Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus?

Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus
Die Fassade ist die Visitenkarte von Häusern, denn sie bestimmt den ersten Eindruck, den Besucher vom Eigenheim bekommen. Deshalb ist es besonders wichtig, die richtige Farbe für die Fassade zu wählen. Für welchen Anstrich man sich allerdings entscheidet, ist Geschmacksache.

Die Möglichkeiten sind schier unerschöpflich. Man sollte sich aber bei der Farbe der Fassade ganz sicher sein – schließlich hält sie Jahre bis Jahrzehnte. Generell gilt: warme Farben wie orange wirken einladend, während kalte Farben wie grün und blau eher distanzieren. Bei Häuserfassaden spielen aber auch weitere Faktoren eine Rolle.

Größe und Lage des Hauses, ebenso wie die Sonneneinstrahlung, tragen zum Gesamtbild der Fassade bei. Damit ihr eine moderne Farbe für die Fassade eures Hauses findet, haben wir ein paar Tipps für euch.

Wie findet man die richtige Farbe für Außenfassade?

Wie wird eine Fassade optimal gestrichen? – Wenn die Fassade des Hauses nicht mehr schön aussieht oder bröckelt, ist es Zeit für einen neuen Anstrich. Bevor du jedoch mit den einzelnen Fassadenanstrichen beginnst, erledige notwendige Vorarbeiten. Zu diesen Arbeiten gehört eine gründliche Reinigung der Fassade – zum Beispiel mit einem Hochdruckreiniger,

  • Bessere außerdem Schäden aus – eventuell braucht die Hauswand sogar einen neuen Putz.
  • Dank sorgfältig aufgetragener Grundierung benötigst du später sowohl weniger Anstriche als auch weniger Fassadenfarbe.
  • Eine gründliche Vorarbeit beim Fassadenanstrich lohnt sich also mehrfach.
  • Wie oft du bei einem Neuanstrich der Fassade streichen musst, hängt von der gewählten Fassadenfarbe sowie dem gegebenen Untergrund ab.

Dispersionsfarben eignen sich für kräftige, bunte Fassadenanstriche, während Silikatfarben für zementgebundene, poröse Untergründe funktionieren. Atmungsaktive Kalkfarben werden besonders für Pastelltöne genutzt, eignen sich aber nicht für stark gedämmte Fassaden,

  • Polymerisatharzfarben eignen sich für mineralische Putze, Beton und Ziegelmauerwerk.
  • Grundsätzlich streichst du zunächst die Ecken und Winkel der Hausfassade vor.
  • Dann folgt der Voranstrich, dem du zusätzlich Wasser und ein Anti-Algen- oder Anti-Schimmelkonzentrat hinzufügen kannst.
  • Anschließend nimmst du mindestens einen Zwischenanstrich vor.

Auch hier verdünnst du die Farbe und versiehst diese gegebenenfalls mit einem schützenden Konzentrat. Zum Schluss führst du den Endanstrich mit unverdünnter Fassadenfarbe durch. Dieser Anstrich erfolgt längs und quer, bis die gesamte Fläche zufriedenstellend abgedeckt ist.

Welche Fassadenfarbe lässt das Haus größer wirken?

Individuelle Farbgestaltung mit Putzen und Farben – Weißes Haus versus Villa Kunterbunt: Eine farbige Fassade unterstreicht den Charakter des Hauses. Dem Haus mit einer individuellen Farbgestaltung Persönlichkeit zu geben, funktioniert sowohl mit farbigen Oberputzen als auch mit Farb- und Anstrichsystemen für innen und außen.

  1. ColorSelect von quick-mix ist die einfache und vielfältige Lösung, wenn es um die individuelle Farbgestaltung des Hauses geht – innen wie außen.
  2. Egal ob Oberputz, Farb- oder Anstrichsystem: Unter 345 neuen Farbtönen, von leicht pastellig bis kräftig strahlend, und vielen verschiedenen Putzen ist für jeden Hausbesitzer das Passende dabei.

