Welche FHrerscheinklassen Gibt Es?

Welche FHrerscheinklassen Gibt Es
In Deutschland gibt es fünf Führerscheinklassen mit diversen Unterklassen:

  • Für Krafträder: A, AM, A1, A2.
  • Für Pkw: B, BF17, BE, B1 (europäische Führerscheinklasse ; in Deutschland durch B abgedeckt)
  • Für Lkw: C, CE, C1, C1E.
  • Für Busse: D, DE, D1, D1E.
  • Für Land- und Forstwirtschaft: L und T.

Welche Art von Führerscheinen gibt es?

Der Motorradführerschein – Die Führerscheinklassen A,A1,A2 und AM. Der PKW Führerschein – Die Führerscheinklassen B und BE. Der LKW Führerschein – Die Führerscheinklassen C und C1 sowie CE und C1E. Der Busführerschein – Die Führerscheinklassen D und D1 sowie DE und D1E.

Welche Führerscheinklasse für welches Fahrzeug?

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

Fahrerlaubnisklasse vor 1999 Betroffenes Fahrzeug Fahrerlaubnisklasse ab 2013
1 Leistungsunbeschränkte Krafträder A
1a Krafträder bis 25 kW, nicht mehr als 0,16 kW/kg A2
1b Krafträder bis 125 cm³, bis 11 kW A1
2 Kfz über 7.500 kg Züge mit mehr als drei Achsen C und CE

Welche Führerscheinklassen gibt es mit B?

Klasse L – Voraussetzung: mind.16 Jahre alt Hierunter fallen alle Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden, sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen, selbstfahrende Futtermischwagen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern. Welche FHrerscheinklassen Gibt Es Quelle: BMVI

Wie viele Führerscheinklassen gibt es?

FAQ: Führerscheinklassen – Wie viele Führerscheinklassen gibt es in Deutschland? In Deutschland gibt es insgesamt 16 Führerscheinklassen: AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE, L und T. Wofür steht der Zusatzbuchstabe „E»? Der Zusatzbuchstabe „E» steht für Anhänger, die Sie in Kombination mit Kfz aus der jeweiligen Fahrerlaubnisklasse fahren dürfen. ( 30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5) Loading.

Was darf ich fahren mit L?

Mit Klasse L jetzt 40 km/h fahren Im Rahmen einer Überarbeitung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) haben sich auch für die Landwirtschaft einige Veränderungen ergeben. Seit dem 30.06.2012 ist die Verordnung in Kraft und folgende Punkte haben sich geändert.

  1. Mit der Klasse L können Schlepper bis 40 km/h gefahren werden Die Führerscheinklasse L spielte in den letzten Jahren im landwirtschaftlichen Bereich nur eine untergeordnete Rolle.
  2. Hauptgrund dafür war die Geschwindigkeitsbegrenzung von 32 km/h.
  3. Die Schlepper, die heutzutage auf den landwirtschaftlichen Betrieben im Einsatz sind, haben meistens eine Zulassung für eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von 40 km/h.

Somit war die Führerscheinklasse L dafür nicht ausreichend. Dies hat sich jetzt geändert. Wer im Besitz der Fahrerlaubnisklasse L ist, kann ab sofort auch Schlepper bis 40 km/h bbH fahren. Der große Vorteil ist, dass alle Personen die im Besitz des Führerscheins B (Autoführerschein) sind, automatisch die Führerscheinklasse L besitzen, denn die Klasse B schließt die Klasse L mit ein.

  • Durch die aktuelle Änderung der Fahrerlaubnisverordnung können somit alle Autofahrer legal Schlepper bis 40 km/h bbH fahren.
  • Insbesondere für Personen die nur gelegentlich im landwirtschaftlichen Betrieb tätig sind, wie Aushilfen, Praktikanten oder ausländische Saisonarbeitskräfte, ist dies eine Erleichterung.

