Zehennagel Eingewachsen Welcher Arzt?

Zehennagel Eingewachsen Welcher Arzt
Artikelübersicht –

Eingewachsener Nagel Wie entsteht ein eingewachsener Nagel? Welche Symptome treten bei einem eingewachsenen Zehennagel auf? Diagnose „eingewachsener Nagel» Wie wird der eingewachsene Nagel behandelt? Prognose des eingewachsenen Zehennagels Welche Experten behandeln eingewachsene Zehennägel?

Eingewachsene Zehennägel treten den Statistiken zufolge etwas häufiger bei Männern auf als bei Frauen. Jedoch handelt es sich in beiden Fällen vor allem um einen in das Nagelbett oder die Nagelfalz eingewachsenen Zehennagel. Am häufigsten kommt es beim Nagelschneiden zu Fehlern.

So neigen wir in der Regel dazu, die Fußnägel eher rund zu schneiden, was regelmäßig zu Verletzungen des Nagelbettes führt und auch das Einwachsen der Nägel begünstigt. Darüber hinaus drückt das falsche Schuhwerk auf die Nagelaußenseiten, was zu Schmerzen beim Gehen führt. In der Folge schneiden viele Betroffene die Kanten der Nägel seitlich tiefer ein.

Dabei bleiben nicht selten kleine Sporne stehen, die bevorzugt tiefer in die Nagelfalz einwachsen. Zuerst kommt es dann zu einer entzündlichen Veränderung am Zeh, die später bakteriell verstärkt werden kann. Ärzte sprechen dann von der sogenannten Staphylokokkus aureus-Superinfektion.

  • Was oftmals vergessen wird: Ebenso können Begleiterkrankungen, wie z.B.
  • Ein Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Entzündungen und Nagelveränderungen bewirken.
  • Diabetiker verlieren oftmals auch über Jahre hinweg ihr Schmerzgefühl in den Füßen.
  • Dann werden Druckstellen nicht mehr so schnell bemerkt, was das Problem der eingewachsenen Zehennägel noch verstärkt.

Deshalb ist die regelmäßige Fußkontrolle bei Menschen mit Diabetes sehr wichtig. Das Hauptsymptom des eingewachsenen Zehennagels sind die Schmerzen, Diese können so stark sein, dass der betroffene Fuß weder in einen Strumpf, noch in die Schuhe möchte.

  • Hinzu können Anzeichen einer starken Entzündung kommen.
  • So finden sich Schwellung, Rötung und z.B.
  • Auch eitrige Ausflüsse entlang des Nagelwalls, in den der Nagel eingewachsen ist.
  • Die Diagnose wird anhand der Anamnese und der zu beobachtenden Symptomatik ( klinisches Erscheinungsbild ) gestellt.
  • Auffällig sind in erster Linie die Schmerzen am betroffenen Zeh, begleitet von Rötung, Schwellung und möglichen entzündlichen Veränderungen.

Bei schweren Entzündungen und Infektionen muss eine Beteiligung der tieferliegenden Hautschichten, Knochen und Gelenke, wie sie bei einer fortgeschrittenen Nagelbettentzündung vorkommen können, ausgeschlossen werden. Dazu kann unter Umständen eine Röntgenaufnahme notwendig sein.

  1. Zur Therapie eines eingewachsenen Zehennagels stehen Ärzten konservative und operative Verfahren zur Verfügung.
  2. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Zu den konservativen Behandlungsmaßnahmen gehört zum Beispiel die Anlage von Nagelspangen und ein regelmäßiges Fußbad, um den Nagelwall aufzuweichen und vom Nagelsporn zu trennen.

Meist reicht dies bereits aus, um die Schmerzen deutlich zu lindern. Leicht antibakteriell wirksame Salben können ebenso den Nagelwall aufweichen und den eingewachsenen Nagelsporn freilegen. Gleichzeitig wird dadurch eine bakterielle Superinfektion verhindert.

