Welche Fragen Beim VorstellungsgesprCh?

Welche Fragen Beim VorstellungsgesprCh
5) Haben Sie schon einmal erlebt, dass die Arbeit im Team nicht wie gewünscht lief? Wie haben Sie sich verhalten? – Teamfähigkeit ist eine wichtige soziale Kompetenz in modernen Unternehmen. Doch nahezu in jedem Team gibt es Spannungen. Zeige, dass Du Probleme offen und konstruktiv gemeinsam mit anderen Teammitgliedern lösen kannst.

Wie antwortet man auf Fragen im Vorstellungsgespräch?

4. FRAGEN NACH STÄRKEN – Beispiel: „Was sind Ihre Stärken?» Übersetzung : Welche Schwerpunkte setzt Du persönlich? Was begeistert Dich wirklich und bist Du bei Deiner Antwort ehrlich? Ähnliche Fragen:

„Auf einer Skala von 1 bis 10, wie schätzen Sie Ihre Organisationsstärke ein?» „Was schätzen andere an Ihnen?» „Wann werden Sie um Rat gefragt?»

Erklärung: Bei dieser Art von Fragen prüft Dein Interviewpartner, was Deine Körpersprache oder Artikulation über Deine Aussage verraten, Wie enthusiastisch klingst Du, wenn Du über Deine Stärken sprichst? Wie offen ist Deine Körperhaltung? Versuchst Du von einem Mangel abzulenken? Verhaspelst Du Dich mehrfach? Häufig sind HR-Fachkräfte darauf spezialisiert zu erkennen, was Dein Körper signalisiert.

  • Bei diesen Fragen ist es deshalb wichtig, dass das Gesagte mit Deinen Körpersignalen übereinstimmt.
  • Die richtige Vorbereitung: Auch bei dieser Art von Fragen ist es grundlegend, dass Du die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle genau kennst.
  • Überlege Dir am besten, nach welchen Eigenschaften gesucht wird und welche davon Du tatsächlich mitbringst,

Bei Deiner konkreten Antwort solltest Du am besten darauf achten, die Frage erst einmal klar und deutlich zu beantworten, denn so wirkst Du überzeugender. Erst danach solltest Du Deine Antwort näher erläutern. Beispiel-Antwort: „Zu meinen Stärken zählt unternehmerisches Denken.

  1. Ich habe zum Beispiel in meinen bisherigen Beschäftigungen immer über den Tellerrand meiner eigenen Aufgabe geschaut und das große Ganze gesehen.
  2. So habe ich zum Beispiel in meinem letzten Unternehmen durch die Einführung eines Systems zur automatisierten Generierung von Reportings dem Unternehmen eine Menge Zeit gespart, die es dann für gewinnbringendere Tätigkeiten einsetzen konnte.

Denn bis dahin wurden die Kunden-Reportings immer manuell erstellt.» Unser Tipp für Dich: In unserem Experten-Interview „ Die Macht der Körpersprache » erklären Dir die Karriere-Coaches Monika Matschnig und Jessica Wahl, wie Dein Körper im Vorstellungsgespräch nonverbal kommuniziert und wie Personaler diese Signale deuten.

Warum sollten sie mich einstellen?

Schritt 1: Stellenanzeige anschauen – Um herauszufinden, wen das Unternehmen sucht, schau dir am besten als allererstes die Stellenanzeige noch einmal ganz genau an, Dort findest du normalerweise Informationen zum Unternehmen selbst, zu den Aufgaben der Position, zu den geforderten Qualifikationen der Bewerber und zu den Konditionen und Benefits der ausgeschriebenen Stelle.

Frage Antwort hier eintragen
Welche Aufgaben übernehme ich mit dieser Stelle?
Welche Verantwortungsbereiche gehören zur Position?
Welche Fachkenntnisse werden gefordert?
Welche Skills sollte ich besitzen?
Welche Programme muss ich beherrschen?
Welche werden vorausgesetzt?
Welche sollte ich mitbringen?
Welche beruflichen Erfahrungen sind erwünscht?
Wie stellt sich das Unternehmen selbst dar?

Gerade für die Frage, wie sich das Unternehmen selbst darstellt, kannst du auch noch einmal auf dessen Karriereseite nachschauen. Du möchtest wissen, welcher Arbeitgeber zu dir passt? Mach unseren Karriere-Check und finde es heraus! Unser intelligenter Algorithmus hilft dir dabei, schnell und einfach Jobs zu finden, die am besten zu dir und deinen persönlichen Stärken passen.

  • Teamfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Problemlösekompetenz
  • Kommunikationsstärke
  • Eigeninitiative
  • Belastbarkeit/Stressresistenz
  • Disziplin
  • Analytisches Denkvermögen
  • Selbstbewusstsein
  • Interkulturelle Kompetenz

Hinsichtlich deiner Kenntnisse und Qualifikationen könntest du zum Beispiel folgende nennen:

  • Fachwissen
  • Berufserfahrung
  • Branchenkenntnis
  • Netzwerke
  • Führungserfahrungen
  • Weiterbildungen
  • Prüfungen/Zertifikate
  • Sprachkenntnisse
  • Technische Skills
  • Konzeptionelle Fähigkeiten

Deine bisherigen beruflichen Erfolge könnten zum Beispiel diese sein:

  • Abgeschlossene Projekte
  • Effizienzsteigerung
  • Verbesserungen von Abläufen
  • Kostensenkung
  • Qualitätssteigerung
  • Beförderungen
  • Preise und Auszeichnungen

Wiederhole hierfür auf keinen Fall deinen kompletten, Stelle stattdessen besondere berufliche Erfolge heraus – diese sind vielleicht gar nicht mal in deinem Lebenslauf vermerkt. Nun gilt es, die Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle mit deinen persönlichen Fähigkeiten zusammenzubringen, Du solltest dich fragen:

Frage Antwort hier eintragen
Welche Aufgaben der ausgeschriebenen Stelle hast du in deinem früheren Job, Praktikum etc. erledigt?
Welche der geforderten Fachkenntnisse bringst du mit?
Wie gut kennst du die Branche des Unternehmens?
Hast du mit den genannten Tools und Programmen schon gearbeitet?
Welche der geforderten Soft Skills bringst du mit?
Kannst du dich mit den Werten des Unternehmens identifizieren?

Konzentriere dich im Vorstellungsgespräch auf maximal vier Argumente, wieso du der beste Kandidat für die ausgeschriebene Stelle bist, Belege deine Stärken und Qualifikationen dafür mit beruflichen Erfahrungen und Erfolgen aus der Vergangenheit. Bringe überzeugend herüber, wie du:

  • deine Fachkenntnisse effektiv einsetzen kannst
  • herausfordernde Projekte meistern kannst
  • Verantwortung übernehmen kannst
  • mit deinen Qualifikationen überdurchschnittliche Ergebnisse liefern kannst
  • dich ins Team integrieren kannst
  • vorhandene Probleme lösen kannst
  • wertvolle Ideen und Impulse fürs Unternehmen beisteuern kannst

Sei dabei so spezifisch wie möglich und belege jedes Argument von dir mit einem genauen Beispiel. „Ich habe mir das Unternehmensprofil auf Instagram angesehen und mir kamen sofort einige Ideen für zukünftige Postings. Damit könnte man Ihr Auftreten dort sicher noch etwas emotionaler gestalten und die Zielgruppe besser erreichen.

  • Ich bin sicher, dass ich mit meiner Erfahrung aus dem die Reichweite des Unternehmens erhöhen und die Verbindung zu Ihren Followern festigen könnte.» „Die Herausforderungen im sind mir wohl bekannt – der Fachkräftemangel ist ein großes Problem.
  • Dank meiner bisherigen Erfahrung in der Branche habe ich aber mittlerweile eine effiziente Strategie zur entwickelt.

Außerdem fallen mir einige zusätzliche Maßnahmen ein, um gezielt Kandidaten für Ihr Unternehmen anzusprechen. Diese würde ich gern in die Tat umsetzen.» „Die Expansionsbestrebungen Ihres Unternehmens habe ich in den letzten Jahren sehr genau verfolgt.

  1. Ich habe bereits in international agierenden Unternehmen gearbeitet habe und kenne mich besonders auf dem amerikanischen Markt gut aus.
  2. Mit diesen Kenntnissen und meiner analytischen Denkweise könnte ich Ihr Vorhaben vorantreiben.» „Als habe ich mir natürlich im Vorfeld Ihre Website genau angeschaut.

Mir fiel dabei auf, dass die mobile Version der Website noch Verbesserungspotenzial hat. Da ich in meinem bereits am Projekt der mobilen Optimierung einer Website mitgearbeitet habe, würde ich Sie dabei gerne unterstützen.» „Dass ich als Berufseinsteigerin noch nicht so viel praktische Erfahrung wie die alten Hasen gesammelt habe, ist mir klar.

