai 2006 sank der Index um 7,47 Prozent. Als Gründe hierfür wurden die Nähe zu den schwachen Ostbörsen, sinkende Ölpreise sowie extreme Gewinnmitnahmen genannt. Am 9. Juli 2007 beendete der Aktienindex den Handel mit 4.981,87 Punkten auf einem Allzeithoch. Seit dem 10. Oktober 2002 beträgt der Gewinn 396,3 Prozent.

Als einer der Gründe für diesen Höhenflug wird die Beteiligung österreichischer Unternehmen in Osteuropa und Südosteuropa genannt, da über 80 Prozent der Unternehmen im Index in den Reformländern tätig sind. Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 stellten sich diese Beteiligungen allerdings zunehmend als Problem heraus was sich in starken Verlusten des ATX in der Zeitspanne zwischen Sommer 2007 und Sommer 2009 bemerkbar machte.

  1. Bedingt durch die Angst rund um die US-Immobilienkrise stieg die Volatilität, Am 27.
  2. Oktober 2008 erlitt der Index mit 9,75 Prozent den bis dahin größten Tagesabsturz, wobei 5 Werte über 10 Prozent und weitere 11 Werte über 6 Prozent verloren.
  3. Den zweitgrößten Tagesverlust musste der ATX wenige Wochen vorher am 8.

Oktober 2008 hinnehmen (8,71 Prozent). Die drei größten Tagesanstiege in der Geschichte erlebte der ATX im Herbst 2008 aufgrund der Rettungspläne der US-Regierung für die amerikanische Finanzbranche. Am 13. Oktober 2008 wird der derzeitige Rekord mit 12,77 Prozent gehalten, die beiden anderen Tagesanstiege fanden am 19.

September 2008 (11,51 Prozent) und am 24. November 2008 (9,18 Prozent) statt. Am 17. Februar 2009 fiel der ATX um 8,62 Prozent. Einen neuen Tiefststand erzielte der Index am 9. März 2009, als er den Handel mit 1.411,95 Punkten beendete. Seit dem 9. Juli 2007 entspricht das einem Rückgang um 71,7 Prozent. Den nächsten hohen Kursanstieg erlebte der ATX am 10.

Mai 2010 (9,10 Prozent) aufgrund des Beschlusses zur Einrichtung des Europäischen Stabilisierungsmechanismus, Der 9. März 2009 markiert den Wendepunkt der Talfahrt. Ab dem Frühjahr 2009 war der ATX wieder auf dem Weg nach oben. Bis zum 14. Februar 2011 stieg er um 112,5 Prozent auf einen Schlussstand von 3.000,70 Punkten.

Die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Verschärfung der Eurokrise führten zu einem Kurseinbruch des österreichischen Leitindex. Am 23. November 2011 beendete der ATX den Handel bei 1.652,79 Punkten. Der Verlust seit dem Höchststand am 14. Februar 2011 beträgt 44,9 Prozent. Die Ankündigung neuer Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank in grundsätzlich unbegrenztem Umfang führte zu einer Erholung der Kurse am Aktienmarkt.

Die monetären Impulse spielten eine größere Rolle bei der Kursbildung, als die weltweite Wirtschaftsabkühlung und die Lage der Unternehmen. Am 9. Jänner 2013 schloss der Index bei 2.494,76 Punkten und damit um 50,9 Prozent höher als am 23. November 2011.

Welches Unternehmen hat die größte Marktkapitalisierung an der Wiener Börse?

Marktkapitalisierung

Unternehmen (Aktienkurs) Marktkapitalisierung in Mio. (Änderung gegenüber Vortag in Mio.) Ausgegebene Aktien
Semperit (22.05 -1.12%) 453,64 (-5,14) 20.573.434
Frequentis (28.70 -2.05%) 378,84 (-7,92) 13.199.999
Porr (12.92 -3.00%) 375,91 (-11,64) 29.095.000
Zumtobel (6.95 -0.86%) 302,33 (-2,61) 43.500.000

Welche großen Unternehmen gibt es in Österreich?

