Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst?

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst
1. Helleborus (Nieswurz| Christrosen| Lenzrosen| Schneerosen) –

Standort: Abhängig von der Sorte. Schneerosen bevorzugen sonnige Plätze. Lenz- und Christrosen brauchen schattige bis halbschattige Orte. Im geschnittenen Zustand mag Helleborus kühle, helle Standorte im Haus. Herkunft: Europa, Asien Pflege: Brauchen viel Wasser und nährstoffreiche Böden. Schnittblumen mögen keine warmen Räume. Der Wasserwechsel sollte alle 2 bis 3 Tage erfolgen. Blütezeit: Oktober bis April Familie: Hahnenfussgewächse Bedeutung: Die weisse Christrose steht für Unschuld, Hoffnung und Frömmigkeit. Besonderheit: Alle Pflanzenteile der Helleborus-Arten sind giftig.

Standort: Warm und sonnig Herkunft: Europa, Asien, Afrika Pflege: Nährstoffreiche Böden im Garten. Schnittblumen bevorzugen einen warmen Platz auf der sonnigen Fensterbank. Alle 2 Tage das Wasser komplett wechseln. Blütezeit: Ab April (abhängig von der Sorte) Familie: Schwertliliengewächse Bedeutung: Beständigkeit, Treue, Verbundenheit, Energie, Kreativität Besonderheit: Die Sorte «Iris X hollandica» (Holländische Schwertlilie) wurde im 19. Jahrhundert gezielt als Schnittblume gezüchtet.

Standort: Vollsonnig; einige Arten kommen auch mit halbschattigen Plätzen zurecht Herkunft: Eurasien, Amerika, Afrika Pflege: Den Stiel einmal mit einem Messer anschrägen; alle 2 bis 3 Tage das Wasser in der Vase komplett wechseln. Im Beet kommen sie mit langer Trockenheit problemlos zurecht. Familie: Korbblütler Bedeutung: Respekt, Achtung, Hoffnung. Einem alten Volksglauben nach soll man sich beim Verschenken von Astern etwas wünschen dürfen.

Es gibt Frühlings und Herbstanemonen

Herkunft: Europa, Asien

Standort: Kein direktes Sonnenlicht, kein zu warmer Ort und nicht in die Nähe von Obst.

Pflege: Verwelkte Blüte abschneiden, regelmässig die Stiele neu schneiden Blütezeit: Ab März Familie: Hahnenfussgewächse

Bedeutung: Hoffnung, Vergänglichkeit

Was blüht im Frühling Sommer Herbst und Winter?

ZUSAMMENFASSUNG – Welche Blumen eignen sich für welche Jahreszeit? Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Die schönsten Blumen fürs ganze Jahr im Überblick. © Gartentraum.de Ob Frühling, Sommer oder Herbst – in jeder Jahreszeit erfreuen wir uns an einer Vielzahl von Gartenblumen. Mit unseren Top 20 der beliebtesten Gartenblumen finden auch Sie die passende Wahl für Ihren Garten. Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst

Was blüht das ganze Jahr?

Diese Dauerblüher und Superstauden blühen durch bis zum Schluss. –

Hornveilchen, die sich selbst ganz leicht im Freiland vermehren. Wie’s geht, steht im verknüpften Artikel. Auch die Aussaat in der Saatkiste gelingt ab September recht gut. Heiß und sonnig sollte es dabei allerdings nicht sein.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Hornveilchen im Pflanzkübel, Ice Baby

Islandmohn, lässt sich sehr einfach aussäen, allerdings sind die Sämlinge winzig und erfordern ein bisschen Fingerspitzengefühl. Islandmohn ist der einzige Mohn, den ich kenne, der Hitze nicht gut verträgt und Trockenheit auch nicht. Der Name ISLANDmohn ist eben Programm.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Islandmohn tanzt vor Lavendel