Gerade bei den letztgenannten gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme, da es sich bei der landwirtschaftlichen Führerscheinklasse L um eine nationale, also deutsche Klasse handelt, konnten ausländische Saisonarbeitskräfte den „40er Schlepper» auf öffentlichen Straßen nicht fahren, da sie nur im Besitz der EU Klasse B waren.

Dies ist nun möglich. Doch Vorsicht: nach wie vor gilt bei der Klasse L, dass bei der Mitführung von Anhängern eine max. Geschwindigkeit von 25 km/h nicht überschritten werden darf. Egal ob es sich um zulassungsfreie (bis 25 km/h) oder zugelassene Anhänger (z.B. bis 40 km/h) handelt, die 25 km/h dürfen nicht überschritten werden.

Ansonsten kann es zu empfindlichen Geldbußen und zu einer Erhöhung des Punktekontos in Flensburg kommen, denn es handelt sich dann nicht nur um eine Geschwindigkeitsüberschreitung sondern auch um das „Fahren ohne Fahrerlaubnis» und das trifft Fahrer und Halter gleichermaßen.

Ebenfalls nicht geändert hat sich die max. Höchstgeschwindigkeit von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen (sfA) die mit der Klasse L bewegt werden dürfen. Die bbH von Mähdreschern, Feldhäckslern, etc. darf max.25 km/h betragen. Empfehlung: Wer heutzutage auf einem landwirtschaftlichen Betrieb arbeitet (als selbständiger Landwirt o.

See also:  Welche Steuerklasse?

Angestellter) oder in einem Lohnunternehmen beschäftigt ist, sollte die Führerscheinklasse T besitzen. Gegenüber L dürfen dann Schlepper und Anhänger bis 40 km/h bzw. ab 18 Jahre bis 60 km/h bbH gefahren werden. Außerdem können selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 40 km/h bbH bewegt werden.

  1. Wer noch mehr will, der benötigt dann die Führerscheinklassen C/CE (LKW).
  2. Der selbstfahrende Futtermischwagen kann jetzt mit L oder T gefahren werden Beim selbstfahrenden Futtermischwagen gab es in der Vergangenheit bezüglich der Fahrerlaubnis gewisse Unklarheiten.
  3. Mit der Aktualisierung der Fahrerlaubnisverordnung ist der Sachverhalt klargestellt, denn der selbstfahrende Futtermischwagen ist nun wie die selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Stapler extra aufgenommen worden.

Unabhängig von der Zulassung darf mit der Fahrerlaubnis der Klasse L der selbstfahrende Futtermischwagen eine bbH von 25 km/h haben und mit der Klasse T kann der Selbstfahrer bis 40 km/h bbH gefahren werden. Jagd ist jetzt landwirtschaftlicher Zweck Die Führerscheine der Klasse L und T können nur für landwirtschaftliche- oder forstwirtschaftliche Zwecke genutzt werden.

Was ist der Führerschein Klasse L?

Was darf ich mit Klasse L fahren? – Die Klasse L umfasst:

Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 40 km/h (mit Anhängern bis 25 km/h), die zur Verwendung für land- und forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden Selbstfahrende Arbeitsmaschinen, selbstfahrende Futtermischwagen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils bis 25 km/h (auch mit Anhänger) Höchstgeschwindigkeit

Das Mindestalter für den Erwerb beträgt 16 Jahre, Die Klasse L ist insbesondere für Personen interessant, die nur gelegentlich in der Land -oder Forstwirtschaft tätig sind, wie zum Beispiel Aushilfen, Praktikanten oder Saisonarbeitende.

Was ist Führerscheinklasse B und C?

Aktuelle Führerscheinklassen von A bis T: Wie viele Führerscheinklassen gibt es in Deutschland? Es gibt in Deutschland insgesamt 16 Führerscheinklassen. Was darf ich mit der Führerscheinklasse fahren? Die PKW-Führerscheinklassen beginnen mit dem Buchstaben B, die Führerscheinklassen für Krafträder mit A, die Klassen für LKW mit C, die Fahrerlaubnisklassen für Busse mit D und die Sonderklassen mit T und L.