Übersicht Empfehlungen der Redaktion Statistiken

Es gibt verschiedene Indikatoren, um die Größe eines Unternehmens zu messen. Am häufigsten wird der Umsatz herangezogen, also die Höhe der Einnahmen, die durch die Unternehmenstätigkeit generiert werden. Demnach belegte im Jahr 2022 der Mineralölkonzern OMV mit rund 62,3 Milliarden Euro den Spitzenplatz der umsatzstärksten österreichischen Unternehmen.

Wer ist der größte Arbeitgeber in Österreich?

Der österreichische Einzelhändler Rewe International beschäftigte im Jahr 2022 durchschnittlich rund 91.900 Mitarbeiter. Damit war er das mitarbeiterstärkste österreichische Unternehmen; gefolgt vom Branchenkonkurrenten Spar Österreich mit circa 91.300 und dem Baukonzern Strabag mit etwa 73.700 Beschäftigten.

Wo ist die meiste Industrie in Österreich?

Die meisten Industriebetriebe sind in Oberösterreich (6 586) und Niederösterreich (6 103) Die meisten Baubetriebe sind in Niederösterreich (6 978) und in Wien (6 512)

Wie viele Deutsche gibt es in Österreich?

Ausländer in Österreich nach Staatsangehörigkeiten 2023. Anfang 2023 lebten in Österreich rund 225.000 deutsche Staatsangehörige. Damit waren Deutsche die größte ausländische Bevölkerungsgruppe; gefolgt von Rumänen mit circa 147.000 und Serben mit etwa 122.000.

Wie hoch ist das Grundkapital der Wiener Börse?

Aktionäre der Wiener Börse AG – Das Grundkapital der Wiener Börse AG (FN 161826 f) beträgt EUR 18.620.720,- (Euro achtzehn Millionen sechshundertzwanzigtausendsiebenhundertzwanzig) und ist in 931.036 Stückaktien zerlegt.