Letztendlich geht es gerade bei der Fassade um ein perfektes Zusammenspiel von Architektur und Farbe. Kleine Farblehre für die Hausgestaltung Natürlich gibt es ein paar Grundregeln zu Farbharmonie und Farbwirkung, am Ende entscheiden jedoch die Vorlieben des Hausbesitzers, für welche Variante der Farbgestaltung aus dem ColorSelect-Angebot von quick-mix er sich entscheidet.

Grundsätzlich wirken helle Farben leicht und freundlich. Sie vermitteln Weite und lassen Räume größer erscheinen. Kalte Farben wirken beruhigend, entspannend, kühl und erfrischend. Sie sind ideal für Räume mit viel Sonne und geben diesen noch mehr Raum. Warme Farben dagegen stehen für eine anregende und aktivierende Wirkung.

Sie sind besonders für Räume mit nördlicher Ausrichtung geeignet, denn sie lassen die Raumtemperatur wärmer empfinden. Dunkle Farben geben Geborgenheit und lassen Zimmer kleiner wirken. Sie machen eine behagliche Stimmung und sind perfekt für große Räume.

  1. Ann man mit Putz und Farbe Heizkosten sparen? Per se lassen sich mit Putz und Farbe natürlich keine Heizkosten einsparen.
  2. In Verbindung mit einem modernen Wärmedämmverbundsystem (WDVS) zur Fassadendämmung wie LOBATHERM von quick-mix bilden die mineralischen und pastösen Oberputze jedoch ein ideales Paar, um über Jahrzehnte Heizkosten zu sparen.

Quelle: quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG

Welche Fassadenfarbe ist jetzt modern?

Weitere Farben Trends im Jahr 2023 – Helle und dunkle Fassadenfarbe – Orange- und Türkistöne, Farben wie Dunkelgrau sind dieses Jahr ebenfalls sehr angesagt. Auch eine neutral Color erfreut sich großer Beliebtheit. Jeder dieser Farbtrends bietet eigene Vorteile und Möglichkeiten für die Gestaltung deiner Fassade.

In welcher Farbe darf ich mein Haus streichen?

Wer bestimmt, wie mein Haus aussehen darf? – Welche Farbe Fassade und Dach haben dürfen, schreiben viele Gemeinden im Baugesetzbuch, der Gestaltungssatzung oder im jeweiligen Landesbauordnungsrecht vor. Ziel dieser teils strengen Richtlinien ist es, ein bestimmtes Stadt- oder Ortsbild zu erhalten.

In einer Straße, in der alle Häuser aus rotem Backstein gebaut und mit roten Dachziegeln gedeckt sind, würde ein blaues Haus aus der Reihe tanzen. Solche Fälle können auch im Bebauungsplan der Gegend festgelegt sein. Noch strenger sind die Regeln, wenn es um denkmalgeschützte Gebäude geht. Hier schreibt die Stadt genau vor, welche Farbe der Eigentümer verwenden kann – und ob er überhaupt etwas an seinem Haus verändern darf, denn das baukulturelle Erbe soll nicht verloren gehen.

Es geht auch anders: Im Stadtteil Vauban in Freiburg im Breisgau etwa hat jedes Haus eine andere Farbe. Der Stadtteil ist so bunt wie kein anderer in Deutschland. Foto: © Daniel Schoenen / Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG Das für die Gemeinde zuständige Bau- oder Bezirksamt gibt Auskunft.

  1. Dort fragt man am besten nach, bevor man Geld für Farbe und Werkzeug ausgibt.
  2. Manche Bebauungspläne schreiben etwa keine konkrete Farbe vor, grenzen das Farbspektrum aber ein.
  3. Und auch wenn weder Bebauungsplan noch Gestaltungssatzung greifen, hat die Gemeinde bei der Farbwahl ein Wörtchen mitzureden.
  4. Die Grundregel lautet: Die Farbe soll schön aussehen und darf nicht verunstalten.
See also:  Welche Lebensmittel Haben Am Meisten Kohlenhydrate?