Katzenminze, ist kaum zu bändigen vor lauter Blühfreude. Sobald die Pflanze nicht mehr schön aussieht, einfach auf fünf bis zehn Zentimeter zurückschneiden. Zwei Wochen später blüht sie dann erneut. Gleichzeitig schützt Katzenminze weitgehend vor auflaufendem Unkraut, was entlang der Rasenwege und zwischen Trittplatten im Garten ziemlich praktisch ist. Prachtkerze (Gaura), unermüdlich blühend und durch ihr filigranes Aussehen ein sehr lebendig wirkendes Strukturelement im Garten. Bis zum Frost tanzen die kleinen weißen, rosa angehauchten Blüten auf ihren hohen Stielen. Gaura hat eine tolle Fernwirkung und lockert gemischte Rosen- und Staudenbeete wunderbar auf. Gaura lindheimeri sät sich zuverlässig selber aus und sorgt jedes Jahr für reichlich Nachwuchs. Was für ein Glück.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Prachtkerze Gaura lindheimeri blüht monatelang, ein echter Dauerblüher

Spornblume, sie zieht Schmetterlinge und das hierzulande seltene Taubenschwänzchen wie magisch an. Es sät sich selber aus und gedeiht auch im trockensten Schotter überaus prächtig. Nicht gießen, nur Verblühtes abschneiden, dann blüht die Spornblume einfach durch.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Rote Spornblume, Centranthus ruber, am Eingang zum Garten von Nature to Print. Sie blüht wochenlang und nach einem kräftigen Rückschnitt sogar ein zweite Mal. Dabei kommt sie ohne zusätzliche Wassergaben aus.

Steinquendel, eine wunderbare Bienenweide mit lavendelblauen Lippenblüten. Wächst auf trockenem Terrain, wurzelt tief, gedeiht auch in Betonpflanzsteinen, wird etwa kniehoch und duftet sehr aromatisch.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Calamintha nepeta ‘Blue Cloud’ – Steinquendel, Kleinblütige Bergminze, Dauerblüher und Superstaude für Insekten

Mädchenauge (Coreopsis), ein echtes Sonnenkind und hübscher Begleiter von Mai bis November.

Buschmalven und Stockrosen, für trockene, sonnige Standorten richtig tolle Stauden. Und imposant noch dazu. Leider sind Buschmalven nicht immer und überall winterhart aber mit leichtem Winterschutz durchaus empfehlenswert. Patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis) mag es trocken und sonnig, kommt aber auch mit Halbschatten gut zurecht. Eisenkraut ist ein bisschen sparrig, einzelne Pflanzen wirken gerade zwischen anderen Stauden sehr apart. Jungpflanzen lassen sich im Frühling sehr gut verpflanzen. Eisenkraut sät sich jedes Jahr zuverlässig aus, die Mutterpflanzen bleiben erhalten. Kokardenblumen (Gaillardia), insbesondere die kleine Sorte Arizona Apricot ist ein absoluter Gewinn für jeden sonnigen Beetrand. Sie blüht unermüdlich von März/April bis zum Frost. Fleißiges Ausputzen vorausgesetzt. Bei so viel Blühfreude wundert es jedoch nicht, dass die Staude irgendwann doch am Ende ihrer Kräfte ist. Deswegen sollten Sie die Kokardenblume schon im Oktober zurückschneiden, damit sie sich nicht zu Tode blüht. Am besten, Sie säen Sie nach drei, vier Jahren neue Pflanzen.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Kleine Kokardenblumen sind pflegeleichte Dauerblüher

Wiesen- und Steppensalbei. Unglaublich zähe Pflanzen. Steppensalbei hat meterlange Wurzeln und hilft mit ihnen, Hangbeete zu befestigen und hübsch zu begrünen. Steppensalbei ist ein schöner Rosenbegleiter und hält sich auch in der Vase einige Tage.

Goldkörbchen, Chrysogonum virginianum. Sie wächst leider noch nicht in meinem Garten, deshalb kommt dieser Tipp nur vom Hörensagen. Falls sie jedoch in Ihrem Garten wächst, freue ich mich sehr über Ihren persönlichen Erfahrungsbericht.