Beteiligung Aktueller Stand
UniCredit Bank Austria AG Rothschildplatz 1 1020 Wien 13,36 %
Erste Group Bank AG Belvedere 1 1100 Wien 11,30 %
VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe Schottenring 30 1010 Wien 8,50 %
Raiffeisen Bank International AG Am Stadtpark 9 1030 Wien 6,97 %
Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft Am Hof 4 1010 Wien 6,60 %
UNIQA Insurance Group AG Untere Donaustraße 21 1029 Wien 6,60 %
EVN AG EVN Platz 2344 Maria Enzersdorf 4,65 %
voestalpine High Performance Metals GmbH Donau-City-Straße 7 1220 Wien 3,87 %
Wienerberger AG Wienerbergerplatz 1 1100 Wien 3,76 %
P.S.K. Beteiligungsverwaltung GmbH Wiedner Gürtel 11 1100 Wien 2,44 %
OMV Aktiengesellschaft Trabrennstraße 6 – 8 1020 Wien 2,26 %
VERBUND AG Am Hof 6a 1011 Wien 2,26 %
Österreichische Post Aktiengesellschaft Rochusplatz 1 1030 Wien 1,69 %
Flughafen Wien Aktiengesellschaft Flughafen 1300 Wien-Flughafen 1,58 %
IMMOFINANZ AG Wienerbergstraße 9 1100 Wien 1,51 %
IMBEA IMMOEAST Beteiligungsverwaltung GmbH Wienerbergstraße 9 1100 Wien 1,50 %
Mayr-Melnhof Karton Aktiengesellschaft Brahmsplatz 6 1040 Wien 1,50 %
RHI Magnesita N.V. Kranichberggasse 6 1120 Wien 1,50 %
Telekom Austria Aktiengesellschaft Lassallestraße 9 1020 Wien 1,50 %
voestalpine AG voestalpine-Straße 1 4020 Linz 1,50 %
VOLKSBANK WIEN AG Dietrichgasse 25 1030 Wien 1,42 %
Schelhammer Capital Bank AG Goldschmiedgasse 3 1010 Wien 1,13 %
Burgenland Holding Aktiengesellschaft Marktstraße 3 7000 Eisenstadt 0,99 %
Oberbank AG Untere Donaulände 28 4020 Linz 0,94 %
Constantia Flexibles Group GmbH Handelskai 92, Rivergate 1200 Wien 0,92 %
Steiermärkische Bank und Sparkassen Aktiengesellschaft Sparkassenplatz 4 8010 Graz 0,74 %
Constantia Industries AG Opernring 19 1010 Wien 0,65 %
Hypo-Banken-Holding Gesellschaft m.b.H. Brucknerstraße 8 1043 Wien 0,58 %
Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft Europaplatz 1a 4020 Linz 0,57 %
Schoellerbank Aktiengesellschaft Renngasse 3 1010 Wien 0,57 %
Raiffeisenlandesbank Kärnten – Rechenzentrum und Revisionsverband, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung Raiffeisenplatz 1 9020 Klagenfurt 0,56 %
RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1 1020 Wien 0,56 %
Allgemeine Sparkasse Oberösterreich Bankaktiengesellschaft Promenade 11 – 13 4041 Linz 0,53 %
Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Adamgasse 1 – 7 6020 Innsbruck 0,39 %
Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft Stadtforum 1 6020 Innsbruck 0,38 %
BKS Bank AG St. Veiter Ring 43 9020 Klagenfurt 0,38 %
LINZ TEXTIL HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT Wiener Straße 435 4030 Linz 0,38 %
Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband eGen Friedrich Wilhelm Raiffeisen-Straße 1 7000 Eisenstadt 0,38 %
Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Kaiserfeldgasse 5 8011 Graz 0,38 %
Raiffeisen Landesbank Vorarlberg mit Revisionsverband eGen Rheinstraße 11 6900 Bregenz 0,38 %
Raiffeisenverband Salzburg eGen Schwarzstraße 13 – 15 5020 Salzburg 0,38 %
Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft Neuer Platz 14 9020 Klagenfurt 0,34 %
Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft Schwarzstraße 1 5020 Salzburg 0,29 %
Blue Rock Capital GmbH Grüngasse 16/6 1050 Wien 0,28 %
Dornbirner Sparkasse Bank AG Sparkassenplatz 1 6850 Dornbirn 0,19 %
Vontobel Holding AG Gotthardstraße 43 8002 Zürich (Schweiz) 0,19 %
Bank Gutmann Aktiengesellschaft Schwarzenbergplatz 16 1010 Wien 0,19 %
Volkskreditbank AG Rudigierstraße 5 – 7 4020 Linz 0,19 %
AGRANA Beteiligungs-Aktiengesellschaft Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1 1020 Wien 0,11 %
DO & CO Aktiengesellschaft Stephansplatz 12 1010 Wien 0,11 %
Zumtobel Group AG Höchster Straße 8 6850 Dornbirn 0,07 %
Unternehmens Invest Aktiengesellschaft Am Hof 4 1010 Wien 1 Aktie
Gesamt 100,00 %

Ist SPAR Österreich an der Börse?

Familienbetrieb – Die SPAR Österreichische Warenhandels-AG ist ein zu 100 Prozent privates österreichisches Unternehmen. Die Anteile der Aktiengesellschaft befinden sich überwiegend im Eigentum jener Familien, die bei der Gründung der AG ihre Betriebe 1970 in das Unternehmen eingebracht haben.

Wie heißt der DAX in Österreich?

Indizes Österreich – ATX & Co.

Name Letzter Preis Datum Zeit
ATX TR 6.775,63 26.06.2023 17:50:01
ATX 3.076,68 26.06.2023 17:50:01
ATX LV10 356,04 26.06.2023 17:35:28
ATX LV8 121,69 26.06.2023 17:35:28

Wem gehört der S&P 500?

S&P 500 – Wikipedia

S&P 500
Stammdaten
,
US78378X1072
A0AET0
S500
^SPX
-Code SPX
Kategorie
Typ Kursindex
Familie

Der S&P 500 ( 500 ) ist ein, der die von 500 der größten -amerikanischen Unternehmen umfasst. Der S&P 500 ist nach der gewichtet und gehört zu den meistbeachteten Aktienindizes der Welt.

Wer gehört zum S&P 500?