Der Eigentümer muss Rücksicht auf das Orts- und Landschaftsbild sowie auf seine Nachbarn nehmen. : Darf ich mein Haus streichen wie ich will?

Warum Fassade 2 mal streichen?

AUF EINEN BLICK Sollte man die Fassade einmal oder zweimal streichen? Um eine optimale Haftung und Schutz der Fassade zu gewährleisten, sollte der Fassadenanstrich zweimal aufgetragen werden. Die erste Schicht dient als Voranstrich, wobei die Farbe mit Wasser verdünnt wird, und die zweite Schicht wird unverdünnt aufgetragen.

Welche Fassade für Wetterseite?

Kombination: Beide Möglichkeiten am Haus verbinden – Eine ganz besondere Optik schaffen Sie, wenn Sie beide Möglichkeiten der Hauswandgestaltung gleichzeitig verwenden. Zum Beispiel hat es Vorteile, die Wetterseite des Hauses, die öfter von Regen, Wind und Witterung betroffen ist, mit einer Fassadenverkleidung zu bestücken.

  1. Vor allem, wenn dafür ein wetterbeständiges Material wie Stein, Schiefer oder Kunststoff eingesetzt wird.
  2. Geschützt liegende Wände (etwa an einer wetterberuhigten Seite oder hinter einem Baum) können dabei mit Putz gestaltet werden.
  3. Durch die Kombination der beiden aufgezeigten Möglichkeiten zur Fassadengestaltung lassen sich auch moderne Farbkombinationen realisieren.

Neben dem praktischen Nutzen und der Kosteneinsparung gegenüber der kompletten Verschalung kommt also noch ein kreativer, positiver Aspekt hinzu.

Was sollte man bei der Fassadenfarbe beachten?

Wahl der richtigen Fassadenfarbe Noch vor wenigen Jahren gab es nur eine Fassadenfarbe: Grau. Variationen in der Optik gab es nur durch verschiedene Strukturen, wie beispielsweise der Kellen-, Rau- oder Kratzputz. Heutzutage muss es nicht nur grau sein, denn es gibt Fassadenfarben in allen erdenklichen Tönen.9.

Oktober 2017 | Quelle: malerpraxis Moderne Fassaden können in unterschiedlichsten Farben daher kommen. Doch gibt es wichtige Regeln zu beachten. Egal für welche Farbe sich entschieden wird, sie müssen vor allem eins: etlichen Anforderungen genügen. Fassadenfarben müssen gut decken, Pilz- und Moosbefall trotzen, atmungsaktiv sein und möglichst gut haften.

Im ersten Teil unseres Zweiteilers klären wir daher zuerst welche Fassadenfarben es auf dem Markt gibt und wie man sie unterscheidet. Fassadenfarben dienen der Gestaltung, sie sollen aber vorwiegend eine Schutzfunktion übernehmen. Sie werden ständig hohen Belastungen durch Witterungseinflüsse wie Wasser, UV-Strahlen sowie Luftverschmutzungen ausgesetzt und daher vor allem wetterbeständig sein.

Weitere wichtige Eigenschaften sind die Haftung zum Untergrund, Atmungsaktivität, Wasseraufnahmefähigkeit sowie optimaler Schutz gegen Algen oder Moos. Bei Fassadenfarben kann man zwischen verschiedenen Varianten für unterschiedliche Anwendungen wählen. Silikatfarbe, auch Mineralfarbe, Wasserglasfarbe oder Keimfarbe genannt, ist eine Fassadenfarbe, welche als Bindemittel Kaliwasserglas verwendet.

Dadurch wird sie lange haltbar, hat gute Farbeigenschaften und ist sehr witterungsbeständig. Ein weiterer Vorteil: durch ihre organischen Bestandteile bietet sie Algen oder Pilzen keinen Nährboden. Silikatfarbe wird vornehmlich auf zementgebundenen und porösen Untergründen, Klinker, Ziegelsteinen oder Faserzement verwendet.

Was kostet es die Fassade streichen zu lassen?