PKW-Klassen Klasse: B / Klasse: BE / Klasse: B mit Schlüsselzahl 96 / Klasse: B mit Schlüsselzahl 196 ( Klasse: S gültig bis 18.01.2013) Motorrad-Klassen Klasse: AM / Klasse: A / Klasse: A1 / Klasse: A2 ( Klasse: M gültig bis 18.01.2013) LKW-Klassen Klasse: C / Klasse: CE / Klasse: C1 / Klasse: C1E Bus-Klassen Klasse: D / Klasse: DE / Klasse: D1 / Klasse: D1E Sonder-Klassen Klasse: T / Klasse: L Führerscheinklassen-Tabelle Übersicht als PDF kostenlos zum Download Gültigkeit Führerscheinklassen Fahrerlaubnisklassen nur in Deutschland gültig Neue Fahrerlaubnisklassen wichtige Neuerungen 2013 Alte Fahrerlaubnisklassen gültig bis 18.

Januar 2013 Führerschein Fragen und Antworten Führerschein für Fun-Mobile Hoverboards, Einräder oder E-Skater ab 6 km/h Fahrerlaubnisrecht Urteil zum Führerscheinrecht Führerschein A – Z Tipps und Infos

Was ist der ganz normale Führerschein?

Der bekannteste Führerschein – Möchten Sie in Deutschland ein ganz „normales» Auto fortbewegen, dann ist ein Führerschein der Klasse B erforderlich. Mit diesem Schein dürfen Sie Kraftfahrzeuge bis 3.500 kg Gesamtmasse fahren, eine Geschwindigkeits- oder Leistungsbegrenzung gibt es nicht.

  1. Junge Menschen, die einen Führerschein mit dem 17.
  2. Lebensjahr machen, erhalten die Fahrerlaubnis der Klasse B17.
  3. Für die Nutzung eines Anhängers mit einer Gesamtmasse von 750 kg bis 3.500 kg brauchen Sie einen zusätzlichen Führerschein der Klasse BE.
  4. Leinere Anhänger können Sie auch mit der Klasse B fahren.

Zusätzlich gibt es noch die Fahrerlaubnisklasse B96, die für Kraftfahrzeuge in Kombination eines Anhängers mit Gesamtmasse von 3.500 kg bis 4.250 kg notwendig ist.

Kann man mit Führerschein Klasse B 125er fahren?

Welche FHrerscheinklassen Gibt Es Seit Januar 2020 dürfen Inhaber des Pkw-Führerscheins (Klasse B) unter bestimmten Voraussetzungen Motorräder und Roller bis 125 ccm Hubraum fahren, für die man sonst den Führerschein der Klasse A1 braucht. Im Amtsdeutsch: Fahrerlaubnis-Erweiterung der Klasse B mit der Schlüsselzahl 196.

Was darf man mit dem C Führerschein fahren?