Jedoch lerne ich schnell. Meinen Bachelor habe ich mit einer sehr guten Note abgeschlossen, mein fachliches Wissen ist also auf dem aktuellsten Stand. Auch in der fehlenden Erfahrung sehe ich nicht unbedingt einen Nachteil. So könnte ich mit einem frischen Auge auf bestehende Prozesse schauen und diese nach den neuesten Kenntnissen der Wissenschaft analysieren und optimieren.» „Schon als Kind war ich begeistert von aller Art.

Diese Faszination begleitet mich bis heute – nur, dass sich die Industrie nach all den Jahren verändert hat. Ich glaube ganz fest an die Zukunft der Elektromobilität und besitze umfangreiches Wissen aus dem Studium, um die Technik dahinter voranzutreiben.

Tipps Check
Bereite dich auf die Frage vor, damit sie dich nicht eiskalt trifft.
Schaue in der Stellenausschreibung, welche Anforderungen an den Bewerber gestellt werden.
Informiere dich über die Werte und Ziele des Unternehmens.
Deine Antwort sollte einen Mix aus deiner Erfahrung, deinen Stärken und deinen beruflichen Erfolgen enthalten.
Zähle nicht nur deine Stationen auf dem Lebenslauf auf.
Belege deine Stärken mit Beispielen.
Verknüpfe deine Fähigkeiten mit dem Nutzen, den du dem Unternehmen damit bieten kannst.
Antworte, aber nicht arrogant.

Du suchst einen Job? Check aktuelle Jobangebote. : Warum sollten wir Sie einstellen? DAS solltest du antworten.

Was sagt man am Anfang eines Vorstellungsgespräch?

Sich vorstellen – Während des Händedrucks stellen Sie sich vor – mit Ihrem Vor- und Zunamen. „Schönen guten Tag, mein Name ist Max Mustermann.» Am besten, Sie bedanken sich dabei noch einmal für die Einladung. „Vielen Dank für die Einladung.» Wahrscheinlich wird sich Ihr Gesprächspartner auch mit seinem Namen vorstellen.

Dann ist es sinnvoll, diesen noch mal zu wiederholen. „Hallo Herr Meyer, freut mich, Sie kennenzulernen.» Und konzentrieren Sie sich ganz auf Ihren Gesprächspartner. Nicht den Blick schweifen lassen, in die Luft oder über die Schultern Ihres Gegenübers gucken. Wenn Sie das Gefühl vermitteln, gedanklich schon wieder weiter zu sein, kommt das schlecht an.

Vorstellungsgespräch: die 10 häufigsten Fragen (+ perfekte Antworten) ? I Traumjob

Es ist wie bei einem Date. Geben Sie Ihrem Gesprächspartner das Gefühl, nur Augen und Ohren für ihn oder sie zu haben.

Wie fängt man ein Vorstellungsgespräch an?

1. Smalltalk-Phase: Der erste Eindruck zählt – Der Ablauf Ihres Vorstellungsgesprächs beginnt mit der Begrüßung durch den Vertreter des einstellenden Unternehmens. Warten Sie, bis er Ihnen die Hand reicht und drücken Sie diese kurz und fest. Schauen Sie Ihrem Gegenüber dabei in die Augen, lächeln Sie freundlich und bedanken Sie sich für die Einladung.

  1. Der Personaler erkundigt sich wahrscheinlich danach, wie es Ihnen geht und ob Sie gut hergefunden haben.
  2. Solche Einstiegsfragen lockern die Situation auf und helfen dabei, das Eis zu brechen.
  3. Wichtig hierbei: Erst denken, dann reden – so bleiben Sie trotz Aufregung möglichst ruhig und gelassen.
  4. Unterstreichen Sie Ihre Wortwahl durch ein selbstbewusstes Auftreten.

Nur übertreiben sollten Sie dabei nicht, sonst wirken Sie schnell aufgesetzt und unsympathisch. Denken Sie immer daran: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Warum willst du bei uns arbeiten?

Warum sollten wir Sie einstellen? – Was du auf Fragen wie „Warum möchten Sie bei uns arbeiten?» bzw. „Warum wollen Sie bei uns arbeiten?» antworten kannst, weißt du jetzt. In einem Vorstellungsgespräch warten aber noch viele weitere knifflige Fragen auf dich. Wie du den Personaler bei der Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?» am besten überzeugst, zeigen wir dir hier ! Welche Fragen Beim VorstellungsgesprCh Zum Video: Warum sollten wir Sie einstellen? Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker. Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun. Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu.