Grundierung: 5€ pro Quadratmeter, 750€ Fassadenfarbe: 15€ pro Quadratmeter, 2.250€ Sperrung von Verkehrswegen: Pauschale, 150€ Gesamtkosten: 33€ pro Quadratmeter, 5.100€

Welche Hausfassade ist die beste?

Kann ich meine Fassade mit Schieferplatten gestalten? – Schiefer eignet sich hervorragend, um eine Hausfassade modern zu gestalten und in neuem Glanz erscheinen zu lassen. Eine Fassade aus Schieferplatten zählt neben den anderen Naturstein-Fassaden zu den langlebigsten Fassadenverkleidungen überhaupt.

An historischen Gebäuden sind Schieferfassaden zu finden, die bereits seit mehreren Jahrhunderten zuverlässig vor den Einflüssen der Witterung schützen. Neben der Langlebigkeit überzeugt Schiefer als Fassadenverkleidung durch die geringe Anfälligkeit gegenüber Verschmutzungen. Kommt es über die Jahre und Jahrzehnte dennoch zur Ansammlung von Schmutz, lässt sich dieser meist unproblematisch mit Wasser entfernen.

Wird eine Fassade aus Schieferplatten fachmännisch hergestellt, beschränkt sich der Wartungs- und Renovierungsaufwand über einen langen Zeitraum hinweg auf ein Minimum.

Wann ist die beste Zeit für fassadenanstrich?

Fassaden streichen: Wann ist die beste Zeit dafür? – Wie schon gesagt: Die Temperatur muss passen und auch die Witterung sollte ein Trocknen der Farbe begünstigen. Voraussetzung für das Streichen der Hauswand ist, dass es draußen frostfrei ist und nicht regnet.

Die Farbenhersteller raten in der Regel, dass die Temperaturen nicht unter 5°C (Luft und Untergrund) sinken sollten bis zur vollständigen Trocknung. Bevor Sie anfangen mit dem Streichen, sollten Sie in den technischen Merkblättern der Hersteller nachlesen, wie lange die Trocknungszeiten der Farben sind.

Viele raten zu 12 bis 24 Stunden Trocknungszeit. Aber Vorsicht! Die Angaben beziehen sich meistens auf ein Standard-Klima von 21°C bei 55 Prozent relativer Luftfeuchte.

Tipp Reduziert sich die Temperatur draußen um die Hälfte, wird die doppelte Trocknungszeit benötigt.

Selbst wenn der Anstrichfilm oberflächlich schon trocken ist, kann die darunter liegende Farbschicht durchaus noch länger feucht sein, so dass bei einer Beanspruchung durch Regen der Anstrich immer noch zerstört werden kann.

Welche Farbe nehmen Maler?

Latexfarben – Latexfarben sind die richtige Wahl für Wände und Decken, die eine hohe Strapazierfähigkeit und Nassabriebklasse aufweisen müssen, wie es beispielsweise in Küchen, Fluren und Badezimmern der Fall ist. Als Bindemittel dieser Farbe dient Latex. Hochwertige Produkte sind lösemittel- und weichmacherfrei.

Kann man Fassadenfarbe einfach überstreichen?

Kompatibilität der Farbe testen – 02 Die Farbe für den neuen Anstrich muss mit der alten Farbe kompatibel sein. Das kannst Du ganz einfach testen: Befeuchte ein dunkles Tuch mit etwas Aceton und wische damit über die Fassade. Wenn von der alten Fassadenfarbe etwas am Tuch hängen bleibt, ist es eine Dispersionsfarbe. Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus

Wie lange hält Fassadenfarbe am Haus?

Fassadenfarbe entsorgen und lagern: Alpina Außen streichen Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus Nach dem Haus streichen: Was tun mit den Farbresten? Oft bleiben nach dem Streichen/Renovieren Reste der Fassadenfarbe übrig. Diese lagern meist in Kellern, Garagen oder anderen Abstellplätzen. Wie Sie Farbe entsorgen oder Fassadenfarben richtig lagern, zeigen Ihnen diese Tipps der Alpina Farbexperten: Wenn Sie Fassadenfarben entsorgen möchten, müssen Sie unterscheiden:

See also:  Welche Katze Verliert Am Wenigsten Haare?