Bleibt die Frage an Sie: Welche Staude ist in Ihrem Garten der beste Dauerblüher? Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog «Wo Blumenbilder wachsen» teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch – und Gartenbücher vor.

Welche Staude blüht von Mai bis Oktober?

Geranium Rozanne – Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Dauerblüher Geranium Rozanne hier kombiniert mit Ziest Hummelo und Monarda. Quasi der King der Dauerblüher – mit Tücken! Geranium Rozanne * blüht von Mai bis Oktober – eigentlich bis zum ersten Frost – in einem Lila-Blau mit weißer Mitte. Die Blüten sind groß und zahlreich.

Eine wundervolle Staude für den Halbschatten die üppig blüht. Der Haken an der Sache: Geranium Rozanne muss gut gegossen werden, mag es nicht so heiß und neigt dazu, nach ein paar Jahren, nicht mehr so kompakt wie am Anfang zu wachsen. Die Staude wird Krautig und fällt auseinander. Hier hilft aber ein kompletter Rückschnitt während der Blühsaison.

Das tut zwar echt weh, die ganzen Blüten wegzuschneiden, aber die Staude treibt ganz schnell wieder neu aus uns bildet neue Blüten.

See also:  In Welche Richtung Fließt Strom?

Wie heißt die Blume die im Winter blüht?

Zaubernuss, Winterling, Winterjasmin und Winteralpenveilchen – Winterblüher sorgen für tolle Farbtupfer im winterlichen Garten. Diese acht Pflanzen sorgen auch bei kalten Temperaturen für Frühlingsvorfreude.

Wie nennt man Frühling Sommer Herbst und Winter?

Sonnenstand während der Jahreszeiten – Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Im (Nord-)Sommer bekommen wir wegen der längeren Tage mehr Sonne ab. Dabei treffen die Sonnenstrahlen auf der Nordhalbkugel sehr steil auf die Oberfläche (links). Daher kann sich der Boden stärker erwärmen. Im (Nord-)Winter ist das genau andersherum. Die Jahreszeiten entstehen durch die wechselnde Höhe des Sonnenstandes.

  • Der Sonnenstand wiederum ergibt sich durch die Neigung der Erdachse.
  • Während die Erde die Sonne im Laufe eines Jahres umkreist, wird der Erdball unterschiedlich stark beschienen, weil die Erdachse schief zur Sonnenachse steht.
  • Je weiter man sich vom Äquator entfernt, desto weniger Energie steht den mittleren und niederen Breiten zur Verfügung.

Das liegt daran, dass die Sonnenstrahlen in den polnahen Breiten viel flacher auftreffen als in Äquatornähe. Eine viel größere Fläche wird durch den flacheren Einfallswinkel beschienen. Außerdem werden die Sonnenstrahlen auf ihrem schräg durch die Erdatmosphäre verlaufenden und deshalb relativ langen Weg viel stärker gestreut und gebeugt.

Damit wird mehr Energie schon in der Atmosphäre absorbiert, bevor die Sonnenstrahlen unten ankommen. Im Sommerhalbjahr treffen die Sonnenstrahlen steiler auf die Erdoberfläche auf, dann steht auch mehr Energie zur Verfügung, die Erdoberfläche aufzuwärmen. In Polnähe ist der Effekt so stark, dass die Sonne ein halbes Jahr nicht aufgeht (Polnacht) und im Sommer ein halbes Jahr nicht untergeht.

Wenn die Erdachse nicht schief stünde, bliebe der Winkel immer gleich. Folglich würde die Sonne jeden Breitengrad des Erdballs gleichmäßig bescheinen und es gäbe keine Jahreszeiten.

Was ist ein dauerblüher?

Dauerblüher sind Pflanzen, die für mehrere Monate im Jahr Blüten tragen. Wir zeigen dir fünf Stauden und Blumen, die du in deinem Garten problemlos anpflanzen kannst. Dauerblüher sind eine Freude für jeden Gärtner. Die Pflanzen machen im besten Fall wenig Arbeit und bezaubern mehrere Monate lang mit ihrer Blütenpracht.