Führerscheinklassen L und T für Zugmaschinen –

Erlaubte Fahrzeuge der Klasse L Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h sind Fahrzeuge der Klasse L (ehemals Klasse 5). Werden Anhänger mitgeführt, darf nicht schneller als 25 km/h (bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit) gefahren werden. Bis zum 30.6.2012 war die Fahrerlaubnisklasse L auf die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h begrenzt. Von der Erweiterung auf 40 km/h profitieren alle Inhaber dieser Klasse. Die Fahrerlaubnis der Klasse L gilt nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke; die Zweckbindung entfällt bei Fahrberechtigungen, die vor 1999 erteilt wurden, was beim Umtausch durch die Schlüsselzahlen 174 und 175 kenntlich gemacht wird. Klasse L umfasst außerdem selbstfahrende Arbeitsmaschinen sowie Stapler und andere Flurförderfahrzeuge bis 25 km/h, auch mit Anhängern.
Erlaubte Fahrzeuge der Klasse T Die Klasse T gilt für Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und tatsächlich für solche Zwecke eingesetzt werden. Die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit beträgt hier (auch mit Anhängern) 60 km/h, vor Vollendung des 18. Lebensjahres gilt eine Begrenzung von 40 km/h. Auch selbstfahrende Arbeitsmaschinen der Land- oder Forstwirtschaft bis 40 km/h fallen in diese Klasse.
Umtausch Klasse 2 oder 3 Beim Umtausch der Klasse 2 wird auch die Klasse T erteilt. Dem Inhaber eines Führerscheins der Klasse 3 wird diese Klasse nur auf Antrag und bei nachgewiesener Tätigkeit in der Land- oder Forstwirtschaft erteilt. Der Antrag muss beim ersten Umtausch des Führerscheins der Klasse 3 gestellt werden; eine nachträgliche Antragstellung ist nicht möglich. Bei einem Erlöschen der alten LKW-Klasse 2, bleibt die Klasse 3 bestehen und auch die Klasse T erlischt nicht.
Mindestalter 16 Jahre für die Klassen L und T
Ausbildung Grundsätzlich ist für den Erwerb einer Fahrerlaubnis eine theoretische und praktische Ausbildung und Prüfung vorgeschrieben. Bei Klasse L entfällt die Praxis.

Führerschein für Lkw, Bus & Zugmaschinen

Was ist die Klasse B1?

Hilfe! Was bedeutet die Fahrerlaubnisklasse B1 Was bedeutet die Fahrerlaubnisklasse B1, die auf der Rückseite des neuen Führerscheindokuments aufgelistet ist? Die Klasse B1 ist eine rein europäische Fahrerlaubnisklasse. Sie berechtigt den Inhaber zum Führen folgender Fahrzeuge:

Vierrädrige Kraftfahrzeuge mit einer Leistung von max.15kW und einer Höchstgeschwindigkeit von 80km/h.

In Deutschland wurde die Klasse B1 nicht eingeführt. Für Fahrzeuge, die in diese Klasse fallen, benötigt man in Deutschland die Fahrerlaubnisklasse B. Da seit 2013 in ganz Europa nur noch ein einziges, einheitliches Führerscheindokument gilt, ist die Klasse B1 auch im deutschen Führerschein aufgelistet.

Was ist der Führerschein C1E?

C1E: Für Anhänger mit mehr als 750 kg – Der C1E-Führerschein erlaubt es Lkw-Fahrern, das Fahrzeug der Klasse C1 mit einem Anhänger von mehr als 750 Kilogramm zulässige Gesamtmasse zu fahren. Inhaber dieser Fahrerlaubnis dürfen aber auch ein Fahrzeug der Klasse B mit einem Anhänger von mehr als 3500 Kilogramm kombinieren.

Was ist der Unterschied zwischen L und T Führerschein?

Das sind die Unterschiede der Führerscheinklassen L und T Auch mit dem L -Schein darf man mit 40 km/h Traktoren im Straßenverkehr unterwegs sein. Allerdings dürfen dann mit einem Anhänger nur maximal 25 km/h gefahren werden. Mit dem T – Führerschein sind hingegen auch Zugmaschinen mit 60 km/h erlaubt.

Was bedeutet C1 auf dem Führerschein?

Die Führerscheinklassen C1 und C1E gehören zu den Lkw-Führerscheinklassen und berechtigen Fahrer zum Führen eines Lastkraftwagens oder einer Lastkraftwagen-Anhänger-Kombination. Im Gegensatz zur Klasse B (Pkw) sind beide Führerscheinklassen befristet gültig und müssen regelmäßig erneuert werden. Erfahren Sie das Wichtigste rund um die Führerscheinklassen C1 und C1E,

Was ist die Klasse S?