Eingetrocknete Farben entsorgen Sie einfach mit dem Hausmüll oder als Baustellenabfall. Noch flüssige Farben sollten Sie zu einem Wertstoff- oder Recyclinghof bzw. zu einer mobilen Schadstoffsammlung bringen. Alternativ können Sie die Farbe eintrocknen lassen und über den Hausmüll entsorgen.

Farbeimer müssen nicht sofort nach dem Streichen entsorgt werden. Lagern Sie die Farbreste immer kühl und frostfrei. Ungeöffnete Farbeimer halten so mindestens 24 Monate. Ist die Farbe bereits angebrochen, sollte diese zum Lagern luftdicht verschlossen werden. So hält auch angebrochene Innenfarbe noch einige Monate. Haben Sie Ihre Farbe zu lange gelagert und ist diese daher zum Streichen bzw. Renovieren nicht mehr geeignet, erkennen Sie dies an einem unverkennbar üblen, fauligen Geruch. In diesem Fall sollten Sie die Farbe entsorgen. Themen entdecken Fassaden streichen So geht’s Tipps zum Streichen vergrünter Fassaden So werden grüne Hausfassaden wieder sauber Fassaden streichen Anleitung Tipps zum Streichen schmutziger Fassaden Verschmutzte Hausfassaden wieder erstrahlen lassen Fassaden streichen Step by Step Tipps zum Streichen bewachsener Fassaden Efeu & Co. von der Hausfassade entfernen : Fassadenfarbe entsorgen und lagern: Alpina Außen streichen

Welche Farbe passt zu Grau aktuell im Wohnbereich?

Farbkombinationen, die eine tolle Atmosphäre schaffen – Im Allgemeinen wird zwischen neutralem, kühlen und warmen Grau unterschieden. Natürlich gibt es auch bei den drei grundsätzlichen Grautönen noch diverse Grau-Nuancen, die sich mit Farbkombinationen der grauen Farbe auch in einem beispielsweise lilanen oder blauen Ton wiederfinden können.

Silbergrau Platingrau Betongrau Taubengrau Rauchgrau Anthrazit Schlammgrau

Allen voran passen Farben wie Weiß, Schwarz und Beigetöne gut zu Grau. Doch auch mit Bordeaux, Blau, Rot, sattem Curry-, Senf- oder Sonnengelb, Orange, Violett und Braun kann man einen tollen Kontrast in den Raum bringen. Grau bietet ungemein viele Möglichkeiten an Farbkombinationen und ist alles andere als eine triste Farbe.

Stattdessen kann man die Wandfarbe Grau mit diversen anderen Farben, Accessoires oder auch Möbeln kombinieren und hat dann, je nachdem wofür man sich entscheidet, einen modernen, derben, lieblichen oder auch eleganten Einrichtungsstil. Wer eine Alternative zum altbekannten Weiß an den Wänden sucht, es aber trotzdem unauffällig haben möchte, der kann sich ohne Zögern für Grau entscheiden.

Wenn man eine besondere Atmosphäre im Raum möchte oder sehr hohe Decken in den Räumen wohnlicher wirken lassen möchte, kann man an den Wänden jeweils unterschiedliche oder auch unregelmäßige dunklere Grautöne kombinieren.

Kann man Grau und Weiß kombinieren?

1. Weiß und Grau – Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus Der Klassiker schlechthin! Grau und Weiß wirken in Kombination zeitlos, edel und sehr elegant. Aber auch ziemlich monochrom, was vor allem die Herzen der Minimalisten und Scandi-Fans höher schlagen lassen. Wenn Sie zu den glücklichen Besitzern von echten Stuckleisten oder Ornamenten gehören, können Sie die Zwischenflächen in einem hellen Grau streichen.

Was kostet 200 qm Fassade streichen?

Praxisbeispiel: Was kostet ein Fassadenanstrich für ein Einfamilienhaus?