Was blüht von Mai bis August?

Pollenflugkalender : Wann blüht was? – 17. Mai 2010, 21:50 Uhr Lesezeit: 2 min Ahorn blüht zwischen Anfang März bis Ende Mai. Haupflugzeit der Pollen ist Mitte März bis Ende Mai Flieder steht von Mitte März bis Ende Mai in voller Blüte, hier vor dem Ingolstädter Schloss. (Foto: Foto: dpa) Ambrosia blüht zwischen Mitte August und Mitte Oktober. Besonders viele Pollen schwirren im September durch die Luft. Beifuß blüht von Mitte Juni bis Ende Oktober, besonders stark im Juli und im August.

Brennessel -Pollen belästigen Allergiker von Anfang Mai bis Anfang September, vor allem zwischen Mitte Mai bis Anfang September. Zwischen Anfang März bis Ende Mai blühen Birken, Die Hauptblüte dauert den ganzen April an. Die Pollen von Buchen und Eichen sind von Mitte März bis Anfang Juni in der Luft unterwegs.

Die Hauptblüte findet zwischen Ende März und Ende Mai statt. Erlen blühen von Mitte Januar bis Ende April. Zwischen Mitte Februar und Ende April. Die Pollen der Esche liegen von Mitte März bis Ende Mai in der Luft. Von Anfang April bis Mitte Mai ist die Konzentration am höchsten.

  • Der Flieder erfreut von Mitte März bis Ende Mai Ästheten mit seiner Farbenpracht – und reizt die Schleimhäute von Allergikern – besonders zwischen Ende März und Mitte Mai.
  • Gräser blühen zwischen Mitte April bis Ende August.
  • Die Hauptblüte dauert von Anfang Mai bis Ende Juli.
  • Von Anfang Mai bis Ende Juli blüht die Gerste, besonders stark von Mitte Mai bis Mitte Juli.

Die Hainbuche blüht zwischen Mitte März und Mitte Mai, hauptsächlich von Mitte April bis Mitte Mai. Zwischen Mitte Januar und Anfang April blüht der Hasel, Vor allem zwischen Mitte Februar und und Mitte März fliegen seinen Pollen. Hopfen blüht von Anfang bis Ende Mai kurz aber heftig.

  1. Zwischen Mitte Mai bis Mitte August blühen die Linden, besonders zwischen Mitte Mai bis Anfang August.
  2. Mitte März bis Mitte Juli: Jetzt sind die Pollen der Kiefer unterwegs.
  3. Besonders hohes Vorkommen von Ende März bis Mitte Juni.
  4. Von Mitte März bis Ende September findet man die Pollen des Löwenzahns,

Sie sind vor allem zwischen Mitte April bis Anfang August unterwegs. Mais blüht von Mitte Mai bis Ende August, Hauptblüte zwischen Ende Mai und Mitte August. Pappel -Pollen sind von Anfang März bis Mitte Mai unterwegs, vor allem zwischen Mitte März bis Ende April.

  • Raps -Felder erblühen zwischen Mitte März und Mitte September in strahlendem Gelb.
  • Besonders von Anfang April bis Mitte Juli leiden Allergiker unter den Pollen.
  • Von Anfang Mai bis Mitte Juli blüht Roggen, besonders stark zwischen Mitte Mai bis Ende Juli.
  • Sauerampfer -Pollen sind von Anfang Mai bis Mitte August unterwegs, besondes von Anfang Mai bis Anfang August.

Von Mitte März bis Ende August stößt der Seggen Pollen aus, vor allem zwischen Anfang Mai und Anfang August. Die Pollen der Ulme belästigen Allergiker zwischen Anfang März und Mitte Mai, am heftigsten zwischen Mitte März und Mitte April. Wegerich -Pollen liegen besonders lange in der Luft: von Mitte März bis Ende September.

See also:  Welche Sternzeichen Passen Zusammen Tabelle?

Was blüht fast das ganze Jahr?