Die Fahrerlaubnisklasse S und Quads Siehe auch Die Fahrerlaubnisklassen – Führerscheinklassen Aufgrund der «Dritten Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften» gibt es in Deutschland seit dem 01.02.2005 eine neue Fahrerlaubnisklasse S.

Die Notwendigkeit der Einführung einer Fahrerlaubnis für „Kleinst-Pkws» ergab sich aus europarechtlichen Gegebenheiten, weil es in einigen EU-Ländern bereits eine entsprechende Führerscheinklasse gab. Die Klasse S gilt für dreirädrige Kleinkrafträder oder vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge. Die Höchstgeschwindigkeit darf nicht mehr als 45 km/h betragen bei einem maximalen Hubraum von 50 ccm.

Ist ein Elektromotor vorhanden, darf die Nenndauerleistung 4 kW nicht übersteigen. Ferner darf die Leermasse bei den vierrädrigen Leichtkraftfahrzeugen nicht mehr als 350 kg betragen. Im Falle eines Elektromotors wird das Gewicht der Batterien nicht mitgerechnet.

Das Mindestalter für den Erwerb der Fahrerlaubnisklasse S beträgt 16 Jahre. Die theoretische Ausbildung erfolgt durch 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Doppelstunden Zusatzstoff. Die theoretische Prüfung umfasst einen Fragebogen mit 30 Fragen. Die praktische Ausbildung nach der Fahrschüler-Ausbildungsordnung richtet sich nach den jeweiligen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt des Fahrschülers.

Die praktische Prüfung dauert 30 Minuten. Bei der Benutzung sind mitzuführen: die Fahrerlaubnis, die Betriebserlaubnis bzw. die EG-Typgenehmigung (CoC-Bescheinigung), Material für die Erste Hilfe, ein Warndreieck und ein Schloss (wenn sich am Quad kein Lenkradschloss befindet.

  • Seit dem 01.01.2006 müssen Quadfahrer einen offenen Schutzhelm tragen; ein Integralhelm ist nicht vorgeschrieben.
  • Unter die neue Klasse fallen vor allem die leichten Quads; insoweit steht zu vermuten, dass sich diese Fahrzeugart rasant unter Jugendlichen vermehren wird.
  • Ursprünglich waren Quads reine Fun-Fahrzeuge, die für den amerikanischen Markt hergestellt wurden.

Experten befürchten, dass aufgrund der eher schlechten Straßenlage dieser Fahrzeuge, gesteuert von jungen Fahranfängern, die Unfallzahlen zunehmen werden. Ferner werden diese Fahrzeuge von anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere bei Dunkelheit, schlecht wahrgenommen.

Darüber hinaus dürfen nicht nur Quads gefahren werden; auch andere Klein-PKW werden im Straßenverkehr anzutreffen sein, sofern diese die selben Voraussetzungen erfüllen. Je nach Art und Aufbau solcher Fahrzeuge vermitteln diese aus der Ferne betrachtet zunächst den Eindruck, dass es sich um «normale» PKW handelt.

Erst dann, wenn man sich diesem Fahrzeug genähert hat, wird die geringe Geschwindigkeit erkannt. Doch dann kann es unter Umständen bereits zu spät sein, um die eigene hohe Geschwindigkeit dem vorausfahrenden Fahrzeug anzupassen.

Was bedeutet die Nummer 174 auf dem Führerschein?

Was bedeutet die Schlüsselzahl 174? Die Schlüsselzahl 174 wird auf dem Führerschein eingetragen. Steht die Schlüsselzahl hinter der Klasse L, können damit Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen nach der Vorgabe der Klasse L gefahren werden, ohne, dass man dabei an die LoF-Zwecke gebunden ist.

Was bedeutet das M auf dem Führerschein?

Mit dem Mofa-Führerschein schon früh unabhängig sein Die offizielle Bezeichnung ist Führerschein Klasse M. Es muss lediglich eine theoretische Prüfung abgelegt werden. Als Mofa gelten motorisierte Zweiräder mit einem Hubraum von höchstens 50 cm³ und einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h.