Arbeitsmaterialien Kosten
Farbe (2 Anstriche, 200 m²) 300 – 600 €
Spachtelmasse ~ 100 €
Grundierung (100 m²) 50 – 60 €
Summe 650 – 1.060 €

Wie viel Zeit zwischen 1 und 2 Anstrich?

Zweiter Anstrich: Wie lange muss die Wandfarbe trocknen? – Um einen zweiten Anstrich aufzutragen, lassen Sie die erste Farbschicht am besten über Nacht trocknen. Auch wenn die Farbschicht nach 5 Stunden trocken erscheint, kann sich durch den Auftrag einer weiteren Farbschicht die erste Farbschicht wieder lösen.

Die Folge wäre dann, dass Klumpen an der Rolle hängen bleiben. Daher gehen Sie mit dem Trocknen über Nacht und dem Auslüften lieber auf Nummer sicher. Ist die zweite Farbschicht aufgetragen, können Sie mit derselben Trocknungszeit rechnen wie beim ersten Anstrich. Nach 5 Stunden sollte die Farbe bereits getrocknet sein.

Absolut tiefentrocken und ausgelüftet ist sie auch hier allerdings erst nach ca.12 Stunden.

Wie lange braucht ein Maler um ein Haus zu streichen?

Fassade streichen: Zeitaufwand für neuen Anstrich Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus Fassade streichen: Zeitaufwand Die Fassade zu streichen erfordert einen gewissen zeitlichen Aufwand. Dieser hängt von einigen unterschiedlichen Faktoren ab. Teilweise liegen diese innerhalb, teilweise außerhalb des direkten Einflussbereichs der Hausbesitzer. Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus Wer die Fassade streichen möchte, sollte von Beginn an über die verschiedenen vorausgehenden Arbeitsschritte Bescheid wissen. Der Aufbau des Gerüsts und eventuelle Vorarbeiten nehmen schon vor dem eigentlichen Streichen einige Zeit in Anspruch, es empfiehlt sich also ein Zeitplan mit ausreichend Puffer.

  • Zu den Vorarbeiten gehört zunächst eine gründliche Kontrolle des existierenden Putzes.
  • Blättert deutlich Farbe oder gar der Putz selbst ab, sollten Sie vor dem Streichen eine neue Grundierung auftragen.
  • Dazu wird die Fassade zunächst im Rahmen einer gründlich mit einem Hochdruckreiniger abgespült.
  • Dieser entfernt etwaigen Moos- oder Algenbewuchs und nimmt weiteren losen Putz mit, sodass eine saubere Arbeitsfläche entsteht.

Nach der Ausbesserung eventueller Schäden wird geprüft, ob die Fassade Wasser einzieht. Dafür streichen Sie mit einem nassen Schwamm über die Fassade. Nimmt die Fassade das Wasser auf, tragen Sie mit einem Flächenpinsel oder Quast eine frische Schicht der Grundierung auf.

  • Diese Reinigung, Ausbesserung und Neugrundierung können Sie, ebenso wie den gesamten Streichprozess, selbst durchführen oder einen Spezialisten beauftragen.
  • Der Vorteil einer Auftragsarbeit ist, dass neben einer qualitativ hochwertigen Ausführung auch alle damit verbundenen Arbeiten, wie die fachgerechte Abdeckung sensibler Bereiche und die Entsorgung des Abwassers, im Leistungsumfang enthalten sind.

Je nach Größe der zu bearbeitenden Fläche, Wetter und Umfang der Vorarbeiten können in diesem Zeitraum bereits mehrere Arbeitstage veranschlagt werden. Letzter Schritt der Vorarbeit ist das Vorstreichen erster Teile der Fassade. Dazu gehören Ecken, Winkel und schwer erreichbare oder besonders detaillierte Stellen. Welche Fassadenfarbe Passt Zu Meinem Haus Bei den Arbeiten an der Fassade ist mehrmaliges Streichen ein wichtiger Teil des Zeitplans. Ein erster Voranstrich wird mit einer leicht verdünnten Farbe durchgeführt, einer oder mehrere weitere Zwischenanstriche erfolgen dann mit der unverdünnten Farbe.