OP-Schnitt nach Emmert OP mit Lasermethode
2-tägiger Verbandswechsel Kein Verbandswechsel, Pflasterwechsel tgl. reicht
frühzeitige Eckfadenentfernung empfehlenswert Keine Fadenentfernung
Post-OP-Behandlung und AU ca.3 Wochen Laufen sofort möglich
Hochlagerung für 3 Tage Hochlagerung nicht erforderlich
Ästhetische Beeinträchtigung und Nagelverschmälerung Gutes kosmetisches Ergebnis
Erfolgsrate ca.70% Erfolgsrate ca.90%
See also:  Daumen Schmerzen Welcher Arzt?

Emmert-Plastik: Die Nagelkeilexzision, auch Emmert-Plastik, ist ein medizinisches Behandlungsverfahren, das bei einem eingewachsenen Zehnagel angewandt wird. Unter Leitungsanästhesie wird ein keilförmiges Stück des betroffenen Zehen- oder Fingernagels mitsamt des zugehörigen Teils des Nagelbettes und der Nagelmatrix entfernt.

  • Lasermethode: Bei diesem Eingriff werden nur die Nagelwurzelzellen (Matrix) gezielt mit einem Laserstrahl verödet, sodass der Nagel seitlich nicht mehr nachwächst.
  • Es entsteht nur eine kleine Wundhöhle die rasch aus der Tiefe zuwächst.
  • Das umgebende Gewebe und die Haut werden geschont.
  • Mit dem Laser kann berührungsfrei, sehr fein und vor allem zielgenau gearbeitet werden.

Hier ist es jedoch wichtig zu wissen, dass Patienten mit Begleiterkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus oder peripherer Verschlusskrankheit ( pAVK ), ein höheres Risiko für Komplikationen und Wundheilungsstörungen haben. Ein eingewachsener Zehennagel ist auf den ersten Blick eine leicht zu kurierende Erkrankung.

  1. Aufgrund des hohen Komplikationsrisikos bei einigen Menschen sowie der hohen Neigung zu Rezidiven stellt der eingewachsene Nagel jedoch nicht selten Ärzte sowie deren Patienten vor Probleme.
  2. Je frühe r der eingewachsene Nagel erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungsaussichten und desto eher kann eine Operation vermieden werden.

Gerade in Fällen, in denen operativ behandelt werden muss, ist es zudem wichtig, die Ursache für das Einwachsen des Nagels zu beheben, da sonst der nachwachsende Nagel wieder einwachsen kann. Prophylaktisch sollten Fußnägel nicht rund und nicht zu kurz geschnitten werden.

  1. Außerdem ist darauf zu achten, dass das Schuhwerk keine Druckstellen am Fuß oder den Zehen verursachen kann.
  2. Zehennägel gehören zu den Hautanhangsgebilden und werden deshalb von den Fachärzten für Dermatologie (Hautkrankheiten) behandelt.
  3. I m Falle operativer Korrekturen können auch Fachärzte für Chirurgie hinzugezogen werden.

Die Kontrolle und Prophylaxe eingewachsener Nägel erfolgt ebenso durch nicht-ärztliche Händen im Rahmen der medizinischen Fußpflege (Podologie),

Was macht der Arzt bei Eingewachsenem Zehennagel?

Eingewachsener Zehennagel: OP – Reichen die konservativen Maßnahmen nicht aus, sollte ein eingewachsener Zehennagel operativ behandelt werden: Unter lokaler Betäubung werden die eingewachsenen Nagelecken sowie das umliegende Granulationsgewebe entfernt.

Die Wunde wird anschließend mit einem Pflaster oder einem kleinen Verband versorgt. Bei regelmäßigen Kontrollen prüft man, ob die Entzündung abheilt und nicht von neuem der Zehennagel eingewachsen ist. Besteht das Risiko, dass ein Zehennagel immer wieder einwächst, kann eine Operation zur Nagelbettverkleinerung ( oder Nagelkeilexzision) sinnvoll sein.