Wann braucht man einen Be Führerschein?

Fahrerlaubnisklasse BE: Mit der Fahrerlaubnisklasse BE darf eine Kombination aus einem Zugfahrzeug der Klasse B mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 3500 kg mit einem Anhänger oder Sattelanhänger geführt werden, sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers 3500 kg nicht übersteigt.

Was für ein Traktor darf ich mit Klasse B fahren?

Mit dem B-Führerschein dürfen Traktoren bis zu einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von 3.500 kg gelenkt werden.

Was ist der Unterschied zwischen L und T Führerschein?

Das sind die Unterschiede der Führerscheinklassen L und T – © agrarheute/DS Was früher noch übersichtlich war, ist heute die Unterteilung in 17 verschiedene Führerscheinklassen – ausschließlich T und L beziehen sich auf die Traktorfahrerlaubnis. Mehr lesen • Die Führerscheinklasse L ist im normalen PKW-Schein (Klasse B) enthalten.

  • Im Gegensatz dazu muss die Klasse T zusätzlich erworben werden.
  • Auch mit dem L-Schein darf man mit 40 km/h Traktoren im Straßenverkehr unterwegs sein.
  • Allerdings dürfen dann mit einem Anhänger nur maximal 25 km/h gefahren werden.
  • Mit dem T-Führerschein sind hingegen auch Zugmaschinen mit 60 km/h erlaubt.

• Die Führerscheinklasse T schließt die Klasse L mit ein. Ebenso ist im T der Mopedschein (AM) enthalten und beim L nicht. • Auch Selbstfahrer dürfen mit der Klasse L auf der Straße bewegt werden. Jedoch nur, wenn die Maschine eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von 25 km/h hat.

Mit dem T-Führerschein sind alle Selbstfahrer mit bis zu 40 km/h erlaubt. • Keinen Unterschied gibt es tatsächlich bei der zulässigen Anzahl der Anhänger: Wer beispielsweise den L-Schein durch die Klasse B erworben hat, darf genauso wie bei der Führerscheinklasse T mit zwei Anhängern auf der Straße fahren.

Beim L aber nur mit der reduzierten Geschwindigkeit von 25 km/h.

Was kann ich mit B197 fahren?

Dein Fahrzeug – Für deine Sicherheit und Spaß in der Ausbildung fährst du auf top ausgestatteten Fahrzeugen aktuellster Modelle. Eine professionelle Wartung und Sauberkeit unserer Fahrzeuge ist selbstverständlich. Die Ausbildung und Prüfung findet auf einem Auto mit Automatikgetriebe statt.

bis 3500 kg zulässiger Gesamtmasseauch mit Anhänger bis max.750 kg zulässiger Gesamtmasse odermit Anhänger über 750 kg zulässiger Gesamtmasse, sofern die zulässige Gesamtmasse von Zugfahrzeug und Anhänger max.3500 kg beträgt

Für größere Anhänger empfehlen wir zusätzlich die Fahrerschulung Klasse B mit Schlüsselzahl 96 ohne Prüfung oder Klasse BE,

Was bedeutet 79.03 und 79.04 auf dem Führerschein?

Beim Umtausch einer Fahrerlaubnis der Klasse B bekommt der Inhaber die Klassen A und A1 mit den Schlüsselzahlen 79.03 ( nur dreirädrige Fahrzeuge) und 79.04 (nur Fahrzeugkombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 750 kg) eingetragen.

Wie viel Führerschein gibt es in Deutschland?

Im Jahr 2021 hatten etwa 57,68 Millionen Deutsche einen PKW-Führerschein. Demgegenüber lag die Zahl der Personen ohne eine Fahrerlaubnis für einen PKW bei rund 12,86 Millionen. Insgesamt ist die Zahl der Personen mit einer Fahrerlaubnis in den letzten Jahren gestiegen.