Diese Dauerblüher und Superstauden blühen durch bis zum Schluss. –

Hornveilchen, die sich selbst ganz leicht im Freiland vermehren. Wie’s geht, steht im verknüpften Artikel. Auch die Aussaat in der Saatkiste gelingt ab September recht gut. Heiß und sonnig sollte es dabei allerdings nicht sein.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Hornveilchen im Pflanzkübel, Ice Baby

Islandmohn, lässt sich sehr einfach aussäen, allerdings sind die Sämlinge winzig und erfordern ein bisschen Fingerspitzengefühl. Islandmohn ist der einzige Mohn, den ich kenne, der Hitze nicht gut verträgt und Trockenheit auch nicht. Der Name ISLANDmohn ist eben Programm.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Islandmohn tanzt vor Lavendel

Katzenminze, ist kaum zu bändigen vor lauter Blühfreude. Sobald die Pflanze nicht mehr schön aussieht, einfach auf fünf bis zehn Zentimeter zurückschneiden. Zwei Wochen später blüht sie dann erneut. Gleichzeitig schützt Katzenminze weitgehend vor auflaufendem Unkraut, was entlang der Rasenwege und zwischen Trittplatten im Garten ziemlich praktisch ist. Prachtkerze (Gaura), unermüdlich blühend und durch ihr filigranes Aussehen ein sehr lebendig wirkendes Strukturelement im Garten. Bis zum Frost tanzen die kleinen weißen, rosa angehauchten Blüten auf ihren hohen Stielen. Gaura hat eine tolle Fernwirkung und lockert gemischte Rosen- und Staudenbeete wunderbar auf. Gaura lindheimeri sät sich zuverlässig selber aus und sorgt jedes Jahr für reichlich Nachwuchs. Was für ein Glück.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Prachtkerze Gaura lindheimeri blüht monatelang, ein echter Dauerblüher

Spornblume, sie zieht Schmetterlinge und das hierzulande seltene Taubenschwänzchen wie magisch an. Es sät sich selber aus und gedeiht auch im trockensten Schotter überaus prächtig. Nicht gießen, nur Verblühtes abschneiden, dann blüht die Spornblume einfach durch.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Rote Spornblume, Centranthus ruber, am Eingang zum Garten von Nature to Print. Sie blüht wochenlang und nach einem kräftigen Rückschnitt sogar ein zweite Mal. Dabei kommt sie ohne zusätzliche Wassergaben aus.

Steinquendel, eine wunderbare Bienenweide mit lavendelblauen Lippenblüten. Wächst auf trockenem Terrain, wurzelt tief, gedeiht auch in Betonpflanzsteinen, wird etwa kniehoch und duftet sehr aromatisch.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Calamintha nepeta ‘Blue Cloud’ – Steinquendel, Kleinblütige Bergminze, Dauerblüher und Superstaude für Insekten

Mädchenauge (Coreopsis), ein echtes Sonnenkind und hübscher Begleiter von Mai bis November.

Buschmalven und Stockrosen, für trockene, sonnige Standorten richtig tolle Stauden. Und imposant noch dazu. Leider sind Buschmalven nicht immer und überall winterhart aber mit leichtem Winterschutz durchaus empfehlenswert. Patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis) mag es trocken und sonnig, kommt aber auch mit Halbschatten gut zurecht. Eisenkraut ist ein bisschen sparrig, einzelne Pflanzen wirken gerade zwischen anderen Stauden sehr apart. Jungpflanzen lassen sich im Frühling sehr gut verpflanzen. Eisenkraut sät sich jedes Jahr zuverlässig aus, die Mutterpflanzen bleiben erhalten. Kokardenblumen (Gaillardia), insbesondere die kleine Sorte Arizona Apricot ist ein absoluter Gewinn für jeden sonnigen Beetrand. Sie blüht unermüdlich von März/April bis zum Frost. Fleißiges Ausputzen vorausgesetzt. Bei so viel Blühfreude wundert es jedoch nicht, dass die Staude irgendwann doch am Ende ihrer Kräfte ist. Deswegen sollten Sie die Kokardenblume schon im Oktober zurückschneiden, damit sie sich nicht zu Tode blüht. Am besten, Sie säen Sie nach drei, vier Jahren neue Pflanzen.

Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Kleine Kokardenblumen sind pflegeleichte Dauerblüher

Wiesen- und Steppensalbei. Unglaublich zähe Pflanzen. Steppensalbei hat meterlange Wurzeln und hilft mit ihnen, Hangbeete zu befestigen und hübsch zu begrünen. Steppensalbei ist ein schöner Rosenbegleiter und hält sich auch in der Vase einige Tage.

Goldkörbchen, Chrysogonum virginianum. Sie wächst leider noch nicht in meinem Garten, deshalb kommt dieser Tipp nur vom Hörensagen. Falls sie jedoch in Ihrem Garten wächst, freue ich mich sehr über Ihren persönlichen Erfahrungsbericht.

Bleibt die Frage an Sie: Welche Staude ist in Ihrem Garten der beste Dauerblüher? Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog «Wo Blumenbilder wachsen» teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch – und Gartenbücher vor.

Welche Staude blüht von Mai bis Oktober?

Geranium Rozanne – Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Dauerblüher Geranium Rozanne hier kombiniert mit Ziest Hummelo und Monarda. Quasi der King der Dauerblüher – mit Tücken! Geranium Rozanne * blüht von Mai bis Oktober – eigentlich bis zum ersten Frost – in einem Lila-Blau mit weißer Mitte. Die Blüten sind groß und zahlreich.

  1. Eine wundervolle Staude für den Halbschatten die üppig blüht.
  2. Der Haken an der Sache: Geranium Rozanne muss gut gegossen werden, mag es nicht so heiß und neigt dazu, nach ein paar Jahren, nicht mehr so kompakt wie am Anfang zu wachsen.
  3. Die Staude wird Krautig und fällt auseinander.
  4. Hier hilft aber ein kompletter Rückschnitt während der Blühsaison.

Das tut zwar echt weh, die ganzen Blüten wegzuschneiden, aber die Staude treibt ganz schnell wieder neu aus uns bildet neue Blüten.

Welcher Strauch blüht von Mai bis Oktober?

Kleinblättriger Herbstflieder (Syringa microphylla ‘Superba’) – Durch seinen kompakten Wuchs und die geringe Wuchshöhe eignet sich der Herbstflieder sowohl für kleine Gärten als auch Kübel. Dazu hat er ein bezaubernd schönes, zart lilarosafarbenes Blütenkleid und verströmt einen angenehmen Lavendelduft. Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst Kleinblättriger Herbstflieder (Syringa microphylla ‘Superba’) © AdobeStock / Poliuszko Welche Blumen Blühen Von Frühling Bis Herbst SCHÖNER WOHNEN

Welche frühblüher blüht am längsten?