Hierbei werden der betroffenen Nagelteil und der seitliche Nagelwall keilförmig entfernt. Der Nagel wird also insgesamt schmaler, was das Risiko für erneutes Einwachsen reduziert. Nach der Operation ist das Gewebe eine Zeitlang noch sehr empfindlich. Das angebrachte Pflaster sollte nach den ersten zwei bis drei Tagen regelmäßig gewechselt werden.

See also:  Welcher Tee Senkt Den Blutdruck?

Wie lange ist man krankgeschrieben bei eingewachsener Zehennagel OP?

Doppelte Emmert Plastik (intraop. Aufnahmen) – Aufgrund der recht großen Wundfläche in einem gut durchbluteten Areal sowie der lockeren Hautnaht kommt es nach Eröffnung der Blutsperre in der Regel zu einer vermehrten Blutung. Daher wird nach Beendigung der Operation stramm ein Druckverband angelegt.

  • Nach einigen Stunden lässt die Blutungsneigung nach und ein lockerer Verband kann angelegt werden.
  • Man muss nach einer Emmert-Plastik mit einer starken Blutung rechnen.
  • Engmaschige Verbandswechsel (manchmal sogar am OP-Tag) sind notwendig, um eine Wundrandmazeration zu vermeiden.
  • Postoperativ ist die Einnahme eines Antibiotikums für ca.3 Tage notwendig, um eine Entzündung zu vermeiden.

Tägliche Verbandswechsel werden durchgeführt. Die Mobilisierung erfolgt in einem Verbandsschuh unter voller Belastung sofort nach der Operation. Nach einer Emmert-Plastik benötigen Patienten i.d.R. keine Gehstützen ( ugs. Krücken ) zum Laufen. Die Pflege kann mit einem feuchten Waschlappen und das Gebiet um die Wunde herum kann mit Ohrstäbchen und Desinfektionsmittel gesäubert werden.

Danach kann der Fuß gebadet werden. Die Entfernung des Nahtmaterials ( ugs. Fadenzug ) erfolgt nach 2 Wochen. «Wie lange ist man krank nach der Operation?» Patienten mit sitzender Tätigkeit können zur Arbeit nach kompletter Wundheilung (frühestens nach ca.2 Wochen) zurückkehren. Patienten, die bei der Arbeit viel laufen müssen, können deren Tätigkeit nach ca.4 Wochen ausüben.

Mehr über die Nachbehandlung nach Fuß-Operationen,

Wie läuft eine OP eingewachsener Nagel ab?

Wie wird ein eingewachsener Nagel operiert? – Der chirurgische Eingriff wird in den meisten Fällen unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Chirurg greift an der Haut um den Nagel herum und am Nagel selbst ein. Er entfernt einen Teil des Fleisches oder des Wulstes an der Haut, die den Nagel umrandet, und schneidet den eingewachsenen Nagel selbst ab.

Wie bekommt man eingewachsene Zehennagel weg?

Linderung von Schmerzen – Ist es doch zu einem eingewachsenen Nagel gekommen, können bei einer leichten, beginnenden Form bestimmte Hausmittel helfen. Tunke hierfür Deine Füße eine Zeit lang in ein Fußbad aus lauwarmem Seifenwasser, damit die Haut und der Nagel sich aufweichen.

Was tun bei eingewachsener Zehennagel Hausmittel?

Ein natürliches Antibiotikum gegen eingewachsene Nägel: Knoblauch – Knoblauch hilft bei der Bekämpfung von Infektionen und Entzündungen. Zur Anwendung pürieren Sie ihn einfach und tragen Sie diese Knoblauchpaste direkt auf den eingewachsenen Nagel auf. Mit einer Binde oder Gaze umwickeln und über Nacht einwirken lassen. Knoblauch sollte Rötungen lindern und die Wundheilung fördern.