See also:  Welche App Für Dji Mini 2?

Wird für den eine unserer speziellen Fassadenbeschichtungen mit oder einer verwendet, profitieren Sie zusätzlich von der Schutzwirkung, die Ihnen diese Farben bieten. Für den letzten Anstrich benötigen Sie drei Arbeitsschritte. Dabei wird die Farbe zunächst längs, dann quer und zum Schluss noch einmal längs angebracht.

Zur Vermeidung von Farbunterschieden und für die bestmögliche Deckkraft ist es ratsam, die einzelnen Bahnen nass in nass aufzutragen. Hier hilft ein erfahrenes Auge, da sich die Intensität der Farbe im Zeitraum zwischen Auftragen und vollständiger Trocknung noch einmal deutlich unterscheiden kann.

Die Fassade so detailliert zu streichen benötigt eine gewisse Zeit, während der sich die Wetterbedingungen mehrfach ändern können. Neben dem Zeitaufwand sollten Sie also auch auf das Wetter achten: Fünf Grad Celsius ist die unterste Grenze, ab der in hoher Qualität gearbeitet werden kann. Bei direkter Sonneneinstrahlung kann es passieren, dass die Farbe zu schnell trocknet – in der Folge besteht die Gefahr des Abblätterns oder der,

Regen, der während des Auftragens oder zu schnell nach dem Auftragen der Fassadenfarbe eintrifft, spült die Farbe ab oder kann unschöne Schlieren bilden. Gerade im Herbst oder Winter ist es ratsam, das ganze Gerüst zum Schutz vor Regen, Schnee oder der Sonne zu verkleiden – prüfen Sie gründlich, ob überall die gewünschte Abschottung erreicht wurde.

Was sollte man bei der Fassadenfarbe beachten?

Wahl der richtigen Fassadenfarbe Noch vor wenigen Jahren gab es nur eine Fassadenfarbe: Grau. Variationen in der Optik gab es nur durch verschiedene Strukturen, wie beispielsweise der Kellen-, Rau- oder Kratzputz. Heutzutage muss es nicht nur grau sein, denn es gibt Fassadenfarben in allen erdenklichen Tönen.9.

Oktober 2017 | Quelle: malerpraxis Moderne Fassaden können in unterschiedlichsten Farben daher kommen. Doch gibt es wichtige Regeln zu beachten. Egal für welche Farbe sich entschieden wird, sie müssen vor allem eins: etlichen Anforderungen genügen. Fassadenfarben müssen gut decken, Pilz- und Moosbefall trotzen, atmungsaktiv sein und möglichst gut haften.

Im ersten Teil unseres Zweiteilers klären wir daher zuerst welche Fassadenfarben es auf dem Markt gibt und wie man sie unterscheidet. Fassadenfarben dienen der Gestaltung, sie sollen aber vorwiegend eine Schutzfunktion übernehmen. Sie werden ständig hohen Belastungen durch Witterungseinflüsse wie Wasser, UV-Strahlen sowie Luftverschmutzungen ausgesetzt und daher vor allem wetterbeständig sein.

Weitere wichtige Eigenschaften sind die Haftung zum Untergrund, Atmungsaktivität, Wasseraufnahmefähigkeit sowie optimaler Schutz gegen Algen oder Moos. Bei Fassadenfarben kann man zwischen verschiedenen Varianten für unterschiedliche Anwendungen wählen. Silikatfarbe, auch Mineralfarbe, Wasserglasfarbe oder Keimfarbe genannt, ist eine Fassadenfarbe, welche als Bindemittel Kaliwasserglas verwendet.

Dadurch wird sie lange haltbar, hat gute Farbeigenschaften und ist sehr witterungsbeständig. Ein weiterer Vorteil: durch ihre organischen Bestandteile bietet sie Algen oder Pilzen keinen Nährboden. Silikatfarbe wird vornehmlich auf zementgebundenen und porösen Untergründen, Klinker, Ziegelsteinen oder Faserzement verwendet.