S&P 500-Werte

Name ISIN Letzter Vortag Tief Hoch
Alphabet C (ex Google) US02079K1079 119,01 119,09 116,91 119,23
Altria US02209S1033 44,28 44,28 43,98 44,30
Amazon US0231351067 129,01 127,33 127,55 129,54
Amcor JE00BJ1F3079 10,07 9,97 9,91 10,11

Was ist ATX einfach erklärt?

Was ist der ATX? – Der ATX (Austrian Traded Index ) ist ein von der Wiener Börse entwickelter und real-time berechneter Preisindex, der das Blue Chip -Segment des österreichischen Aktienmarktes abdeckt und die rund 20 liquidesten Aktien der Wiener Börse enthält.

Welches Unternehmen hat die höchste Marktkapitalisierung?

Das US-amerikanische Unternehmen Apple gilt nach Forbes-Ranking als wertvollstes Unternehmen der Welt. Am 22. April 2022 summierte sich der Marktwert des Hard- und Softwareunternehmens mit Sitz in Cupertino, Kalifornien auf rund 2,64 Billionen US-Dollar.

Welche Firma hat den höchsten Börsenwert?

Ranking der 100 wertvollsten Unternehmen 2021 Nadja Picard Partnerin, Capital Markets Europe Leader bei PwC Tel: +49 211 981 2978 Der Gesamtwert der größten börsennotierten Unternehmen der Welt hat zum Stichtag 31. März 2021 ein neues Rekordniveau erreicht: Im Vergleich zum Vorjahresstichtag 31. März 2020 liegt er nun bei 31,7 Billionen US-Dollar – eine Steigerung um 10,3 Billionen US-Dollar beziehungsweise 48 Prozent. So lautet eines der Kernergebnisse des jährlichen „Global Top 100″-Rankings von PwC. Die Analyse beleuchtet, wie sich die Marktkapitalisierung der Top-100-Gesellschaften der Welt entwickelt und unterscheidet nach mehreren Kategorien, unter anderem nach Regionen und Branchen.

Der Report erfasst auch die 100 wertvollsten „Unicorns», „Einhörner», also nichtbörsennotierte Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar. „Zwischen März 2019 und März 2021 ist die Marktkapitalisierung der Top-100- Unternehmen um 51 Prozent gestiegen, der MSCI-Index um 33 Prozent.

Das unterstreicht einen Erfolgsfaktor der größten Unternehmen, nämlich mit dem Einsatz von Technologie deutlich zu wachsen und sich damit sogar von der Trendlinie des Wachstums der letzten Jahre abzusetzen.» Nadja Picard, Partnerin, Capital Markets Europe Leader bei PwC Die meisten der Top-100-Unternehmen stammen wie in den vergangenen Jahren aus den USA (59 von 100) mit einem Wert von insgesamt 20,55 Billionen US-Dollar. Das entspricht rund 65 Prozent der Marktkapitalisierung aller Unternehmen im aktuellen Ranking. Darin belegt der US-Technologiekonzern Apple mit 2,05 Billionen US-Dollar Börsenwert wieder den Spitzenplatz, von dem das Unternehmen im Vorjahr von Saudi Aramco verdrängt worden war. Das „Global Top 100″-Ranking zeigt auch, bei welchen Unternehmen der Marktwert am stärksten bzw. am geringsten gestiegen ist. Die Top 3 der Aufsteiger waren der US-E-Automobilhersteller Tesla (641 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung, +565 Prozent), der chinesische Technologiekonzern Meituan (226 Milliarden US-Dollar, +221 Prozent) sowie der deutsche Autobauer Volkswagen (165 Milliarden US-Dollar, +165 Prozent).

Volkswagen ist damit erstmals seit 2016 wieder im Top-100-Ranking vertreten. Die geringsten Zuwächse verzeichneten der schweizerische Pharmakonzern Roche (283 Milliarden US-Dollar, +1 Prozent) und das US-amerikanische Pharmaunternehmen Merck & Co. (195 Milliarden US-Dollar, +0 Prozent). Einen Rückgang verzeichnete als einziges Unternehmen im Ranking der chinesische Telekommunikationskonzern China Mobile (134 Milliarden US-Dollar, -12 Prozent).