Welche Motivation bringen Sie mit?

Beziehen Sie sich auf die Stelle – Ihre Motivation ist Ihr ganz persönlicher Antrieb. Die meisten Bewerber wählen hierfür Formulierungen in der Ich-Form. Beispiel: „Ich möchte mein Wissen einsetzen, vertiefen und mich persönlich wie beruflich weiterentwickeln.» Oder: „Ich will Ihr Team unterstützen und gemeinsam erfolgreich sein.» Oder: „Es motiviert mich, meine Kreativität besser einsetzen zu können.» Alles legitime Antworten und Motive für einen Job.

  1. Sie sind aber allgemeingültig und wirken daher schnell abgedroschen und hohl.
  2. Überzeugender werden Sie, wenn Sie in der Antwort einen Bezug zum Unternehmen und der offenen Stelle herstellen.
  3. Beispiel: Mich reizt die Herausforderung enorm, das Prozessmanagement zu optimieren.
  4. Ich glaube, dass hier bis zu 20 Prozent Kosteneinsparungen schlummern.

Ich weiß: Leicht wird das nicht. Aber dieses Potenzial zu heben, spornt mich enorm an. Ich habe an solchen Kopfnüssen unglaublich viel Spaß

Wieso hast du dich bei uns beworben?

1. Top-Arbeitgeber – Statt direkt auf die Anforderungen der neuen Stelle einzugehen, könnten Sie zunächst betonen, dass Sie das Unternehmen schon lange als attraktiven Arbeitgeber kennen.

  1. «Ich habe mich beworben, weil ich von dem guten Branchenruf des Unternehmens wirklich begeistert bin. Dann habe ich die Stellenausschreibung gesehen und wollte unbedingt meine Chance nutzen und meine Stärken und Erfahrungen vorstellen.»
  2. «Ein wesentlicher Grund sind Ihre innovativen Produkte. Ich möchte nicht in irgendeiner Firma mitarbeiten, sondern,»
  3. «Die Möglichkeit, in einem Unternehmen mit ausgeprägter Kunden- und Serviceorientierung zu arbeiten, hat mich sehr angesprochen, deshalb,»

Hast du noch Fragen Vorstellungsgespräch?

„Haben Sie noch Fragen?» – Diese Frage am Ende des Vorstellungsgesprächs sollten Sie auf keinen Fall verneinen. Rückfragen zeigen an, dass Sie sich wirklich für das Unternehmen und die Arbeit dort interessieren. Außerdem können Sie damit wertvolle Informationen erhalten. Es kommt aber stark darauf an, was Sie fragen. Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

Warum ist die Stelle genau die Richtige für dich?

Immer mehr als ein Argument nennen – Ihre Qualifikationen und Kompetenzen sind die Basis, die Ihr Bewerbungsangebot glaubhaft machen. Der dritte Fehler ist aber, nur ein einziges Einstellungsargument zu nennen. Beispiel: „Sie sollten mich einstellen, weil ich mit gut selbst organisieren kann.» Das Argument kann noch so überzeugend sein.

  1. Haben Ihre Mitbewerber mehr zu bieten, sind Sie raus.
  2. Besser ist daher immer ein Mix aus Stärken, Alleinstellungsmerkmalen, Erfahrungen und bisherigen Erfolgen zu präsentieren.
  3. Spulen Sie nicht nur eine Art Stärkenkatalog herunter, sondern suchen Sie sich beweiskräftige und beeindruckende Erfolge, die unterstreichen, warum Sie die Schlüsselfaktoren für diesen Job und diese Position mitbringen und wie Sie diese einsetzen werden.

Belege können sein: Ihre

Branchenerfahrung Kontakte in der Branche Problemlösungskompetenzen Technische Fähigkeiten Führungserfahrungen Weiterbildungen Erzielten Auszeichnungen

Was ist Ihr größter Fehler Antwort?

Beispiele für ungünstige Antworten – Nennen Sie also bitte nicht derartig gravierende Misserfolge, die es unvorstellbar erscheinen lassen, dass Sie der oder die Richtige für die zu besetzende Stelle sind. Antworten, die Beispiele für «nachhaltige Misserfolge» enthalten dürfen daher auf keinen Fall gegeben werden.