Welche Farbe für Altbau Fassade?

Einflüsse auf die Bauphysik – Dass nicht alles mit möglichst festen Wandfarben gestrichen wird, liegt insbesondere am Raumklima. Denn feste Farben haben in der Regel selbst eine geringe Fähigkeit zur Feuchteaufnahme und zum Feuchtedurchgang. Steigt – z.B.

  • Durch Wäschetrocknen im Raum – die Raumluftfeuchte, kann die Wand diese deutlich schlechter aufnehmen.
  • Entsprechend steigt die Gefahr des Niederschlagens der Feuchte vor allem in den Raumecken.
  • Feuchteschäden und Bildung von Schimmel sind zu erwarten.
  • Da Schimmel dabei auch eine Nährstoffquelle braucht, sind Farben aus organischem Material eher ungünstig.

Leider enthalten alle typischen Wandfarben organische Bestandteile. Denn die klassische Wandfarbe – eine Acrylatdispersion – basiert auf einem Kunststoff. Die meist verwendete Papiertapete ist ebenso ein guter Nährboden. Hier helfen vor allem mineralische Farben, z.B.

Welches Weiß für Fassade RAL?

einzA Premium Fassadenfarbe Verkehrsweiß lotuseffekt Beige – einzA Premium Fassadenfarbe Wunschfarbton Herrlich bunte Fassadenfarben mit erstklassig zertifiziertem Deckvermögen – geprüfte Qualität direkt vom Hersteller! Einza Premium Silikonharz Fassadenfarbe Verkehrsweiß RAL 9016 ist eine selbstreinigende, wasserabweisende Außenfarbe für Ihren repräsentativen Fassadenanstrich.

  • Für unsere premium Fassadenfarbe greifen wir nur auf hochwertigste Ressourcen zurück.
  • Einza Fassadenfarben sind atmungsaktiv.
  • Somit ist eine hohe CO2- und Wasserdampfdurchlässigkeit garantiert, die auch den Einsatz in WDV Systemen ermöglicht.
  • Die UV-, Abgas- und Alkaliresistenz, unter Voraussetzung der richtigen Untergrundvorbehandlung, verhindert das Abblättern der Farbe.

Durch den besonderen Abperleffekt besitzt unsere Silikonharz Fassadenfarbe Verkehrsweiß RAL 9016 die Fähigkeit der Selbstreinigung. Der Regen wäscht potentiellen Schmutz einfach ab. Außerdem ist sie garantiert schlagregendicht. einzA Silikonharz Fassadenfarbe beugt intelligent gegen Algen- & Pilzbefall vor.

Dieser, in der Biochemie als Lotoseffekt bekannte Ansatz, entzieht jeglichen Mikroorganismen die Lebensgrundlagen und erspart Ihnen den Einsatz teurer und umweltschädlicher biozider Schutzmittel. einzA Fassadenfarbe Anthrazit ist Ihre Fassade über Jahre gegen Witterung geschützt und Ihr Wunschfarbton in höchster Brillanz wird lang anhaltend konserviert.

Ihr ausgewählter Trendfarbton wird nach Ihrer Bestellung direkt für Sie maschinell abgetönt und vermischt. So wird ein Farbtonunterschied, im Gegensatz zum Mischen und Dosieren per Hand, ausgeschlossen. Unser einzA Mix-System garantiert Ihnen eine schnelle und farbtonechte Nachbestellbarkeit.

Welche ist besser für die Fassade Acryl oder Silikonfarbe?

AUF EINEN BLICK Welche Fassadenfarbe ist besser: Acryl oder Silikon? Die beste Fassadenfarbe hängt von den individuellen Anforderungen ab. Acrylfarben eignen sich für Gebäude mit hoher industrieller Belastung, da sie Verschmutzungen reduzieren. Silikonfarben sind ideal, um die Fassade trocken zu halten, da sie wasserdampfundurchlässig sind.