Auf die Technologiebranche und den Nicht-Basiskonsumgütersektor („Consumer Discretionary») entfallen insgesamt 52 Prozent der Gesamt-Marktkapitalisierung der Top-100-Unternehmen. Aus ihnen stammen fünf beziehungsweise drei der Unternehmen aus den Top 10 des Rankings. Im Regionenvergleich führen wie in den vergangenen Jahren die USA (59 von 100 Unternehmen, 20,55 Billionen US-Dollar Marktkapitalisierung). Mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Rang landete der Großraum China (China inklusive Hongkong, Macau und Taiwan; 14 von 100 Unternehmen, 4,19 Billionen US-Dollar), gefolgt von Saudi-Arabien (1,92 Billionen US-Dollar).

Von dort stammt mit Saudi Aramco lediglich eines der 100 wertvollsten Unternehmen. Erstmals seit 2018 sind wieder drei Unternehmen im Ranking vertreten, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben: Volkswagen (Rang 66, 165 Milliarden US-Dollar), SAP (Rang 79, 151 Milliarden US-Dollar) und Siemens (Rang 90, 140 Milliarden US-Dollar).

Bei den „Einhörnern», also den nichtbörsennotierten Startups mit einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar, landete der chinesische Technologiekonzern ByteDance auf dem ersten Platz (140 Milliarden US-Dollar Marktwert). ByteDance ist der Mutterkonzern des Videoportals „TikTok» – und käme als Aktiengesellschaft im Global-Top-100-Ranking auf Platz 90, gleichauf mit Siemens und der Bank of China.

Welches Unternehmen hat den größten Börsenwert?

Wie das aktuelle «Global Top 100-Ranking» zeigt, ist der Börsenwert der wertvollsten Aktiengesellschaften um 3,54 Billionen Euro gefallen – das ist der größte Jahresrückgang seit 2009. Anmeldung zu den Daily Business News Am Mittwoch hat PwC sein jährliches «Global Top 100»-Ranking präsentiert. Dabei listet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft die 100 wertvollsten Unternehmen der Welt auf. Die Top 5 des Vorjahres bleiben auch heuer unter sich.

Insgesamt mussten die Aktiengesellschaften ordentlich Federn lassen. Denn die Marktkapitalisierung der «100 Top-Companies der Welt» ist im Vergleich zum Vorjahr mit Stichtag 31. März 2023 um 3,8 Billionen Dollar (3,54 Billionen Euro) gesunken. Gründe für den Rückgang Laut PwC sei das signifikante Minus von elf Prozent der größte jährliche Rückgang seit 2009 (-39 Prozent gegenüber 2008).

Hauptgründe für die weltweit starke Beeinflussung der Aktienmärkte seien das herausfordernde makroökonomische Umfeld, die hohe Inflation und Unklarheiten im amerikanischen und europäischen Bankensektor. «Das PwC Global Top 100 Ranking bietet Einblick in die Dynamiken und Trends auf dem Aktienmarkt sowie in die Weltwirtschaft gesamt.

Ein herausforderndes Marktumfeld hat im vergangenen Jahr die größten Unternehmen der Welt – gemessen an der Marktkapitalisierung – sichtlich beeinflusst», fasst Rudolf Krickl, CEO von PwC Österreich, die Studienergebnisse zusammen. Seither habe sich die Stimmung an den Börsen aufgrund einer Erholung im ersten Quartal 2023 jedoch etwas gebessert.

Vorsichtiger Optimismus laute die Devise, so der Experte. Top 20 Unternehmen Die Top 20 werden von Aktiengesellschaften aus den USA dominiert. Wertvollster europäischer Konzern ist das Luxusgüterunternehmen LVMH. Österreich ist im Top-100-Ranking nicht vertreten, selbst Red Bull weist dafür zu wenig Wert auf. © PwC Branchenvergleich zeigt Entwicklungen und Trends Getrieben sei der Verlust an Marktkapitalisierung durch die schwache Performance vieler Schlüsselsektoren wie etwa die Non-Necessary-Sparte der Konsumgüterindustrie (-23 Prozent), Communication Services (-18 Prozent), der Bank- und Finanzbranche (-11 Prozent) sowie dem Technologiesektor (-8 Prozent) worden.