Welche Blumen blühen im März ? – Was blüht im März ? Nachfolgend eine Liste mit Fotos von Frühlingsblumen, die erstmals im März blühen und im Handel zu kaufen sind: Zweiblättriger Blaustern (Scilla bifolia) Farbe: hellblaue bis blau-violette Blüten, mit den Sorten-Namen ‘Rosea’ (rosa) und ‘Alba’ (weiß) Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, 15 – 20 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden mit Zwiebel Standort: keine besonderen Ansprüche an Sonne und Boden- Feuchtigkeit Vorkommen: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen und Fliegen, Nektar führende Scheibenblumen Sonstiges: für Steingarten geeignet, die giftigen Frühlingsblumen stehen unter Naturschutz Bild: Zweiblättriger Blaustern / Sternhyazinthe (Scilla bifolia) auf einer Wiese im Frühling (Ende März) Buschwindröschen (Anemone nemorosa) Farbe: weiße und weiß-rosa Blüten (Scheibenblume) Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, bis 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden und Bodendecker Standort: Halbschatten, frisch bis feucht Verbreitung: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen, Fliegen und Schmetterlinge Sonstiges: die weißen Frühlingsblumen sind giftig und blühen im Wald, wenn Laubbäume noch nicht die Licht-Menge bestimmen Bild: Buschwindröschen (Anemone nemorosa) auf einer Wiese in Rheinland-Pfalz im Frühling (Ende März) * Duftveilchen (Viola odorata), auch Märzveilchen, Wohlriechendes Veilchen Farbe: dunkel-violette Blüten (Sorten in gelb-orange, hell-rosa, purpur-rot, violett, lila/blau-violett, weiß) Blütezeit: März bis im Mai Wuchs-Höhe: klein, bis 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden Standort: Sonne bis Halbschatten, mäßig trocken bis mäßig feucht Vorkommen: nicht heimisch, eingebürgert in Europa Bestäubung: durch Bienen und Hummeln Sonstiges: die stark duftenden, essbaren, violetten Frühlingsblumen nutzen der Parfüm-Herstellung Bild: Duft-Veilchen (Viola odorata) in einem Blumenbeet in Bremen im Frühling (Ende März) Gänseblümchen (Bellis perennis), auch Margritli (in der Schweiz) Farbe: gelber Blütenkorb mit weißen Zungenblüten Blütezeit: Dauerblüher von März bis November Wuchs-Höhe: klein, bis 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden Standort: sonniger, frischer Boden Verbreitung: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen, Fliegen, Hummeln und Schwebfliegen Sonstiges: die weißen Wiesen-Frühlingsblumen sind essbar und blühen am längsten durchgehend bis zum ersten Frost, als Wildsalat in der Küche nutzbar Bild: Gänseblümchen (Bellis perennis) im Frühling (Ende März) auf einer Wiese Kegelblume/Puschkinie (Puschkinia scilloides) Farbe: blass-hellblaue Blüten mit blauen Längsstreifen Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, 10 – 15 cm (bis 20 cm hohe Unterart var. Bild: Kegelblume/Puschkinie (Puschkinia scilloides) im Frühling (Ende März) in einem Stauden-Beet Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum), auch Märzenbecher, Großes Schneeglöckchen Farbe: weiße Glockenblüten mit gelben Flecken Blütezeit: März bis im April, in milden Jahren auch ab Februar Wuchs-Höhe: klein, 10 – 30 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden mit Zwiebel Standort: Halbschatten bis Schatten, frisch bis feucht Verbreitung: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen und Schmetterlinge Sonstiges: die gelben Frühlingsblumen stehen unter Naturschutz und sind für einen Steingarten geeignet Bild: Märzenbecher/Großes Schneeglöckchen (Leucojum vernum) im Frühling (Ende März) * Frühlings-Krokus (Crocus vernus) Farbe: violette oder weiße Blüten Blütezeit: März bis im Juni Wuchs-Höhe: klein, 5 – 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden mit Knollen (giftig) Standort: Sonne bis Halbschatten, mässig trocken bis frisch Vorkommen: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge Sonstiges: für einen Steingarten geeignete Frühlingsblumen, unter Naturschutz stehende, große, wildwachsende Bestände gibt es in Husum (Nordfriesland, Schleswig-Holstein ) und Zavelstein ( Nordschwarzwald, Baden-Württemberg ) Bild: Frühlings-Krokus (Crocus vernus) Ende März auf einer Wiese in Mecklenburg-Vorpommern * Gold-Krokus (Crocus flavus) Farbe: gelbe