Wie lange dauert Heilung eingewachsener Zehennagel?

Chirurgische konventionelle Behandlung – – Bei fortgeschritteneren Befunden muss gegebenenfalls eine Nagelentfernung in örtlicher Betäubung oder eine sog. Emmert-Plastik durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um eine recht ausgedehnte Entfernung der entzündlichen Nagel- und Nagelwallanteile unter Mitnahme der nagelbildenden Bereiche (Nagelwurzel).

See also:  Welcher Arzt Bei Kopfschmerzen?

Wann muss ein eingewachsener Zeh operiert werden?

Wenn sich die Beschwerden durch Methoden wie Einweichen, Salbenverbände oder Nagelspangen nicht bessern oder wenn der eingewachsene Zehennagel von vornherein stark entzündet ist, eitert oder heftige Schmerzen verursacht, empfehlen Fachleute meist eine Operation.

Wann Duschen nach Zehnagel OP?

Was muss ich nach einer Emmert-Plastik beachten? – Nach einer Emmert-Plastik dürfen Sie für gewöhnlich direkt wieder nach Hause fahren. Dort sollten Sie das betroffene Bein bzw. den betroffenen Arm erst einmal nicht belasten. Am Tag nach der Operation können Sie den angelegten Verband vorsichtig wechseln und bis zur zweiten Woche nach dem Eingriff alle zwei bis drei Tage erneuern, um eine Infektion der Wunde zu vermeiden.

Wie sehen kranke Zehennagel aus?

Mit zunehmendem Alter werden Nägel trocken und brüchig und flach oder gar nach innen gewölbt (konkav), anstatt nach außen gewölbt (konvex) zu sein. Es können sich in Längsrichtung Rillen bilden. Die Farbe der Nägel kann in gelblich oder gräulich umschlagen.

Wohin bei Nagelproblemen?

Nagelprobleme behandeln – Nagelveränderungen können für Betroffene zu einer Belastung werden, gelten schöne Nägel doch als Merkmal für Schönheit und ein gepflegtes Äußeres. Daher sollten Nagelprobleme nie hingenommen, sondern so schnell wie möglich angegangen werden.

Dabei gilt es im ersten Schritt, den Auslöser für die Veränderungen zu finden. Nicht hinter jedem Nagelproblem steckt eine ernste Ursache. Um herauszufinden, was genau der Auslöser ist, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. Doch welcher Arzt ist der beste Ansprechpartner bei Nagelproblemen? In der Regel immer der Facharzt.

In diesem Fall ist das der Hautarzt ( Dermatologe ). Er weiß am besten über Nägel Bescheid und kann eine genau Diagnose stellen. Außerdem wählt er die bestmögliche Behandlung für die beanspruchten Nägel aus und kann Informationen darüber geben, ob gegebenenfalls auch Hausmittel bei Nagelveränderungen helfen können.

Wer operiert Fussnägel?

Es kann aber hilfreich sein, sich an eine Podologin oder einen Podologen zu wenden.

Wann muss ein Zehnagel gezogen werden?

Rollnägel führen durch die Gefahr einzuwachsen zu wiederkehrenden Entzündungen. Dies bedeutet für die Patienten erhebliche Probleme. Sind die Nägel ausgeprägt gerollt, lässt sich durch konservative Maßnahmen keine Besserung mehr erreichen. Hier ist eine vollständige Entfernung des Nagels und der Nagelwurzel ( med. Nagelmatrix ) erforderlich. Abb.1: Durch die Biegung wächst der Nagel in das umliegende Weichteilgewebe hinein, dies führt zu eitrigen Entzündungen. Die Operation wird ambulant in Lokalanästhesie ( med. Oberst`sche Leitungsanästhesie ) durchgeführt. Das Betäubungsmittel wird an der Zehenbasis eingespritzt. Die Operation kann im gleichen Eingriff an beiden Füßen durchgeführt werden.