  1. „Meine Ertragszahlen waren so schwach, dass mir gekündigt wurde.»
  2. „Ich habe meine Kollegen immer wieder ganz offen vor allen anderen kritisiert, was dazu führte, dass ich im Arbeitsalltag völlig isoliert wurde.»
  3. „Meine IT-Strategie war unbrauchbar, weil sie nicht genügend mit den anderen Abteilungen abgestimmt war.»
  4. „Mit meinen Wutanfällen habe ich meinen besten Mitarbeiter aus der Firma vergrault.»
  5. „Ich bin mit den asiatischen Großkunden und ihrem langatmigen Verhandlungsstil einfach nicht zurechtgekommen.»
  6. „Ich habe falsche Entscheidungen hinsichtlich der Restrukturierung getroffen.»

Welche Fragen Beim VorstellungsgesprCh

Sollte man beim Vorstellungsgespräch ehrlich sein?

Wann Sie unbedingt ehrlich sein sollten – Personalverantwortliche und Headhunter wünschen sich selbstbewusste und authentische Kandidaten. Denn nur, wenn Sie sich an die Wahrheit halten, kann der Personaler einschätzen, ob Sie wirklich ins Unternehmen passen.

Im Bezug auf Ihre Leistungen, Ihren Erfahrungsschatz und Ihre Qualifikationen sollten Sie daher unbedingt ehrlich sein – anderenfalls haben Sie selbst das Nachsehen. Behalten Sie Ihre Gabe zur kritischen Reflexion, wenn Sie Ihrem Gegenüber erklären, warum Sie die geborene Führungskraft sind. Erklären Sie, wo Ihre Führungsqualitäten liegen, und unterfüttern Sie Ihre Argumente mit konkreten Beispielen.

Ihre Führungserfahrung sollten Sie ebenfalls ehrlich darlegen. Es ist ein großer Unterschied, ob Sie bereits eine Abteilung geleitet haben oder ob das einzige Team, das Sie bislang geführt haben, aus drei Praktikanten und einem Werkstudenten bestand. Bleiben Sie aufrichtig – auch die hat Ihnen Erfahrungen eingebracht.

Erklären Sie, was Sie gelernt haben und in welchen Bereichen Sie gerne zusätzliche Qualifikationen erwerben würden. So kann der Personalverantwortliche sich ein akkurates und umfassendes Bild von Ihnen machen und weiß, wo Sie am Anfang vielleicht noch Hilfestellung brauchen, welche Schulungen sinnvoll wären, und in welchen Bereichen er Ihnen guten Gewissens freie Hand lassen kann.

Reagieren Sie taktisch klug auf Fragen nach Ihren Schwächen und Wissenslücken. Hierbei ist eine gute Vorbereitung unerlässlich. Überlegen sich im Vorfeld, wie Sie Ihre Schwächen verkaufen wollen. Lassen Sie die Finger von Standardantworten wie „Ich bin zu ehrgeizig» oder „Ich kann nicht unstrukturiert arbeiten» – Personaler kennen sie zu genüge.

Sie müssen nicht zwangsläufig Schwächen wählen, hinter denen sich in Wahrheit Stärken verbergen. Wählen Sie lieber echte Mankos und zeigen Sie, dass Sie sich deren nicht nur bewusst sind, sondern auch an ihnen arbeiten. Zum Beispiel: „Ich habe Schwierigkeiten damit, vor großen Gruppen zu sprechen. Aus diesem Grund habe ich vor drei Monaten ein Seminar zum Thema und Körpersprache belegt.» Ehrlichkeit im Bewerbungsgespräch ist bei Ihren beruflichen Erfahrungen, Qualifikationen sowie bei Ihren Stärken und Schwächen, unerlässlich.

Sobald Ihr Gegenüber beginnt, Fragen zu Ihrem Privatleben zu stellen, sollten Sie vorsichtig sein. Hier kann zu viel Ehrlichkeit Ihre Chancen auf die Stelle deutlich schmälern. Warum wollen Sie wechseln? Nehmen wir einmal an, Sie werden gefragt, warum Sie Ihren derzeitigen Arbeitgeber verlassen wollen.

  1. Wenn Sie jetzt schonungslos direkt sind und in Schimpftiraden über miese Bezahlung und den inkompetenten Vorgesetzten ausbrechen, tun Sie sich keinen Gefallen.
  2. Überlegen Sie sich in diesem Fall eine Alternative: Sie haben alle Weiterentwicklungsmöglichkeiten in Ihrem derzeitigen Unternehmen ausgeschöpft und sind nun auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Vielleicht wollen Sie sich auch beruflich umorientieren. In jedem Fall sollten Sie private Gründe außen vor lassen. Welche Hobbys haben Sie? Hobbys zeigen Personalverantwortlichen und Headhuntern, wie Sie ticken. Sind Sie ein Teamplayer? Engagieren Sie sich? Achten Sie also darauf, dass Ihre Hobbys nicht zu viel von Ihnen preisgeben.