Blüten Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, 5 – 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden mit Knollen (giftig) Standort: sonniger, mässig trocken bis frisch Verbreitung: nicht heimisch Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge Sonstiges: die geschützten Frühlingsblumen sind für einen Steingarten geeignet Bild: Gold-Krokus (Crocus flavus) im Frühling (Ende März) in Sachsen-Anhalt Gewöhnliche Kuhschelle / Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) Farbe: lila oder purpur-violette Trichterblüten Blütezeit: März bis im Mai Wuchs-Höhe: klein, 15 – 20 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterhart Stauden Standort: Sonne, trocken bis frisch Vorkommen: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen und Hummeln Sonstiges: die lila Frühlingsblumen sind giftig, stehen unter Naturschutz und für einen Steingarten geeignet Bild: Gewöhnliche Kuhschelle / Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) im Frühling (Ende März) in einem Vorgarten-Beet Gewöhnliches Leberblümchen (Hepatica nobilis, Syn. Anemone hepatica) Farbe: blau-violette bis lila Scheibenblüten Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, 15 – 20 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, wintergrüne, winterharte Stauden Standort: halbschattig, frisch Verbreitung: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: durch Bienen, Käfer und Schwebfliegen Sonstiges: typische, geschützte, lila Wald-Frühlingsblumen, wenn Laubbäume noch nicht das Licht bestimmen Bild: Leberblümchen (Hepatica nobilis, Syn. Anemone hepatica) im Wald im Frühling (Ende März) * Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus), auch Osterglocke Farbe: gelbe Blüten Blütezeit: März und April, dem Namen entsprechend um Ostern herum Wuchs-Höhe: langstielig, bis 50 cm Pflanzen-Typ: mehrjährige, winterharte Stauden mit Zwiebel Standort: Sonne bis Halbschatten, frisch bis feucht Vorkommen: einheimisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestäubung: von Schwebfliegen und Wildbienen Sonstiges: geschützte, giftige Frühlingsblumen mit hautreizenden Giftstoffen, als Schnittblumen geeignet Bild: Gelbe Narzissen / Osterglocken (Narcissus pseudonarcissus) im Blumenbeet in Hessen im Frühling (Ende März) Strahlenanemone/Balkan-Windröschen (Anemone blanda) Farbe: blaue, rosa, violette oder weiße Körbchen-Blüten Blütezeit: März bis im April Wuchs-Höhe: klein, bis 15 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden Standort: Sonne bis Halbschatten, mäßig trocken bis frisch Verbreitung: nicht heimisch Bestäubung: durch Bienen, Hummeln und Schwebfliegen Sonstiges: die Frühlingsblumen sind für einen Steingarten geeignet Bild: Balkan- Windröschen/Strahlen-Anemone (Anemone blanda) im Frühling (Ende März) Frühblühende / Frühe Tulpen (Tulipa) Farbe: gelbe, grüne, lila, orange, rosa, rote, violette oder weiße Blüten (zahlreiche Arten und Sorten) Blütezeit: Ende März bis im Mai (frühblühende Sorten) Wuchs-Größe: 15 – 50 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden mit Zwiebel Standort: sonnig, mäßig trocken bis frisch Vorkommen: nur Wilde Tulpen (Tulipa sylvestris) sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz heimisch und stehen wildwachsend unter Naturschutz Bestäubung: durch Bienen und Hummeln (geringes Nektar- und Pollen-Angebot) Sonstiges: giftige Frühlingsblumen, als Schnittblumen geeignet Bild: Rot-orangfarbene frühe Tulpen in einem Blumenbeet in Brandenburg im Frühling (Ende März) * Horn-Veilchen (Viola cornuta), auch Hornveilchen Farbe: lila oder violette Blüten (zahlreiche Sorten in blau, gelb, rosa, schwarz, dunkel-violett, weiß) Blütezeit: Dauerblüher von März bis im Oktober (je nach Sorte auch erst ab April) Wuchs-Höhe: klein, 15 – 25 cm Pflanzen-Typ: mehrjährig, winterharte Stauden Standort: Sonne bis Halbschatten, frisch Verbreitung: nicht heimisch, in Süd- und West-Europa eingebürgert Bestäubung: durch Bienen und Hummeln Sonstiges: für Steingarten geeignete, essbare Frühlingsblumen Bild: Hornveilchen (Viola cornuta) im Frühling (Anfang April) in einem Balkonkasten * Gänseblümchen und Hornveilchen zählen zu den am längsten blühenden Frühlingsblumen. Dabei blühen Gänseblümchen nicht nur im Frühling und Sommer, sondern lange bis in den Herbst hinein.