Bei Letzterem handle es sich um den ersten Rückgang seit zehn Jahren. Er behielt jedoch die Nummer-1-Position als größte Branche im Ranking. Unternehmen im Industriesektor hingegen hätten einen kräftigen Anstieg der Marktkapitalisierung von 45 Prozent verzeichnet Europa als einzige Region mit Wachstum Trotz des volatilen makroökonomischen Umfelds wuchs Europa als einzige Region im genannten Zeitraum mit einem ordentlichen Plus von 341 Milliarden Dollar Gesamtmarktkapitalisierung (+9,5 Prozent).

Zurückzuführen sei das laut PwC beispielsweise auf die Performance eines Unternehmens mit Sitz in Dänemark (+40 Prozent). Aber auch zwei Aufsteiger-Unternehmen aus Deutschland hätten wesentlich zum Wachstum beigetragen. Die Top 5 verlieren an Wert Wie im Vorjahr sind mit Apple und Microsoft zwei US-Technologiekonzerne (Platz 1: 2,61 Billionen Dollar; Platz 2: 2,15 Billionen Dollar) an der Spitze des Rankings, gefolgt vom Energie-Unternehmen Saudi Aramco mit Sitz in Saudi-Arabien (Platz 3: 1,89 Billionen Dollar).

Auf Platz 4 und 5 stehen mit Alphabet (Google, etc.) und Amazon dieselben Unternehmen wie im Vorjahr mit 1,33 Billionen Dollar bzw.1,06 Billionen Dollar Marktkapitalisierung. Allerdings würden sich die Top-Performer PwC zufolge zum ersten Mal seit zehn Jahren mit einem Rückgang ihrer Marktkapitalisierung konfrontiert sehen.

«Trotz des signifikanten Rückgangs haben die Global Top 100 im letzten Jahrzehnt eine jährliche Wachstumsrate von Plus 9 Prozent erzielt. Langfristig betrachtet also eine solide Leistung», schließt PwC-Experte Krickl. www.pwc.at

Was ist die häufigste Unternehmensform in Österreich?

Die am häufigsten gewählte Rechtsform ist das Einzelunternehmen, welches aber makrostatistisch dem Haushaltssektor zugeordnet wird: http://wko.at/ statistik/jahrbuch/mgrf.

Ist SPAR Österreich an der Börse?

Familienbetrieb – Die SPAR Österreichische Warenhandels-AG ist ein zu 100 Prozent privates österreichisches Unternehmen. Die Anteile der Aktiengesellschaft befinden sich überwiegend im Eigentum jener Familien, die bei der Gründung der AG ihre Betriebe 1970 in das Unternehmen eingebracht haben.

Wie finde ich heraus ob eine Firma an der Börse ist?

Arten – Allgemein werden weltweit die börsennotierten Unternehmen in – allerdings nicht vereinheitlichte – Größenklassen unterteilt, wobei die Betriebsgröße anhand der Umsatzerlöse gemessen wird. Dabei ist zwischen Small Caps, Mid Caps und Large Caps zu unterscheiden: Diese Begriffe sind auf den Aktienmarkt beschränkt.

Kriterium Small Cap Mid Cap Large Cap
Größenklassen ≤ € 100 Mio. € 100 Mio. ≤ € 2 Mrd. > € 2 Mrd.
Anzahl der Unternehmen 520 175 44
Marktkapitalisierung (allgemein) € 11,32 Mrd. € 87,45 Mrd. € 581,63 Mrd.
Marktkapitalisierung (Streubesitz) € 5,01 Mrd. € 36,42 Mrd. € 347,61 Mrd.

In Deutschland überwogen im März 2009 demnach bei der Anzahl die Small Caps mit 520 Unternehmen, bei der Marktkapitalisierung lagen die Standardwerte vorne. Mehr als 94 % aller börsennotierten Unternehmen in Deutschland sind Small Caps und Mid Caps ( Nebenwerte ).

Welche österreichische Unternehmen sind international tätig?

Trend TOP500 – Die 25 größten Unternehmen Österreichs

Rang 2022 Rang 2021 Unternehmen
2 2 Porsche Holding GmbH
3 6 voestalpine AG
4 3 Strabag SE
5 4 Rewe International AG