Ihre Leidenschaft fürs Fallschirmspringen oder für Bergtouren im Himalaya sollten Sie bei einem Bewerbungsgespräch niemandem unter die Nase reiben. Warum? Ihr Gegenüber könnte mutmaßen, dass Sie sich verletzen und so für längere Zeit ausfallen. Zudem könnte man den Schluss ziehen, Sie seien jemand, der gerne Risiken eingeht.

Für die Stelle als nicht die beste Wahl. Wollen Sie Kinder? Besonders für Frauen in den Dreißigern klingt diese Frage wahrscheinlich, als würde eine Falle zuschnappen. Lassen Sie sich jetzt nicht aus der Ruhe bringen. Erkundigen Sie sich höflich, was diese Frage mit Ihren Kompetenzen zu tun hat – und wechseln Sie anschließend diskret das Thema.

Ihr Kinderwunsch, Ihre politische Einstellung, religiöse Zugehörigkeit oder gar die Frage nach einer potenziellen Schwangerschaft gehören nicht ins Bewerbungsgespräch – und sind rechtlich unzulässig. Machen Sie sich vor Ihrem Vorstellungsgespräch über unerlaubte Fragen schlau und bereiten Sie kurze Antworten vor.

Im Zweifelsfall ist eine kleine Notlüge erlaubt. Noch Fragen? Sicherlich brennen Ihnen viele Fragen auf der Seele – mit einigen davon sollten Sie jedoch nicht gleich im Vorstellungsgespräch voranpreschen. Wer sich gleich nach der Anzahl seiner Urlaubstage erkundigt, hinterlässt wohl nicht den besten Eindruck.

Fragen Sie stattdessen nach Dingen wie internen Weiterbildungsmöglichkeiten – so signalisieren Sie Motivation und Lernbereitschaft. Denken Sie immer daran: Ehrlichkeit im Bewerbungsgespräch ist oft eine Frage strategischer Vorbereitung – und des richtigen Drehs. Sie wissen nun genau, wie Sie sich im Bewerbungsgespräch erfolgreich präsentieren können – nun ist es Zeit, Ihr Wissen in die Tat umzusetzen.

Machen Sie sich bereit für Ihren nächsten Karriereschritt als Führungskraft! : Ehrlichkeit im Bewerbungsgespräch – wie viel ist zu viel?

Welche 10 Dinge kann man mit einem Kugelschreiber machen?

Lass deiner Fantasie freien Lauf: Mit einem Kugelschreiber lässt sich unendlich viel anstellen. Man kann ihn als Haarspange oder Lineal verwenden, damit eine Briefwaage improvisieren, die Feder als Wurfgeschoss einsetzen, mit dem Draht etwas reparieren oder aus dem Gehäuse ein Blasrohr machen.

Was bringt sie aus der Ruhe?

So sollten Sie antworten – Wie schon bei den Fragen zu Ihren Schwächen und zur Kritikfähigkeit, müssen Sie sich vor allzu arglosen und offenherzigen Antworten unbedingt hüten. Es versteht sich von selbst, dass es vollkommen verkehrt ist zu erzählen, dass Sie verärgert bis aufbrausend reagieren, wenn Sie auf Fehler hingewiesen werden.

Und es verbietet sich ebenfalls, ausführlich über die Fehler von Vorgesetzten und Kollegen zu berichten, über die Sie sich geärgert haben. Richtig liegen Sie, wenn Sie sich als eher ruhigen Typ darstellen, der sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen lässt. Es ist nicht schlimm zuzugeben, dass Sie sich auch schon einmal ärgern, aber gehen Sie unter keinen Umständen so weit einzugestehen, dass Sie die Beherrschung verloren haben.

Fahren Sie auf der Linie, dass Sie immer versuchen, das Beste aus einer Situation zu machen und sich durch nichts unterkriegen lassen. Dinge, die Sie ärgern können, sollten stets Eigenschaften sein, die im Berufsleben eine wichtige Rolle spielen: Unpünktlichkeit, Unehrlichkeit, schlechtes Benehmen, falsche Versprechungen u.Ä.